Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.554
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Grenzabstand von aufgeschichteten Kaminholz


16.09.2007 09:08 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht



Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt
Mein Nachbar hat sein Kaminholz direkt an meinem Zaun ,also
an der Grundstücksgrenze aufgeschichtet.Auf meinem Grundstück stehen Hainbuchen(5-6m hoch).Muß er trotzdem einen Abstand zu meinem Grundstück einhalten? Ich wohne in Thüringen.
Mit freundlichen Grüßen
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

auf Grund des von Ihnen geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte ich Ihre Frage zusammenfassend wie folgt:

Da Sie weder mitgeteilt haben, wie alt die Hainbuchen sind noch in welchem Abstand diese zur Grundstücksgrenze stehen, kann ich nicht beurteilen, welchen Einfluss diese auf den geschilderten Sachverhalt haben könnten.

Im Thüringer Nachbarrechtsgesetz findet sich keine Regelung, die Holzaufschichtungen an der Nachbargrenze verbietet.

Nach Ihren Schilderungen gehe ich davon aus, dass es sich bei der Kaminholzaufschichtung um keine bauliche Anlage handelt und deswegen auch die Bauordnung nicht die Einhaltung von Abstandsflächen vorsieht. Bauliche Anlagen sind mit dem Erdboden verbundene, aus Bauprodukten hergestellte Anlagen. Eine Verbindung mit dem Boden besteht auch dann, wenn die Anlage durch eigene Schwere auf dem Boden ruht oder auf ortsfesten Bahnen beweglich ist oder wenn die Anlage nach ihrem Verwendungszweck dazu bestimmt ist, überwiegend ortsfest benutzt zu werden. Zu den baulichen Anlagen zählen zwar auch Aufschüttungen und Abgrabungen; Stapelungen, insbesondere aus Feuerholz sind explizit jedoch nicht erfasst. Eine Einordnung kann daher nur anhand des konkreten Einzelfalls vorgenommen werden.

Sollte es sich aber entgegen meiner Annahme als bauliche Anlage darstellen, wären Abstandsflächen einzuhalten. Ob dies der Fall ist, können Sie, am besten unter Vorlage einer Skizze o.ä., bei Ihrem zuständigen Bauamt erfragen.

Sollte durch die Aufschichtung des Holzes jedoch Ihr Zaun oder Grundstück zu Schaden kommen, haben Sie unter Umständen einen zivilrechtlichen Beseitigungsanspruch/Unterlassungsanspruch.

Ich möchte Sie abschließend darauf hinweisen, dass diese Antwort allein auf Ihren Angaben beruht und der Sachverhalt sich bei Inaugenscheinnahme anders darstellen kann. Durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung völlig anders ausfallen.

Mit freundlichen Grüßen

Maik Elster
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56247 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut. Ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gezielt und verständlich meine Frage beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und ausführlich....Danke ...
FRAGESTELLER