Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.561
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gütergemeinschaft und GbR


20.12.2010 20:30 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.



Sachverhalt:

Eine Gütergemeinschaft (vertraglicher Güterstand; § 1415 ff BGB) d.h. Ehemann und Ehefrau wollen zusammen eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR; § 705 BGB) gründen.

1. Frage:

Ist das bürgerlich-rechtlich ohne Weiteres (d.h. keine zusätzlichen Erfordernisse wegen der Gütergemeinschaft neben den rein gesellschaftsrechtlichen der GbR) möglich aus Sicht der Gütergemeinschaft oder gilt es hierbei noch zu beachten, dass der GbR-Anteil jeweils zum Vorbehaltsgut erklärt werden muss (analog zur Behandlung bei einem oHG- oder KG-Anteil) oder werden die GbR-Anteile automatisch als Sondergut behandelt? Anders formuliert: Muss bei einer Gütergemeinschaft im Gegensatz zur Zugewinngemeinschaft also zusätzlich etwas beachtet werden bzw. ist das überhaupt möglich, dass man eine GbR gründet?

2. Frage:

Ändert sich etwas wenn neben den beiden Ehegatten auch noch ein Dritter an der zu gründenden GbR beteiligt ist/ wird?

Sehr geehrter Fragesteller:

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen einer Erstberatung wie folgt beantworten:

Muss bei einer Gütergemeinschaft im Gegensatz zur Zugewinngemeinschaft also zusätzlich etwas beachtet werden bzw. ist das überhaupt möglich, dass man eine GbR gründet?

Es ist zutreffend, dass sich besondere Probleme bei der Gründung einer Gesellschaft zwischen Ehegatten in Gütergemeinschaft stellen. Die Frage ist auch nicht unstreitig.
Sie bereitet zwar keine Schwierigkeiten, wenn sie mit Mitteln des jeweiligen Vorbehaltsguts erfolgt. In diesem Fall führt sie zu einer zweiten, neben die Gütergemeinschaft tretenden und den spezifischen Grundsätzen des Gesellschaftsrechts unterliegenden Gesamthandsgemeinschaft der Ehegatten. Das gleiche Ziel können die Ehegatten beim Fehlen entsprechenden Vorbehaltsguts auch dadurch erreichen, dass sie den Gesellschaftsvertrag mit einem notariell zu beurkundenden Ehevertrag verbinden, worin die Gesellschaftsanteile zu Vorbehaltsgut erklärt werden (§§ 1408, 1410, 1418 Abs. 2 Nr. 1).
Erfolgt die Gründung der Gesellschaft dagegen mit Mitteln des Gesamtguts ohne entsprechende ehevertragliche Absicherung, so soll sie entgegen der früheren Rechtsprechung nach Ansicht des BGH deshalb fehlschlagen, weil die Begründung von Sondergut auf rechtsgeschäftlichem Wege (hier: durch Abschluss des Gesellschaftsvertrags zwischen den Ehegatten) nicht möglich sei, die Zugehörigkeit der Anteile zum Gesamtgut aber unvermeidlich deren Vereinigung und damit das Erlöschen der Gesellschaft zur Folge haben müsse. Dem ist in der Literatur zu Recht widersprochen worden. Der entscheidende Einwand bezieht sich darauf, dass der BGH das Verhältnis von Gesamt- und Sondergut in Bezug auf die Gesellschaftsbeteiligung verkannt hat. Die Zugehörigkeit der Anteile zum jeweiligen Sondergut der Ehegatten bedarf nicht etwa einer notariellen Vereinbarung zwischen ihnen, sondern sie folgt zwangsläufig aus der besonderen, vermögens- und personenrechtliche Elemente verkörpernden Rechtsnatur der Gesellschaft. Diese steht der Einbeziehung der Anteile in das Gesamtgut – und damit auch der Mitgliedschaft der Gütergemeinschaft in der GbR – selbst dann entgegen, wenn die Anteile im Gesellschaftsvertrag ausnahmsweise übertragbar ausgestaltet sind und damit nicht bereits einer Umqualifizierung nach § 1417 Abs. 2 BGB unterliegen.
Die Gründung einer GbR zwischen Eheleuten mit Mitteln des Gesamtguts schlägt daher nur dann fehl, wenn das Geschäft abweichend von § 1417 Abs. 3 S. 2 nicht für Rechnung des Gesamtguts betrieben werden soll, die Formvorschriften für die Schaffung von Vorbehaltsgut (§§ 1410, 1418 Abs. 2 Nr. 1) aber nicht eingehalten sind (Ulmer in Münchener Kommentar zum BGB 5. Auflage 2009, § 705 BGB, Rn. 75).


Ändert sich etwas wenn neben den beiden Ehegatten auch noch ein Dritter an der zu gründenden GbR beteiligt ist/ wird?
Ja: die Problematik gilt hier nicht, da die höchstrichterliche Rechtsprechung nur die formfreie Gründung einer GbR unter ausschließlicher Beteiligung der Ehegatten nicht zulässt (Apfelbaum: Gütergemeinschaft und Gesellschaftsrecht, MittBayNot 2006, 190).

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben. Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 20.12.2010 | 21:35

Vielen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner beiden Fragen.

Abschließend noch eine Verständnisfrage zu a):

Die Gütergemeinschaft gründet die GbR aus Mitteln des Gesamtguts und betreibt die GbR auch für Rechnung des Gesamtguts. (Einlageverpflichtung und Gewinnverteilungsabrede entsprechend je 1/2 Ehemann und Ehefrau; zum Vorbehaltsgut wurde nichts erklärt und soll auch nicht).

Jetzt Verständnisfrage: Dann ist die Gründung der GbR möglich ohne den jeweiligen Anteil an der GbR zum Vorbehaltsgut erklären zu müssen, denn die Anteile gehören automatisch zum Sondergut, d.h. insofern erfolgt die GbR-Gründung wie im Regelfall? (Das ist auch die herrschende Meinung und diesbezüglich besteht Rechtssicherheit?)

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 20.12.2010 | 21:41

Dann ist die Gründung der GbR möglich ohne den jeweiligen Anteil an der GbR zum Vorbehaltsgut erklären zu müssen, denn die Anteile gehören automatisch zum Sondergut, d.h. insofern erfolgt die GbR-Gründung wie im Regelfall? (Das ist auch die herrschende Meinung und diesbezüglich besteht Rechtssicherheit?)

Nein, die Meinung der Literatur stellt überhaupt nicht die herrschende Meinung dar. Der Rechtsprechung des BGH wird vielmehr in der Regel gefolgt.

Wäre aber die Meinung der Literatur die herrschende Meinung, besteht auch keine Rechtssicherheit.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Präzise Antwort auf die Fragestellung - Danke ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Bewertung konnte noch nicht abschließend erfolgen da ich noch eine Zusatzfrage hatte und diese noch nicht beantwortet wurde. Freundl. Grüße ...
FRAGESTELLER