Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.421
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Grundstück/ Privatsphäre


11.10.2017 23:00 |
Preis: 50,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Es geht um das Nachbarschaftsrecht BW und die Höhe einer Sichtschutzeinrichtung.


Ich möchte mein Grundstück zu meinem Nachbarn mit einem Sichtschutz (Holz oder Mauersteine ) abgrenzen. Das Grundstück meines Nachbarn liegt ein Meter höher wie mein Grundstück. Mein Kenntnisstand ist, dass man derartige Abgrenzungen auf 2 Meter Höhe bauen darf. Dies bedeutet jedoch dass bei meinem Nachbarn die Abgrenzung lediglich 1 Meter hoch ist. Also ich halte die Regeln ein, er sieht jedoch problemlos zu mir rüber.
Was kann ich tun?

Mit freundlichen Grüßen
Michael
11.10.2017 | 23:56

Antwort

von


267 Bewertungen
Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: www.rechtsanwalt-burgmer.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Gerne zu Ihren Fragen:

Das baden-württembergische Nachbarrechtsgesetz bezeichnet Zäune und Mauern als tote Einfriedigungen. Erlaubt ist, was gefällt – ob Jägerzaun oder Maschendraht oder Spaliervorrichtung ( § 13 NachbRG BW) Aber Achtung: Erkundigen Sie sich zuvor bei Ihrer Gemeinde, ob sich nach einem Bebauungsplan etwas anderes ergibt.

Ansonsten gilt generell gilt eine Höhe von 150 cm - 180 cm als erlaubt und darf ohne Grenzabstand als Spaliervorrichtung (!) errichtet werden, § 13 NRG. Als Hecke oder Mauer jedoch ist bis zu 180 cm ein Abstand von 0,50 m von der Grenze zu halten
Jedoch kann sich durch die sog. Ortsüblichkeit etwas anderes zu Höhe und Art der Einfriedung ergeben.

Hier das einschlägige Landesgesetz BW:

§ 11
Tote Einfriedigungen
(1) Mit toten Einfriedigungen ist gegenüber Grundstücken, die landwirtschaftlich genutzt werden, ein Grenzabstand von 0,50 m einzuhalten. Ist die tote Einfriedigung höher als 1,50 m, so vergrößert sich der Abstand entsprechend der Mehrhöhe, außer bei Drahtzäunen und Schranken.
(2) Gegenüber sonstigen Grundstücken ist mit toten Einfriedigungen - außer Drahtzäunen und Schranken - ein Grenzabstand entsprechend der Mehrhöhe einzuhalten, die über 1,50 m hinausgeht.
(3) Zäune, die von der Grenze nicht wenigstens 0,50 m abstehen, müssen so eingerichtet sein, daß ihre Ausbesserung von der Seite des Eigentümers des Zauns aus möglich ist.
(4) Freistehende Mauern mit einem geringeren Abstand von der Grenze als 0,50 m dürfen nicht gegen das Nachbargrundstück abgedacht werden.


Bei unterschiedlichen Höhe der Grundstück hat der BGH jüngst entschieden, dass von dem Bodenniveau des höher gelegenen Grundstücks aus zu messen ist, wenn es um die zulässige Planzenwuchshöhe geht:

„Nach Art. 47 I BayAGBGB kann der Eigentümer eines Grundstücks verlangen, dass ua Bäume, Sträucher und Hecken, die in einer geringeren Entfernung als 2 m von der Grenze seines Grundstücks gehalten werden, nicht höher als 2 m sind. Anderenfalls kann er den Rückschnitt der Pflanzen verlangen. Die zulässige Höhe der Pflanzen ist grundsätzlich von der Stelle aus zu messen, an der diese aus dem Boden austreten. Das gilt aber nicht, wenn die Pflanzen auf einem Grundstück stehen, das tiefer als das Nachbargrundstück liegt. In diesem Fall ist eine Beeinträchtigung des höher gelegenen Grundstücks erst möglich, wenn die Pflanzen dessen Höhenniveau erreichen. Die zulässige Pflanzenwuchshöhe ist deshalb nicht von der Austrittstelle der Pflanzen, sondern von dem Bodenniveau des höher gelegenen Grundstücks aus zu bestimmen.
BGH, Urt. v. 2.6.2017 – V ZR 230/16

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Krim.-Dir. a.D. Willy Burgmer

ANTWORT VON

267 Bewertungen

Vorstadt 42
41812 Erkelenz
Tel: 02435 - 6114416
Tel: 0174 - 9994079
Web: www.rechtsanwalt-burgmer.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Arbeitsrecht, Zivilrecht, Recht des öffentlichen Dienstes, Straßen- und Verkehrsrecht, Baurecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, allgemein, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER