Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GmbH Verkauf


07.08.2017 22:07 |
Preis: 25,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Bonität einer GmbH bei Wechsel des Geschäftsführers


Hallo!
Ich habe eine aktive GmbH mit gutem Bonitätsindex.

Jetzt will ich diese GmbH gerne veräußern und habe einen Interessenten der mir gutes Geld bezahlt.

Der Interessent will aber das ein zweiter Geschäftsführer in die Firma kommt der auch die Anteile erwirbt, und ich noch ca. 6-8 Wochen Geschäftsführer bleibe um die Bonität der Firma zu erhalten.

Wir würden beim Notar alles Regelkonform beschließen. Ich würde entlastet werden als Geschäftsführer aber der Notar würde angehalten werden diesen Beschluss erst 8 Wochen später an das Handelsregistergericht zu übermitteln. Der Kaufpreis der Firma wäre bei Unterzeichnung beim Notar fällig.

Die Firma mit den Geschäftsanteilen würde auch an diesem Tag verkauft werden.

Meine Frage ist nun ob das stimmt das die Bonität nur erhalten werden kann, wenn ich noch eine Zeit lang als Geschäftsführer in der Firma bleibe.

Habe ich mit irgendwelchen Risiken zu rechnen?

Vielen Dank im Voraus.
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Die Bonität einer GmbH hängt unter anderem auch von der Bonität des Geschäftsführers ab, da sich hieraus auch das Zahlungsverhalten der GmbH ableiten läst.

2. Ich sehe für den Erwerber keinen Mehrwert, wenn Sie weiterhin Geschäftsführer bleiben, bis der Erwerber der GmbH Anteile einen Geschäftsführer beruft.

Vielmehr sind Sie für die Dauer der Geschäftsführung in der Haftung. Insoweit müßte jedenfalls sichergestellt sein, dass Sie jederzeit die Abberufung als Geschäftsführer vornehmen können.

3. Aus Haftungsgründen wäre anzuraten, die GmbH sechs bis acht Wochen später zu veräußern und mit dem Veräußerungsvorgang auch einen Wechsel des Geschäftsführers vorzunehmen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER