Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.271
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heizkostenabrechnung 2009


11.12.2010 18:52 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Karlheinz Roth



Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe heute unsere Nebenkostenabrechnung 2009 erhalten. Bei der Heizkostenabrechnung gibt es viele Unklarheiten.
Nur Heizkosten, kein Waremwasser.
Abrechnung 30% Grundk. 70 % Verbrauch

Gesamt Gas nach KWH 32.938.00 = € 2186.22 ergibt einen Bezugswert von € 0.0663671 ist auch der Preis der Stadwerke.

Gesamtverbrauchseinheiten laut Minol 18.649.60 KWh, daraus ergibt sich dann aber ein Bezugspreis für uns von € 0,0959484 pro KWH.

Es fehlen demnach doch 14.289 kWH

Das Haus besteht aus 3 Wohungen. Ein Leerstand 2009, eine Wohung nur 9 Monate bewonht.Unsere Wohnung 2009 komplett bewohnt.

Außerdem "tauchen" in der Abrechnung noch € 57.12 als Kostenumlage einzelner Nutzer auf, die neben Wartungs und Schornsteinfegerkosten ebenfalls umgelegt wreden.
Wie können wir uns den erhöhten Bezungspreis und die fehlenden KWH erklären ? Ist das alles rechtens ?
Vielen Dank für schnelle Antwort.

Mit freundlichem Gruß
D.u.R.N.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Grundlage der von Ihnen gemachten Angaben wie folgt beantworte.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, so dass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann.

Dies vorausgeschickt wird das Folgende ausgeführt:



Nach Ihrem Sachvortrag spricht einiges dafür, dass die Heizkostenabrechnung zu beanstanden und damit falsch ist.

Diese Abrechnung muss in jedem Fall durch einen Widerspruch angefochten werden. Der Widerspruch muss innerhalb einer Frist von 12 Monate eingelegt werden.

Darüber hinaus haben Sie gegen Ihren Vermieter einen Auskunftsanspruch dahingehend, dass der Vermieter Ihnen sämtliche Abrechnungsunterlagen auszuhändigen hat, um Ihnen die Prüfung der Abrechnung zu ermöglichen.

Nach Einsichtnahme in die Abrechnungsunterlagen müssen Sie aber Ihre Einwendungen konkret darlegen. Sollte Ihnen der Vermieter diese Einsicht verweigern, können Sie die Leistung in Höhe des Nachzahlungsbetrages verweigern.



Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte.
Für eine kostenlose Rückfrage stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung. Sollten Sie eine darüber hinausgehende Vertretung in Erwägung ziehen, empfehle ich Ihnen eine Kontaktaufnahme über die unten mitgeteilte E-Mail-Adresse. Die moderne Kommunikation ermöglicht insoweit auch die Überbrückung größerer Entfernungen.


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58304 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Rasche und kompetente Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
sehr umfassende und hilfreiche ausfuehrungen, vielen dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Klare verständliche Antwort - und besonders sehr zeitnah. Danke! ...
FRAGESTELLER