402.777
Registrierte
Nutzer
Schon bei uns registriert?
Bitte melden Sie sich an.
Nutzername


Passwort
Einloggen Passwort vergessen?

Oder mit einem Ihrer Konten:
Login via Facebook

Gültigkeit der Fahrerlaubnis beim Auslandaufhenthalt


| 02.06.2011 09:04 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht


Beantwortet von




Hallo,

Bin EU Bürger und habe 20 Jahre in D gelebt, dort würde auch mein nationalen Führerschein in einen deutschen Führerschein umgetausch.
Ich bin vor 10 Jahren wieder ins Ausland gezogen ( in Deutschland Wohnsitz abgemeldet)aber den deutschen Führerschein im Ausland nicht ungeschrieben.
Seit einiger Zeit bin ich wieder in D angemeldet, habe Flensburg angeschrieben und dort sind keine Einträge vorhanden.
Nun sagt einen Bekannte, welcher mit einem Polizist befreundet ist,daß meine Fahrerlaubnis nicht mehr gültig sei, denn ab 6 Monate Auslandaufenthalt wird der deutschen Führerschein automatisch ungültig.
Ich möchte jetzt einen internationalen Führerschein beantragen aber wie kann ich überprüfen ob meinen Führerschein noch gültig ist?

Trifft nicht Ihr Problem? Wir haben 114 weitere Antworten zum Thema:
Antwort vom
02.06.2011 | 09:48
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Ich möchte diese anhand des geschilderten Sachverhaltes im Rahmen dieser Erstberatung wie folgt beantworten:

Nach der EU-Führerscheinrichtlinie müssen sämtliche geltenden Führerschein-Dokumente in den anderen EU-Staaten anerkannt werden. Somit hat auch Ihr deutscher Führerschein bei Ihrem Auslandsaufenthalt erst einmal weiterhin Gültigkeit gehabt.

Die damit verbundene 6-Monatsfrist bzw. 185-Tageregelung, welche Sie ansprechen, ist jedoch etwas anderes. Diese bedeutet einerseits, dass eine Fahrberechtigung mit einem ausländischen Führerschein nur dann besteht, wenn Sie diesen rechtmäßig, d.h. während eines ständigen Aufenthaltes von mindestens 185 Tagen in dem jeweiligen Land erworben haben. Hiervon ist anhand Ihrer Angaben bei dem erworbenen Führerschein erst einmal auszugehen.

Andererseits gibt es noch das Wohnortprinzip. Dieses besagt, dass ein Antragsteller für eine Fahrerlaubnis in einem EU-Land mindestes 185 Tage in diesem Land gemeldet sein und dort auch seinen Hauptwohnsitz haben muss, d.h. dort leben und arbeiten muss, bevor er dort eine Fahrerlaubnis erhalten kann. Dies bedeutet aber nur, dass Sie im Grunde während Ihres Auslandsaufenthalts dort die deutsche Fahrerlaubnis umschreiben oder aber eine neue hätten erwerben können.

Ansonsten ist im deutschen Fahrerlaubnisrecht lediglich noch im Rahmen der 6-Monatsfrist geregelt, dass soweit der Inhaber einer in einem anderen Staat außerhalb der EU erteilten Fahrerlaubnis einen ordentlichen Wohnsitz im Inland hat, die ausländische Fahrerlaubnis sechs Monate Gültigkeit besitzt, danach kann diese bei nicht erfolgter Umschreibung ungültig werden. Auch dies trifft daher nicht auf sie zu, da Sie schließlich nach Ihren Angaben den Führerschein in der EU erworben und in Deutschland umschreiben lassen haben.

Im Ergebnis verbleibt es daher dabei, dass Ihre deutsche Fahrerlaubnis trotz Ihres Auslandsaufenthaltes weiterhin Gültigkeit besitzt. Eine entsprechende Regelung, dass diese automatisch nach 6 Monaten Auslandsaufenthalt erlischt, existiert meines Wissens im deutschen Fahrerlaubnisrecht nicht. Allenfalls könnte die deutsche Fahrerlaubnis im Ausland für ungültig erklärt oder entzogen worden sein, sofern dort eine vergleichbare Regelung entsprechend des Voraufgezeigten existieren würde. Da es jedoch hierzu offensichtlich nach Ihren Angaben nicht gekommen ist, dürfte auch aktuell Ihre deutsche Fahrerlaubnis weiterhin uneingeschränkt gültig sein. Im Zweifel können Sie dies auch durch eine Anfrage bei der zuständigen Führerscheinstelle nochmals überprüfen.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen einen ersten Überblick verschaffen und meine Ausführungen helfen Ihnen weiter. Ansonsten wünsche ich Ihnen noch einen schönen Feiertag und verbleibe

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Joschko
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 02.06.2011 | 10:18

Hallo Herr RA Dr Joschko,

vielen Dank für die ausführliche, schnelle Antwort.
Nun eine zusätzliche Klärung:
a) ich war die 10 Jahre nicht in eine EULand sonder in einen Drittland ( Brasilien) ist auch in diesen Fall die gültigkeit des Führerscheines unbefristedt?
b) Eine Nachfrage bei der Führerscheinstelle kann dass nicht, bei eine negative Auskunft, für mich schädlich sein?

Wünsche ich Ihnen auch einen schönen Vatertag!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.06.2011 | 10:24

Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Nachfrage noch wie folgt:

Es kommt letztlich nicht mehr daruaf an, ob Sie in Brasislien oder sonstwo die Fahrerlaubnis ggf. hätten umschreiben lassen müssen oder diese - wenn überhaupt - DORT eventuell wegen einer vergleichbaren 6-Monatsregelung nicht gültig gewesen ist. Denn jedenfalls ist auch dort Ihnen die Fahrerlaubnis nicht widerrufen oder aus anderen Gründen entzogen worden, so dass diese eben weiterhin in Deutschland gültig geblieben ist. Aus einer einfachen Nachfrage bei der Führerscheinstelle können Ihnen ansonsten auch grundsätzlich keine Nachteile erwachsen.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Joschko
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 2011-06-05 | 16:41


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Joschko »
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008
Zahlungsmöglichkeiten:
Testsieger
einer unabhängigen Verbraucherstiftung
Im Test: 8 Anbieter von Online Rechtsberatung Ausgabe 02/2008