Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.051 Fragen, 59.692 Anwaltsbewertungen
450.863
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 6 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hausübertragung während Trennungszeit


27.11.2004 18:47 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht



Ich lebe in Trennung mit meiner Frau. Meine Mutter ist seit kurzem schwerkrank und möchte mir ihr Haus übertragen. Ich habe zwei Schwestern, die aber keine Ansprüche darauf stellen.
Mein Vater bleibt in einer Wohnung des Hauses wohnen.
Wie ist die Übertragung am günstigsten möglich, ohne das meine Frau Rechte auf das Haus bekommt? Muss der Verzicht meiner Schwestern notariell festgehalten werden?
Guten Abend,

Sie haben bei Übertragung des Hauses zur Zeit zwei Risiken, wobei das erste Risiko nach Ihrer Schilderung gering ist:

Erstens könnten beim Tode Ihrer Mutter von Seiten Ihres Vaters und Ihrer Schwestern Pflichtteilsansprüche geltend gemacht werden. Dies können Sie vermeiden, indem Sie einen gemeinsamen Erbvertrag schließen, in dem Ihre Geschwister und Ihr Vater auf Pflichtteilsansprüche wegen der Übertragung des Hauses verzichten. Dies muß, da über Hauseigentum verfügt wird, notariell geschehen.

Zweitens droht bei einer Übertragung des Hauses jetzt bereits eine eherechtliche Problematik. Ich gehe davon aus, daß Sie Ihrer Frau in der üblichen Zugewinngemeinschaft leben. Dieser Güterstand gilt, wenn Sie nicht anderes (Gütertrennung, Gütergemeinschaft) vereinbart haben. Für diesen Fall müßte am Ende der Ehe ein Zugewinnausgleich durchgeführt werden, in dem das Haus Ihrer Mutter mit berücksichtigt werden würde. Ihre Noch-Frau würde also vermögensrechtlich an der Übertragung teilhaben.
Dies können Sie nur dadurch vermeiden, daß Sie entweder mit Ihrer Frau ebenfalls eine entsprechende notarielle Vereinbarung treffen oder -wahrscheinlich praktikabler- die Hausübertragung erst durchführen, wenn der Scheidungsantrag durch das Gericht an Ihre Frau zugestellt worden ist.
Denn mit Zustellung des Antrages endet der gesetzliche Güterstand und eine Übertragung des Hauses würde dann bei einem Zugewinnausgleich nicht mehr berücksichtigt werden.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53867 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Spitzenmäßig!!! Sehr umfangreich, frisch und freundlich beantwortet. Besser geht nicht :-) ...
5,0/5,0
Sehr kompetente und schnelle Antwort. Tausend Dank für Ihre Hilfe ! ...
5,0/5,0
schnell und kompetent ...