Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.073
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Habe ich einen Anspruch auf Trennungsunterhalt bis zur rechtskräftigen Scheidung?


| 30.11.2010 13:48 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht



Sehr geehrte Damen und Herren Anwälte,

mein Mann und ich sind seit 8 Jahren verheiratet, wir haben eine 6 jährige Tochter und unsere Ehe steht nun vor dem aus.
Wir haben uns im Oktober getrennt.
Ich habe bis zur Geburt unserer Tochter meinen Beruf in der Gastronomie ausgeübt, was mir nach der Geburt des Kindes aufgrund von fehlenden Betreuungseinrichtungen sowie der Arbeitszeit in der Gastronomie aber auch wegen der Montagetätigkeit meines Mannes nicht mehr möglich war. Bis zum 3.Lebenjahr unseres Kindes war ich somit Hausfrau und Mutter. Danach fand ich einen 400 € Job. Seit September habe ich eine Halbtagsstelle (6 Std.) angetreten. Da unsere Tochter in diesem Jahr eingeschult wurde, möchte ich es auch vorerst bei der Halbtagstätigkeit belassen.
Mein Mann hat ein Nettoeinkommen von ca. 2400,00 €, mein Nettoeinkommen beträgt ca. 650,00 €.
Mein Mann ist bereit Unterhalt für unser Kind zu zahlen (das Kind lebt bei mir). Unterhaltszahlungen an mich jedoch lehnt er ab.
Meine Fragen:
•habe ich einen Anspruch auf Trennungsunterhalt bis zur rechtskräftigen Scheidung
•wie in etwas wird dieser ermittelt und was muss ich tun um ihn zu erhalten
•habe ich, nach 8 Jahren Ehe, einen Anspruch auf nachehelichen Unterhalt.

Ich bedanke mich im voraus für die Beantwortung meiner Fragen.

Mit freundlichen Grüssen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

aufgrund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

1. Der Anspruch auf Trennungsunterhalt ist prinzipiell immer gegeben. Er ist nur in wenigen Ausnahmefällen ausgeschlossen. Solche Ausnahmefälle lägen z.B. vor, wenn beide (ehemaligen) Partner in etwa das Gleiche verdienen würden und kinderlos wären oder wenn das gemeinsame Zusammenleben nur eine unerheblich kurze Zeit angedauert hat. In Ihrem Fall ist, da für eine Verwirkung (z.B. grober Undank, Straftaten gegen den Partner o.ä.) nichts ersichtlich ist, bei einer 8-jährigen Ehe, aus der eine nun 6-jährige Tochter hervorgegangen ist, und bei der erhebliche Einkommensunterschiede vorliegen, somit in jedem Fall von einem Anspruch auf Trennungsunterhalt auszugehen.
2. Der Trennungsunterhalt soll den Lebensunterhalt der Partner für die Zeit der Trennung sicherstellen; darüber hinaus sollen so die bis zur Trennung vorgeherrschten („prägenden") Lebensverhältnisse so weit wie möglich beibehalten werden können. Das Gesetz spricht hier in § 1361 BGB von dem „nach den Lebensverhältnissen und den Erwerbs- und Vermögensverhältnissen der Ehegatten angemessenen Unterhalt." Die Höhe des Trennungsunterhalts berechnet sich somit nach den ehelichen Lebensverhältnissen vor der Trennung. Sie erhalten diesen Trennungsanspruch dadurch, daß Sie ihn gegenüber dem ehemaligen Partner geltend machen. Voraussetzung ist eine vorherige Ehe, nun ein tatsächliches Getrenntleben, und die Leistungsfähigkeit des Partners. Beides ist bei Ihnen nach Ihren Angaben gegeben. Weigert sich Ihr Mann nach Ihrer (schriftlichen) Aufforderung, den Trennungsunterhalt zu zahlen, müssen Sie den Anspruch notfalls gerichtlich durchsetzen. Hierfür rate ich Ihnen an, sich anwaltlicher Hilfe zu bedienen.
3. Die Höhe des Trennungsunterhalts orientiert sich, wie bereits erwähnt, nach den sogenannten prägenden ehelichen Lebensverhältnissen. Hierfür ist natürlich das während der gemeinsamen Ehe zur Verfügung stehende Einkommen beider Partner zu berücksichtigen. Vereinfacht gesagt gilt: erzielen beide Ehepartner Einkommen, so ermittelt man den Unterhaltsbedarf nach der sog. Differenzmethode, d.h. die Differenz der verfügbaren Einkommen wird geteilt. Derjenige, der mehr Einkommen zur Verfügung hat, muß die Hälfte seines "Überschusses" an den anderen zahlen. Hierbei sind jedoch vorab Abzüge vom Bruttoeinkommen vorzunehmen (Steuern und Sozialabgaben, teilweise Vorsorgeaufwand, berücksichtungsfähige Verbindlichkeiten, v.a. aber Unterhaltszahlungen für Kinder).
4. Bezüglich des nachehelichen Ehegattenunterhalts ist immer eine Einzelfallprüfung vorzunehmen, so daß eine abschließende Antwort, ob Ihnen nach der Scheidung Unterhalt zusteht, nicht erfolgen kann. Hier fließt z.B. das Alter der Kinder ein und inwieweit Ihnen eine (weitere) Arbeitstätigkeit zumutbar ist. Auch die Dauer der Ehe spielt hier eine Rolle. Im Gegensatz zum Trennungsunterhalt steht hier die Eigenverantwortung der Partner im Vordergrund, so daß z.B. auch eine Befristung des nachehelichen Ehegattenunterhalts in Betracht kommt.

Ich hoffe, dass meine Antworten für Sie hilfreich gewesen sind und darf zusätzlich auf die kostenfreie Nachfragefunktion verweisen.

Mit freundlichen Grüßen

Jochen Bauer
(Rechtsanwalt)

Bewertung des Fragestellers 02.12.2010 | 07:31


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 02.12.2010 3,2/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58904 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles verstanden und prima erklärt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, klar und mit OLG-Urteilen belegt ...
FRAGESTELLER