Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.596
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Heckenbeflanzung Straßengrenze


| 17.12.2016 12:52 |
Preis: 30,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Joerss



Wir wohnen in einer Sackgasse, die mit einem Winkel von 90° endet.
Das Problem ist, die befahrbare Straßenbreite beträgt nur 2,40 m. Das Einbiegen zu unserer Einfahrt ist sehr schwierig, da unser Nachbar straßenseitig eine Hecke gepflanzt hat. Die Hecke überragt den Bordstein bis zur Fahrbahn.
Unsere Frage: Wie weit darf die Hecke in den Bordstein hineinragen?
Für eine Antwort wären wir Ihnen dankbar und uns wäre sehr geholfen wenn Sie uns die Bestimmungen nennen würden, in denen solche Sachlagen geregelt sind.
MfG
Hartmut Lewin

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragensteller,

mit einer Hecke ist, soweit es sich um keine Einfriedung handelt, zum Nachbarn ein Grenzabstand von mindestens 50 cm zu halten (42 f. NachbG NW); teilweise gibt es abweichende Gestaltungssatzungen der Gemeinden.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 17.12.2016 | 15:45

Meine Frage bezieht sich nicht auf eine Nachbarschaftsgrenze (Grundstück an Grundstück) sondern auf die Bepflanzung zu einer öffentlichen Straße. In unserem Falle eine Sackgasse.
Unsere Hauszufahrt liegt am Ende dieser Sackgasse und ist nur in einem 90° Winkel und 2.40 m Breite, von dieser Sackgasse aus, nutzbar.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.12.2016 | 20:47

Sehr geehrter Fragensteller,

soweit es sich um eine Bepflanzung zur öffentlichen Straße handelt, darf eine solche nicht so angelegt sein, dass sie die Sicherheit und Leichtigkeit des Verkehrs beeinträchtigen kann (§ 30 StrWG NW). Der Grundstückseigentümer hat darauf zu achten, dass die Bepflanzung die Grundtsücksgrenze nicht überschreitet, damit eine Sichtbeeinträchtigung oder Verkehrsgefährung ausgeschlossen ist.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 17.12.2016 | 23:16


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Mein Problem wurde in der ersten Anfrage nicht richtig erkannt. Vieleicht auch nicht ganz überschaubar von mir vorgetragen.
Die zweite Anfrage wurde aussagefähiger übermittelt. "
FRAGESTELLER 17.12.2016 4,2/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58369 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ein schnelle, sehr zufriedenstellende und nachvollziehbare Antwort, auch die Nachfrage wurde super beantwortet. Sehr zu empfehlen! Danke! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Prima Auskunft - genau was ich mir erhofft habe! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Schwerin hat mir einen klaren, verständlichen Handlungshinweis mit Alternativvorschlag gegeben. Nun werde ich abwarten, welcher konkrete Vorwurf gegen mich erhoben wird. Von polizeilciher Seite beschränkt sich der Tatvorwurf ... ...
FRAGESTELLER