Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.574
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heirat in Dänemark


29.11.2008 17:14 |
Preis: ***,00 € |

Ausländerrecht



Guten Tag.

Mein Schwager (Bürger der Rep.Kasachstan) möchte gerne seine seit ein paar Jahren in Deutschland lebende Jugendliebe (hat den deutschen Paß) heiraten. Da er aber aufgrund der neuen Gesetzgebung vor dem Deutschkurs/-test für ein Heiratsvisum "Angst" hat (er ist sprachlich nicht sehr begabt!), zieht er in Erwägung seine Auserwählte in Dänemark zu heiraten, da es dort vom Dokumentenaufwand her einfacher sein soll.

Jetzt habe ich zwei Fragen:

1) Kann ICH hier Schwierigkeiten bekommen, da mein Schwager sehr wahrscheinlich das Schengen Visum als Tourist auf meine Einladung hin beantragt (ich bin Deutscher), un das ja dann eigentlich so nicht wirklich stimmt.

2) Ist das mit Dänemark wirklich "so einfach", oder beginnen die Probleme dann erst hinterher, wenn es um die Anerkennung der Ehe in Deutschland geht.

Vielen Dank.

Herr B. aus Bayern.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für die Einstellung Ihrer Frage.

Ich weise Sie darauf hin, dass dieses Forum lediglich eine erste rechtliche Orientierung bieten soll, die in keinem Fall die Beratung durch eine Kollegin/ einen Kollegen vor Ort ersetzen kann.
Durch Hinzufügen oder Weglassen von Sachverhaltsangaben kann die rechtliche Beurteilung komplett anders ausfallen und somit zu einem anderen Ergebnis führen.

1) Kann ICH hier Schwierigkeiten bekommen, da mein Schwager sehr wahrscheinlich das Schengen Visum als Tourist auf meine Einladung hin beantragt (ich bin Deutscher), und das ja dann eigentlich so nicht wirklich stimmt.

Ich möchte davon abraten das Schengener Visum zu beatragen wenn die Einreise tatsächlich wegen der Eheschließung erfolgen soll. Ihr Schwager muss richtige Angaben machen wenn er ein Visum beantragt. Andernfalls kann dies später je nach Ausländerbehörde mehr oder weniger große Probleme geben. Viele Ausländerbehörden lehnen den Besitzern von Schengen Visa die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis mit der Begründung ab, dass über die wahren Absichten getäuscht wurde. Selbst bei Vorliegen aller Voraussetzungen kann eine Aufenthaltserlaubnis versagt werden, wenn mit falschem Visum eingereist worden ist. Nach der Durchführungsverordnung zum Ausländergesetz kann zwar ein Ausländer, der mit dem „falschen“ Visum eingereist ist, nach einer Heirat ohne vorherige Ausreise die Erteilung einer Aufenthaltserlaubnis beanspruchen. Allerdings bezieht sich dies nur auf Eheschließung im Bundesgebiet. Heiratet also Ihr Schwager, im Besitz eines Schengen-Visums in Dänemark und beantragt er nach der Wiedereinreise in die Bundesrepublik Deutschland die Erteilung einer Aufenthaltsgenehmigung, so kann die Ausländerbehörde die Ausreise verlangen.
Zudem hat sich seit dem 28.08.07 gerade für Inhaber eines Schengener Visums die Rechtslage geändert. Nach der Einreise mit einem Schengenvisum kann eine dauerhafte Aufenthaltsgenehmigung grundsätzlich nur dann beantragen, wenn der Grund für die Erteilung der Aufenthaltserlaubnis erst nach der Einreise entstanden ist. Das heißt wenn der Grund für das Bleiberecht die Heirat ist, ist dieser Grund vor der Einreise nach Deutschland entstanden. Denn auf der Rückreise von Dänemark nach Deutschland war der Ausländer bereits verheiratet.

Der bessere Weg wäre daher ein Visum zum Zweck der Eheschließung zu beantragen. Dieses wird für 3 Monate erteilt und kann auch verlängert werden. Nach der Eheschließung besteht dann ein Aufenthaltsrecht. Leider ist dann natürlich auch Deutschtest nachzuweisen.


2) Ist das mit Dänemark wirklich "so einfach", oder beginnen die Probleme dann erst hinterher, wenn es um die Anerkennung der Ehe in Deutschland geht.

Vor allem im Zusammenhang bei der Eheschließung mit Ausländern wird oft in Erwägung gezogen, die Eheschließung in Dänemark durchzuführen, vor allem weil dies dort schneller geht als in Deutschland denn es werden tatsächlich weniger Papiere benötigt. Jedoch gilt das oben gesagte. Zudem kann Ihr Schwager bei einer Eheschließung in Dänemark den Nachweis von Deutschkenntnissen nicht umgehen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe Ihnen gerne weiterführend, insbesondere im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion, zur Verfügung.
Ergänzung vom Anwalt 29.11.2008 | 19:21

Noch zu der Frage, ob Sie Schwierigkeiten bekommen könne möchte ich ergänzen, dass falsche Angaben bei der Visumsbeantragung generell strafbar sind. Es kommt dann auf den Einzelfall an, ob Ihrerseits von Beihilfe ausgegangen werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

K. Zdravkovic
Rechtsanwältin
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57121 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat mir gut geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die fragen wurden beantwortet, lassen allerdings Spielraum für zweifel an der Belastbarkeit, zumal eine Änderung von Hausordnung bzw. teilungserklärung ins spiel gebracht wurde, was beides nicht möglich ist, weil ich diesbzgl. ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell und verständlich. Ich kann nun aktiv werden. Unbedingte Weiterempfehlung allein schon durch die schnelle Anwort. ...
FRAGESTELLER