Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
455.358
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstücksverkehrswert bei Pflichtteilauszahlung


| 19.08.2007 00:06 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Sehr geehrte Damen und Herren!
Vorwort: Lt. Testament erben Tochter 2/3; 1 Sohn 1/3 und 1 Sohn wurde enterbt, daher Pflichtteil.
Bargeld keines vorhanden. 1 bebautes (1927) Grundstück mit ca. 500 qm. Genauer Verkehrswert bisher nicht festgestellt.
Ich als 2/3-Erbin habe vom Amtsgericht eine Kostenberechnung bezüglich der "Eröffnung einer Verfügung von Todes wegen" erhalten, indem ein vom Amtsgericht festgestellter Wert aufgeführt ist. Dieser basiert wahrscheinlich auf das ausgefüllte Nachlassverzeichnis, welches wir beim Amtsgericht eingereicht haben.

Nun meine Frage: Kann dieser, seitens des Amtgerichts festgestellter Wert, bei der Berechnung des Pflichtteiles zugrundegelegt werden? Oder müssen wir als Erben einen Gutachter beauftragen, welcher dann das Grundstück bewertet.
Im voraus besten Dank für Ihre Antwort

19.08.2007 | 00:22

Antwort

von


85 Bewertungen
Sehr geehrte Fragestellerin,

der vom Amtsgericht festgestellte Wert stellt häufig nicht den tatsächlichen Wert des Nachlasses dar. Der Kostenbeamte begnügt sich oft mit den zum Teil nicht unbedingt zutreffenden freiwilligen Angaben der Erbengemeinschaft.

Der Pflichtteilsanspruch errechnet sich jedoch aus dem tatsächlichen (Verkehrs-)wert des Nachlasses. Der Pflichtteilsberechtigte hat insofern einen Anspruch auf Auskunft über den Wert des Nachlasses, ggf. auch unter Vorlage eines Verkehrswertgutachtens über das Grundstück und des Bestandsverzeichnisses der Konten und der sonstigen Vermögenswerte. Wenn sich der Pflichtteilsberechtigte jedoch hinsichtlich der Wertermittlung auch mit Ihren Angaben oder dem der Kostenberechnung zugrunde liegenden Wert begnügt, mag das reichen. Er wäre jedoch berechtigt, eine gutachterliche Verkehrswertermittlung zu verlangen.

Mit freundlichen Grüßen

Eckart Johlige, Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 20.08.2007 | 20:42

Sehr geehrter Herr Johlige!

wir haben unserem enterbten Bruder bereits vor längerer Zeit ein gutes Angebot, errechnet aus der Wertermittlung des Amtsgerichts, unterbreitet.
Nun verlangt dieser eine genaue Grundstückswertermittlung seitens eines Gutachters.

Nun die Frage: Falls nun die Wertermittlung des Gutachters geringer ausfällt, als unser Angebot, kann der Enterbte dann auf das 1. von uns erstellte Angebot zurückgreifen? Rechtslage?

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.08.2007 | 13:47

Wenn Sie verhindern wollen, dass der Enterbte das ursprüngliche Angebot annimmt, können Sie es vor dessen Annahme jederzeit ihm gegenüber zurücknehmen. Teilen Sie ihm also mit, dass Sie sich angesichts der gewünschten Begutachtung nicht mehr an das ursprüngliche Angebot gebunden fühlen und es zurücknehmen.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die prompte Beantwortung. "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Eckart Johlige »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
5/5.0

Vielen Dank für die prompte Beantwortung.


ANTWORT VON

Berlin

85 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Sozialversicherungsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Fachanwalt Verwaltungsrecht, Baurecht