Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.089
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstücksübertragungsvertrag mit Auflassung


| 17.12.2010 11:25 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Carolin Richter



Meine Mutter hat am 12.12.2006 einen Grundstücksübertragungsvertrag mit Auflassung mit meiner Großmutter besieglt. Unter Anrechnung auf Ihren Erb-und Pflichtteilsanspruch. Wert des gegenstandes 29400 EURO. Eintragung ins Grundbuch erfolgte am 22.02.2007. Dieses Grundstück hat Sie mir(Sohn) am 08.03.2007 nebst Grundstücksübertragungsvertrag mit Auflassung unter Anrechnung auf meinen Erb-und Pflichtteilsanspruch übertragen. Eintragung ins Grundbuch erfolgte am 08.05.2007. Wert des gegenstandes 29400 EURO. Ich habe 2008 ein Haus darauf gebaut.

Nun meine Frage:

Meine Großmutter ist vor kurzem verstorben sie hatte 4 Kinder. Also wird durch 4 geteilt.
Wie hoch ist die Forderung der anderen 3 Kinder gegenüber meiner Mutter? Wird der aktuelle Wert des Grundstücks+mein Haus herangezogen, oder die 29400 von damals?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

gern beantworte ich Ihre Frage unter Beachtung Ihrer Sachverhaltsangaben und Ihres Einsatzes.

1.
Nach § 2050 Abs. 3 BGB sind Zuwendungen, die vom Erblasser an den Abkömmling gemacht gemacht werden, im Erbfall gegenüber den anderen Miterben auszugleichen. Der Erblasser muss vorher bestimmt haben, dass die Zuwendung auf den Erbteil angerechnet wird. Das ist in Ihrem Fall geschehen, so dass Ihre Mutter die Zuwendung an die übrigen Geschwister auszugleichen muss.

Wie die Ausgleichung der Zuwendung konkret erfolgt, bemisst sich nach § 2055 BGB. Danach ist zunächst der sogenannte Ausgleichsnachlass zu berechnen. Der Ausgleichsnachlass wird durch den realen noch vorhandenen Nachlass und die Summe aller ausgleichspflichtigen Zuwendungen gebildet.

Auf dieses Ergebnis wird die Ausgleichungsquote angewendet. Die Ausgleichungsquote wird durch die Anzahl der Abkömmlinge entsprechend ihrer Quote, bei Ihnen 4, also je 1/4, verwendet. Dabei muss sich jeder Abkömmling dassjenige auf den ihm gebührenden Ausgleichungserbteil anrechnen lassen, was er als ausgleichspflichtige Zuwendung empfangen hat. Ihre Mutter muss sich die 29.400,00 € anrechnen lassen.

Zur besseren Verdeutlichung der Berechnungsweise habe ich folgendes Beispiel für Sie:

Der Nachlass des Erblassers E besteht aus einem Barvermögen von 120.000 €. Gesetzliche Erben des E sind seine Kinder K1, K2 und K3. K1 hat eine ausgleichspflichtige Zuwendung in Höhe von 30.000 € erhalten.

Lösung: Die ausgleichspflichtige Zuwendung in Höhe von 30.000 € ist dem Nachlass hinzuzurechnen. Es ergibt sich somit ein Ausgleichungsnachlass in Höhe von 150.000 €. Da gesetzliche Erbfolge gilt, erhält jeder Abkömmling 1/3, also grundsätzlich 50.000 €. Hierauf muss sich K1 jedoch den Vorempfang in Höhe von 30.000 € anrechnen lassen, so dass sich folgende Werterbteile ergeben:
K1: 20.000 € = 2/12
K2: 50.000 € = 5/12
K3: 50.000 € = 5/12

Sie müssen daher ermitteln, welchen Wert der Nachlass hat. Danach können Sie die Berechnung anhand von obigen Beispiel ausführen.

2.
Sie fragten weiter welcher Wert des Grundstücks angesetzt wird.

Nach § 2055 Abs.2 BGB ist für die Wertbemessung der Zeitpunkt der Zuwendung maßgeblich. Bei Grundstücken ist das der Zeitpunkt der Eintragung im Grundbuch. Bei Ihnen wäre das der 22.02.2007.

Spätere Veränderungen an der Sache oder sogar der Verlust haben keinen Einfluss. Es spielt daher keine Rolle, dass Sie ein Haus auf dem Grundstück gebaut haben.

Ich hoffe Ihnen weitergeholfen zu haben. Bitte beachten Sie, dass geringfügige Sachverhaltsabweichungen zu einer veränderten rechtlichen Beurteilung führen können. Bitte beachten Sie weiter, dass eine Onlineberatung keine Beratung vor Ort ersetzen kann.

Mit freundlichen Grüßen

C. Richter
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers 17.12.2010 | 12:44


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Ich danke Ihnen für die schnelle Beantwortung meiner Frage. Sie haben mir sehr geholfen."
FRAGESTELLER 17.12.2010 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57419 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herr RA Park hat meine Frage sehr ausführlich und professionell beantwortet! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
War sehr zufrieden mit der genialen Erklärung und auch der verständlichen Ausdrucksweise. Besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die konkrete, zeitnahe Bearbeitung am gleichen Abend. Jederzeit wieder! Besten Dank. MfG PH ...
FRAGESTELLER