Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
474.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Hauskauf durch Bruder ( 5 Geschwister )


19.11.2014 12:10 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Otto



Hallo,
wir sind 5Kinder, meine beiden Brüder übernehmen die 2 Häuser unserer Mutter. Der Jüngste Bruder war Wohnhaft im Haus, Die Übernahme, durch Kauf des Objektes erfolgte vor 1Jahr, unter Anrechnung des Wohnrechts meiner Mutter , was in Ordnung ist, Abzug der Umlegungskosten, (10000 je Kind ) für neues Baugebiet und Straßen. Das Haus meiner Mutter hat 2 abgeschlossene Wohnungen (160000€ ) und eine Grundstücksgröße nach Abzug von 9ar.
Auf meine Frage hin, ob ein Bauplatz vorhanden ist,wurde diese verneint.Als Beweiß liegt eine Mail meines Bruders vor. Meine Frage ist: Haus und Bauplatz kaufte mein Bruder nach allen angerechneten Abzügen der 4Geschwister für 70000€. Uns wurden Umlegungskosten quasi in " Rechnung gestellt". Daraus entstand ja der Bauplatz, steht uns dann nicht allen Geschwistern dann auch ein Stückchen vom Bauplatz zu??

Mit freundlichen Grüßen

Eingrenzung vom Fragesteller
19.11.2014 | 12:25
Guten Tag,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

Ihre Frage zielt daruf hin, ob durch die anteilige Bezahlung der Erschließungskosten Ihnen und den anderen Geschwistern "ein Teil des Bauplatzes zusteht."

Rechtlich zielt die Frage damit darauf ab, ob Sie Anspruch auf Übertragung des Eigentums an einem Teil des Baugrundstückes haben.


Dies kann bzw. muss verneint werden.

Allein die Bezahlung von anteiligen Kosten führt noch nicht zu einem Anspruch auf Übertragung eines Teils des entstandenen Baugrundstückes.

Vielmehr hätte es hierzu einer Einigung zwischen den Geschwistern bedurft, dass mit der Zahlung ein Anteil an dem Baugrundstück erworben werden sollte.

Eine solche Vereinbarung lässt sich aus Ihrer Schilderung nicht entnehmen.

Die Einigung zwischen Ihnen und dem übernehmenden Bruder würde zudem die Form eines notariellen Vertrages voraussetzen, §§ 925, 873 BGB.


Eine andere Frage ist die, ob Sie verpflichtet gewesen sind, die anteiligen und Ihnen in Rechnung gestellten Kosten zu bezahlen. Das kann allerdings ohne genaue Kenntnis der einzelnen Verträge nicht beurteilt werden.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58786 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Gute, fundierte Auskunft. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Falls ich in dieser Angelegenheit einen Rechtsanwalt benötige, komme ich gerne auf Sie zurück. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wie immer klare verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER