Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.067 Fragen, 59.692 Anwaltsbewertungen
450.916
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 4 Anwälte online

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Hecke auf der Grenze


| 12.04.2006 18:52 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht



Das Nachbarschaftsproblem:

Im Jahre 2004 habe ich ein Grundstück gekauft.
Im Grundbuch sind keine Lasten eingetragen.

Im Jahre 2005 habe ich ein Einfamilienhaus darauf gebaut.
Anfang 2006 ist mir aufgefallen, dass die Hecke des Nachbarn direkt auf die Grenze gepflanzt wurde.
Es wurde also kein Mindestabstand zur Grenze eingehalten.

Es hat sich herausgestellt, dass mein Nachbar mit dem Vorbesitzer hierüber eine
mündliche Absprache getroffen hatte.

Dies war mir zum Zeitpunkt des Kaufes nicht bekannt.

Der Nachbar hat bereits 1999 diese Hecke gepflanzt.
Aufgrund des Streites hat er sich die mündliche Erlaubnis im Jahre 2006 vom ehemaligen Grundstücksbesitzer schriftlich bestätigen lassen.

Da die Hecke direkt auf der Grenze sitzt kann ich mein
Grundstück nicht voll benutzen.

Ich wohne in Baden-Württemberg.

Frage:
1. Ist diese nachträgliche schriftliche Erlaubnis rechtsgültig?
2. Kann ich verlangen, dass der Nachbar die Hecke entfernt bzw. zurücksetzt?



Sehr geehrte Ratsuchende, sehr geehrter Ratsuchender,

ich danke Ihnen für Ihre Online-Anfrage, die ich gerne wie folgt beantworte.

Gem. § 12 Nachbarrechtsgesetz des Landes Baden-Württemberg hat eine Hecke mit einer Höhe bis 180 cm einen Abstand von der Grenze von 50 cm nicht zu unterschreiten. Eine Errichtung auf der Grenze ist danach grundsätzlich nicht gestattet. Der Grundstücksnachbar hat danach einen Anspruch auf Beseitigung bzw. Rücksetzung gem. § 823 II i. V. m. § 1004 BGB i. V. m. § 12 NachbG BaWü. § 12 Abs. 3 NachbG BaWü ist nicht einschlägig, da der Gesetzgeber davon ausging, dass die Hecke tatsächlich in dem korrekten Abstand errichtet wurde.

Ausnahmsweise besteht dieser Anspruch nicht, wenn die Errichtung der Hecke auf der Grenze gerechtfertigt ist. Das ist der Fall, wenn zwischen den Nachbarn eine Vereinbarung besteht, dass die Hecke auf der Grenze stehen darf. Eine solche Vereinbarung gilt aber immer nur zwischen den Parteien. In Ihrem Fall gilt sie zwischen Ihrem Nachbarn und dem Voreigentümer des Grundstücks. Es ist nicht ersichtlich, dass Sie in die Pflichten dieser Vereinbarung eingetreten sind. Sofern also nicht anderweitig vereinbart wurde, dass Sie in eine solche Vereinbarung eingetreten sind, geht von der Vereinbarung für Sie keine Wirkung aus. Sie können also von dem Nachbarn die Versetzung der Hecke verlangen.

Ich hoffe, Ihre Frage damit zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben. Sollten Sie weitere Fragen, stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichem Gruß!
Rechtsanwalt Dipl.-Jur. Thomas R. Krajewski

Jungbuschstraße 5
68159 Mannheim

Tel.: 0621 / 3 90 37 98
Fax 0621/ 1 78 99 90





§ 12
Hecken

(1) Mit Hecken bis 1,80 m Höhe ist ein Abstand von 0,50 m, mit höheren Hecken ein entsprechend der Mehrhöhe größerer Abstand einzuhalten.

(2) Die Hecke ist bis zur Hälfte des nach Absatz 1 vorgeschriebenen Abstands zurückzuschneiden. Das gilt nicht für Hecken bis zu 1,80 m Höhe, wenn das Nachbargrundstück innerhalb der im Zusammenhang bebauten Ortsteile oder im Geltungsbereich eines Bebauungsplans liegt und nicht landwirtschaftlich genutzt wird (Innerortslage).

(3) Der Besitzer der Hecke ist zu ihrer Verkürzung und zum Zurückschneiden der Zweige verpflichtet, jedoch nicht in der Zeit vom 1. März bis zum 30. September.
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Meine Frage wurde zu meiner vollen Zufriedenheit beantwortet. "
Mehr Bewertungen von »
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53867 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Spitzenmäßig!!! Sehr umfangreich, frisch und freundlich beantwortet. Besser geht nicht :-) ...
5,0/5,0
Sehr kompetente und schnelle Antwort. Tausend Dank für Ihre Hilfe ! ...
5,0/5,0
schnell und kompetent ...