Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.490
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Grunddienstbarkeit für Duldung von übermäßiger Immissionen


| 20.07.2016 12:55 |
Preis: 60,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Daniel Saeger



Meine Bauvoranfrage wurde gestoppt, da ich weniger als 50 m Abstand zu einem Schweinestall habe und die Immissionswerte über 15% liegen. Nun soll ich einen Gutachter nach §26 BIMSCHG hinzuziehen der ca. 5000 € kostet und auch der wird keine besseren Werte rausbringen. Im Grunde geht es darum, dass ich den Landwirt mit dem Schweinestall verklagen könnte wegen der zu hohen Immissionen. Darum bekomme ich vom Landratsamt kein grünes Licht.

Nun meine Idee:
Wenn ich zum Notar gehe und mit meinem Nachbarn dem der Schweinestall gehört eine Grunddienstbarkeit zur Duldung übermäßiger Immissionen ins Grundstück eintragen lasse, müsste ich doch eigentlich eine Genehmigung bekommen, oder?
Sehr geehrter Fragensteller,

sicher ist dies eine ganz gute Idee. Leider hat Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg 5. Senat, Entscheidungsdatum: 08.03.1994, Aktenzeichen: 5 S 99/94 derartige Erklärungen wie folgt beurteilt:

"Schließlich vermögen nach Auffassung des Senats weder die vom Beigeladenen am 08.04.1993 vor dem Notar abgegebene Grunddienstbarkeitserklärung, auf die die angefochtene Baugenehmigung Bezug nimmt, noch die als Auflage Nr. 12 in die Baugenehmigung aufgenommene Duldungspflicht der jeweiligen Eigentümer und Nutzungsberechtigten des Bauvorhabens spätere betriebsbeschränkende Verfügungen gegenüber den Antragstellern von vornherein auszuschließen. Die Grunddienstbarkeitserklärung ist ihrem zivilrechtlichen Charakter entsprechend, allenfalls geeignet, im Rahmen ihres Erklärungsinhalts, der sich zudem nur auf den gegenwärtigen Bestand der Schweinehaltung der Antragsteller bezieht, privatrechtliche Unterlassungsansprüche der jeweiligen Eigentümer und Nutzungsberechtigten des Grundstücks Flst.-Nr. gegenüber der Schweinehaltung der Antragsteller auszuschließen. Die objektive Pflicht der zuständigen Behörde aus öffentlichem Recht, bei unzumutbaren Geruchsbelästigungen für die Bewohner des Grundstücks Flst.-Nr. betriebsbeschränkende Auflagen gegenüber der Schweinehaltung der Antragsteller in Erwägung zu ziehen, dürfte durch die Grunddienstbarkeitserklärung, auch nicht durch deren Inbezugnahme in der Baugenehmigung (Auflage Nr. 13), nicht ausgeschlossen und auch nicht eingeschränkt sein."

So leider auch VGH München, Urteil vom 17.06.1996 - 14 B 95.2356:

"Die von den Eltern des Klägers notariell beurkundete Grunddienstbarkeit ändert die Stellung des Klägers bei der gebotenen Abwägung nicht. Ein dinglich gesicherter Verzicht auf Abwehransprüche gegen Immissionen vom benachbarten landwirtschaftlichen Betrieb ist kein taugliches Mittel zur Konfliktbewältigung (vgl. VGH Bad.-Württ. vom VGHMANNHEIM 25.7.1995 ZfBR 1996, ZFBR Jahr 1996 Seite 119 und für den Fall eines Bebauungsplanes BayVGH vom VGHMUENCHEN 11.7.1994 BayVBl 95, BAYVBL Jahr 1995 Seite 150). Mit einer solchen Grunddienstbarkeit wird die Unverträglichkeit der beiden Nutzungen nicht behoben werden. Auch wird der Kläger, der nicht Eigentümer der dienenden Grundstücke FlNrn. 1203 und 1204 ist, nicht ohne weiteres verpflichtet, auf die Geltendmachung von Abwehransprüchen zu verzichten. Gleiches würde für Mieter des Wohnhauses gelten. Daher würden bei Ausführung des Vorhabens des Beigeladenen die Bewohner sowohl durch die bereits im Zeitpunkt des Erlasses des Widerspruchsbescheides vorhandenen Tierhaltungen im Betrieb des Beigeladenen als auch zusätzlich und unabhängig hiervon durch die geplante Erweiterung der Tierhaltung unzumutbar belastet, so daß der Beigeladene zur Vermeidung hieraus sich ergebender Abwehransprüche zu Recht die Aufhebung der Baugenehmigung im Widerspruchsverfahren begehrt hat. "

Im Zweifel halten Sie besser erst einmal schriftlich Rücksprache mit der Baubehörde, ob sie diese die Lösung anerkennen wird, bevor neue Kosten entstehen. "Unter der Hand" kann man vieles regeln, aber mit dem entsprechenden Restrisiko, dass die übergeordnete Behörde einschreitet.

Ferner müsste vorrangig erst einmal geprüft werden, ob überhaupt ein Verstoß gegen die Technische Anleitung zum Schutz gegen Lärm - TA Lärm - vorliegt. UU könnten auch Lärmschutzwände etc. Abhilfe schaffen.

Falls ich Ihnen bei der Einschätzung der Rechtslage geholfen habe, freue ich mich über eine Bewertung mit 5,0 . Bei Rückfragen nutzen Sie gerne die Nachfragefunktion.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- Rechtsanwalt -
Bewertung des Fragestellers 22.07.2016 | 09:09


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Antwort war hilfreich. "
Stellungnahme vom Anwalt:
Wenn die Antwort hilfreich war, würde ich mich freuen, wenn Sie ihre Bewertung entsprechend meinem persönlichen Durchschnitt auf 4,8 erhöhen könnten. Als beratender RA kann ich Ihnen leider nur die ungünstige Rechtslage wiedergeben, zu verantworten haben dies aber die Gerichte und nicht der Anwalt. MfG RA Saeger
FRAGESTELLER 22.07.2016 4,2/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56247 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut. Ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gezielt und verständlich meine Frage beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und ausführlich....Danke ...
FRAGESTELLER