Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.490
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt erhalten!

Kostenlose Einschätzung starten
Bearbeitung durch erfahrene Anwälte
Bundesweite Mandatsbearbeitung
Rückruf erfolgt noch heute.
KEINE KOSTEN

Hausnebenkosten im Trennungsjahr


| 12.11.2008 23:15 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von



Ich lebe mit meiner Nochehefrau im Trennungsjahr.Scheidung soll im Januar erfolgen.Wir vier bewohnen ein Einfamilienhaus welches uns zu gleichen Teilen gehört. Sie erhält von mir 650 Euro Unterhalt nach Düsseldorfertabelle für zwei Kinder. Ein viertel der Kosten für Gas,Wasser,Telefon,
Energie,Gez und Hausratversicherung bezahlte ich den Rest sie .
Die Pacht für das Grundstück bezahlen wir je zur Hälfte. Jetzt möchte sie das ich von allen genannten Kosten die Hälfte überneme.
Ihr Gehalt ist etwar gleichhoch wie mein Lohn.
1.Muss ich tätsächlich die Hälfte der genanten Kosten tragen?
2.Kann sie die Kosten auch rückwirkend von mir verlangen?
3.Gibt es hier klare Entscheidungen ?
13.11.2008 | 04:05

Antwort

von


255 Bewertungen
Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

hiermit nehme ich zu den von Ihnen aufgeworfenen Fragen unter Berücksichtigung des dargestellten Sachverhaltes wie folgt Stellung:

Ohne den Inhalt Ihrer Unterhaltsvereinbarung zu kennen, müssen Sie meiner Ansicht nach die hälftigen Kosten nicht tragen, wenn Sie entsprechend auch nur ein Viertel des Hauses bewohnen. Die Kosten, die Ihre Kinder auslösen, werden von Ihrem Kindesunterhalt gedeckt. Dies gilt dann natürlich auch rückwirkend. Angesichts der anstehenden Scheidung halte ich es aber für zweckmäßig, wenn diesbezüglich eine eindeutige Regelung getroffen wird, sofern Sie beabsichtigen weiterhin in demselben Haus zu wohnen.

Abschließend möchte ich Sie noch auf Folgendes hinweisen: Bei der vorliegenden Antwort, welche ausschließlich auf Ihren Angaben basiert, handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes. Diese kann eine umfassende Begutachtung nicht ersetzen. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben und verbleibe
mit freundlichen Grüßen


Astrid Hein
Rechtsanwältin


Nachfrage vom Fragesteller 14.11.2008 | 10:12

Ich bitte sie auch noch Punkt 3 zubeantworten: gibt es hier klare Urteile auf die ich mich berufen kann ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.11.2008 | 10:31

Sehr geehrter Fragesteller,

hiermit antworte ich auf Ihre Nachfrage wie folgt:

Rechtsprechung gibt es keine, weil meiner Meinung nach seitens Ihrer Noch - Gattin kein Anspruch darauf besteht.

Mit freundlichen Grüßen

Astrid Hein
Rechtsanwältin

Bewertung des Fragestellers 14.11.2008 | 16:07


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"ich bin sehr unsicher ob ich dieser Antwort trauen kann .Das es zu dem Thema keine Urteile gibt kann ich schon garnicht glauben.Sorry"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Astrid Altmann »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 14.11.2008
2,8/5.0

ich bin sehr unsicher ob ich dieser Antwort trauen kann .Das es zu dem Thema keine Urteile gibt kann ich schon garnicht glauben.Sorry


ANTWORT VON

255 Bewertungen

Ludwig-Thoma-Strasse 47
85232 Unterbachern
Tel: 08131/3339361
Web: www.rechtsanwaeltin-altmann.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Strafrecht, Verkehrsrecht, Miet und Pachtrecht