404.338
Registrierte
Nutzer
 www.frag-einen-anwalt.de  Erbrecht  Hausübernahme der Eltern/Schwiegereltern
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook
 www.frag-einen-anwalt.de  Erbrecht  Hausübernahme der Eltern/Schwiegereltern

Hausübernahme der Eltern/Schwiegereltern


09.03.2011 21:54 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Lautenschläger


| in unter 2 Stunden

Ich habe eine Frage und hoffe auf ihre Antwort.

Ich lebe jetzt seit über 10 Jahren mit meinem Freund zusammen in einer Mietwohnung, wir sind nicht verheiratet. Mein Freund ist ein Einzelkind.
Im Haus seiner Eltern habe ich mich in der Einliegerwohnung selbständig gemacht. Es ist alles mit einem Mietvertrag geregelt. Die Miete läuft auf unbestimmte Zeit. Die Miete zahlen wir auf das noch gemeinsame Konto.
Nun wollen die Eltern sich trennen, der Vater ist schon ausgezogen und beteiligt sich nicht mehr an den Kosten für das Haus. Die Mutter (zur Zeit arbeitslos)wird das Haus wohl nicht alleine unterhalten können.
Nach meinem Wissen, müssen noch zwischen 10.000€-20.000€ abgezahlt werden.
Der Vater will, das mein Freund und ich das Haus übernehmen.
Da mein Freund zur Zeit leider auch arbeitslos ist, sind wir nicht sicher, ob wir die Kosten tragen können.

Welche Möglichkeiten einer Übernahme hat mein Freund und ich für das Haus?
Es gibt doch verschiedene Methoden einer Übernahme (Schenkung, Vorerbe, Kaufen..)
Wie genau laufen die verschiedenen Methoden ab?
Was verstehe ich darunter und welche ist für uns die Beste Variante?
Der Vater würde auch auf seinen Anteil verzichten, bei der Mutter weiß ich es nicht. Ich denke eher nicht.
Gibt es im Internet Gesetze die ich zu diesem Thema nachlesen kann?
Wenn wir das Haus übernehmen und fertig abbezahlen, können wir doch bestimmt die Raten auf unsere Lebenssituation abändern?
Und was passiert mit meinen Gewerberäumen, wenn das Haus doch verkauft wird? Muss ich dann aus dem Haus?

Danke schonmal im voraus,
eine ausführliche Antwort würde mir echt weiter helfen.
09.03.2011 | 23:19

Antwort

von

Rechtsanwalt Peter Lautenschläger
127 Bewertungen
Sehr geehrte(r) Fragesteller(in),


vielen Dank für Ihre Anfrage, diese möchte ich an Hand Ihrer Angaben hier, zusammenfassend und im Rahmen einer Erstberatung unter Beachtung Ihres Einsatzes wie folgt beantworten:

Ihre Frage betrifft Fragen rund um eine Ehescheidung (der Eltern Ihres Lebensgefährten), des Erbrechts (Ihres Lebensgefährten) das Mietrecht (Wohnraummiete und Miete von Gewerberäumen) sowie der (teilweisen) Übertragung einer Immobilie.

Die von Ihnen aufgezeigten Fragestellungen sind umfangreich und betreffen nicht nur Ihre eigenen Interessen, sondern auch die Ihres Lebensgefährten.

Zwischen den Eltern Ihres Lebensgefährten und Ihrem Lebensgefährten spielen die Fragen des Erbrechts und der nachehelichen Vermögensverteilung. Sie sind hier "nur" als (Mit-)Mieterin von Wohnraum und als Alleinmieterin der gewerblich genutzten Einliegerwohnung betroffen.

Sollte sich im Verhältnis der Eltern ihres Lebensgefährten anlässlich der Ehescheidung und einer einvernehmlichen vorzeitigen Übergabe der Immobilie an Ihren Lebensgefährten und Sie keine zeitnahe und finanzierbare VERTRAGLICHE Lösung ("Vergleich") aufzeigen (z.B. Erbvertrag), müsste vor einem finanziellen Engagement (Hauskauf) Ihrerseits aufgrund hoher Risiken abgeraten werden. In diesem Falle könnten Sie auf Ihren Mietverträgen auch gegenüber den neuen Eigentümern bestehen (§ 566 BGB Kauf bricht nicht Miete). Der Hacken natürlich daß diese Mietverträge den Verkaufswert des Hauses beeinflussen.

Als rechtliche Risiken neben den Fragen der Finanzierbarkeit für Sie wären nur beispielhaft zu nennen :

1. die schwierigen finanziellen Verhältnisse der Mutter und Ihres Lebensgefährten aufgrund der Arbeitslosigkeit

2. drohende wechselseitige Unterhaltsansprüche (Kindesunterhalt und Elternunterhalt)

3. Forderungen (Kredit, Darlehen) und deren Sicherung (Bürgschaft, Hypothek, Grundschuld) seitens der vorfinanzierenden Banken

4. das Risiko einer Trennung ihrerseits muß bei Investitionen in ein "fremdes" Familienvermögen ins Auge gefasst werden.

5. usw.

Es gilt also - und hierbei rate ich Ihnen weiteren anwaltlichen Rat einzuholen - zunächst die Interessenlagen aller Beteiligten zu klären, und hiernach die passenden vertraglichen, erbrechtlichen und auch etwa steuerrechtlichen Gestaltungsmöglichkeiten auszuwählen.

Ohne weitere Angaben zur Sache geht das im Rahmen einer Erstberatung hier nicht.

Als allerersten Anhaltspunkt würde ich Ihnen nicht die Gesetze (http://www.gesetze-im-internet.de), sondern einschlägige Broschüren zum Familien- und Erbrecht (z.B. http://www.bmj.de/SharedDocs/Downloads/DE/broschueren_fuer_warenkorb/Erben_und_Vererben.pdf?__blob=publicationFile) des Bundesjustizministeriums oder der Landesjustizministerien empfehlen wollen.

Ich hoffe Ihnen einen ersten Überblick verschafft haben zu können. Bitte beachten Sie, dass diese Beratung nicht eine umfassende Prüfung an Hand aller relevanten Unterlagen und gegeben falls weiter Ermittlungen zum Sachverhalt ersetzen kann. Gerne weise ich Sie auf die Möglichkeit hin einer Nachfrage zu stellen.

Für eine weitere Rechtsberatung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.


Mit freundlichen Grüßen


Peter Lautenschläger
Rechtsanwalt und Diplom Jurist


Nachfrage vom Fragesteller 10.03.2011 | 18:43

Danke für die schnelle Antwort.

Und wie läuft dann so ein Ervertrag ab?
Ist damit das gleiche gemeint wie "in Vorerbe treten"?
Denn das Haus würde ihm ja erst nach dem Tod der Eltern gehören.
Das heißt, am besten wäre es, die Eltern würden das Haus auf meinen Freund überschreiben und wir würden es dann weiter abbezahlen?

Danke und Beste Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 12.03.2011 | 21:30

Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

vielen Dank für ihre Nachfrage.

Tatsächlich wäre es wohl am besten, wenn Ihrem Freund das Haus/jeweils das hlabe Haus/ Anteile am Haus zunächst geschenkt werden würde ("vorweggenommene Erbfolge").

Sicherlich eine Frage der Finanzierbarkeit, die Sie mit potentiellen Kreditgebern (Banken) besser einschätzen können.

Sollten Sie Fragen haben bin ich gerne bereit im Rahmen einer weiteren Mandatierung die konkreten und realistischen Gestaktungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Ich bitte um Verständnis dafür, daß dies im Rahmen einer Erstberatung hier, bei den von Ihnen gegebenen Informationen und systembedingt nicht möglich ist.

ANTWORT VON
Rechtsanwalt Peter Lautenschläger
Weinheim

127 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Baurecht, Erbrecht, Nachbarschaftsrecht, Verwaltungsrecht, Haftpflichtrecht
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 44882 Bewertungen)
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und hilfreiche Antwort. ...
4,6/5,0
Vielen Dank für Ihre schnelle und kompetente Antwort. ...
5,0/5,0
Schnell, kompetent, inhaltlich fundiert. Perfekt. Vielen Dank ...
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008