Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.554
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Handschriftliche Änderung eines Testamentes möglich?


29.10.2014 06:27 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexander Nadiraschwili, LL.M.



Ich hatte bisher meinen Anteil am Vermögen meiner Frau in einem Testamentsvertrag vererbt. Nun möchte ich dies ändern und meinen Anteil am Vermögen zu gleichen Teilen an meine Kinder vererben. Ich möchte aber, aus guten Gründen, nicht, dass meine Frau davon erfährt. Meine Frage: Reicht es aus, wenn ich handschriftlich ein entsprechendes neues Testament aufsetze und es beim zuständigen Nachlassgericht abgebe oder muss ich einen Notar einschalten und meine Frau von der Änderung informieren?
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Sofern es sich vorliegend um einen notariellen Erbvertrag handelt können Sie sich von diesem nur lösen (d.h. ihn ändern / aufheben) wenn ein vertragliches Rücktrittsrecht vereinbart wurde oder das Recht vertraglich vorbehalten ist. Andernfalls geht dies nur beim Vorliegen schwerer Verfehlungen des Bedachten, im Falle einer Scheidung oder eines Irrtums.

Auch die Änderungen müssten dann notariell beurkundet werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Nadiraschwili
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 29.10.2014 | 07:20

Wäre ein erwiesener Ehebruch eine "schwerer Verfehlung" und bedarf es in diesem Fall tatsächlich einer noteriell beurkundeten Änderung?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 29.10.2014 | 08:38

Ob dies eine schwere Verfehlung i:s.d. BGB wäre kann hier nicht abschließend eingeschätzt werden, eine notarielle Beurkundung wäre jedoch in jedem Fall notwendig, egal welcher der o.g. Gründe vorliegt.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56247 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut. Ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gezielt und verständlich meine Frage beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und ausführlich....Danke ...
FRAGESTELLER