Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.825
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GmbH Geschäftsführer (schweiz)


| 30.12.2009 13:16 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Hans-Jochen Boehncke



Sehr geehrte/r

folg Sachverhalt hätte bitte ich geklärt bekommen.

Vorab, § interessieren mich weniger, vielmehr was passieren kann.

Zu Information, diese link enthält weitere Details: http://www.frag-einen-anwalt.de/Firma-in-der-Schweiz-bringen--Gesch%C3%A4ft-in-Deutschland-__f83621.html

Es wird eine GmbH in der Schweiz gegründet. Die Schweiz erwartet/setz vor dass mindestens ein GF dort wohnhaft ist. Letztere muss nicht nur die Firma vertreten sondern auch Einzelunterschrift (!) haben.

Person X ist durch eine, in der Vergangenheit liegende Projektaufenthalt in der Schweiz angemeldet, hat sich aber nicht wieder abgemeldet. Heute wohnt Person X (noch) in Deutschland und nicht in der Schweiz. Es ist nicht vorauszusehen dass Person X morgen in der Schweiz wohnen wird.

Die Firma wird gegründet und es wird als Wohnort der (Einzige)Geschäftsführer die Stadt XY in der Schweiz angegeben wo früher Person X ordnungsgemäß sich angemeldet hatte.

Was passiert bzw. was sind die Folgen:

1) Wird überhaupt kontrolliert?

2) Was kann schlimmstenfalls Person X passieren und welche Folgen (können) daraus resultieren?

3) Wie wird ggf. Steuerlich behandelt? Firma in der Schweiz, Person X eigentlich in der Schweiz wenn auch nicht ganz "richtig". Durch längere Projektaufenthalte befindet sich dennoch Person X länger als die 183T in Deutschland, wird Sie also in Deutschland oder in der Schweiz besteuert?
Sehr geehrter Herr Fragesteller,

gerne sage ich dazu kurz & knapp, was mir aus der Praxis mit internationalen Gesellschaften, u.a. in der Schweiz, bekannt ist.

1.
Ja, es wird kontrolliert- und zwar nicht nur auf der Schweizer Seite, sondern auch in Deutschland.

Das Problem in der Schweiz ist natürlich die dortige Regelung, dass nur ein in der Schweiz wohnhafter- also tatsächlich wohnhafter Mensch- die Geschäftsleitung übernehmen darf. Damit schützt die Schweiz sich vor "Scheinfirmen".

Für Deutschland gilt: Steuerlich wird eine Gesellschaft dort geführt, wo der Ort der Geschäftsleitung ist. Das ist dort, wo die Geschäftsleitung die Tagesgeschäfte der Gesellschaft erledigt. Wer in Deutschland wohnt, im Ausland aber eine Geschäftsleitung ausübt, muss der Finanzbehörde beweisen, dass er dieses tatsächlich nur im Ausland macht.

Telefonate, E- Mail und andere Kommunikation werden ggf. kontrolliert.

2.
Die steuerliche Folge ist für eine Kapitalgesellschaft einfach:

a) Die Schweiz behandelt die Gesellschaft, als wäre diese in der Schweiz ansässig und unbeschränkt steuerpflichtig. Also volle Versteuerung aller Gewinne nach schweizer Recht.

b) Die Bundesrpublik Deutschland behandelt die Gesellschaft ebenso, da tatsächlich der "Ort der Geschäftsleitung" da ist, wo sich der "Kopf" der Geschäftsleitung darum bekümmert. Also unbeschränkte Steuerpflicht in Deutschland, Körperschaftssteuer 15 %, 5,5 % Solidariätszuschlag auf die festgesetzte Körperschaftssteuer sowie Gewerbesteuer nach dem Wohnort des Geschäftsführers.

Also eine komplette Doppelbesteuerung der Gesellschaft.

3.
Was X schlimmsten Falls passieren kann?

Sehr ehrlich, dass ist mir aus der Praxis nicht geläufig, aber X wird sich in zwei Rechtsordnungen zu verteidigen haben, nach dem Schweizer Recht und dem Deutschen.

Ich gehe davon aus, dass es eine Straftat ist, in der Schweiz ohneen tatsächlichen Wohnsitz die Geschäftsleitung zu übernehmen.

In Deutschland werden zunächst die Sanktionen der Abgabenordnung als Sondergesetz greifen- hier insbesondere § 370 AO (Abgabenordnung) wegen Steuerhinteriehung. Denn da sich tatsächlich der Ort der Geschäftsleitung in Deutschland befindet hatte der Staat Anspruch auf die entsprechende Meldung und erklärung

Kurz gesagt- das Ganze endet in einer persönlichen Katastrophe inklusive Gewerbeverbot.

4.
Der von Ihnen angegebene Link hilft mir nicht weiter, da er mich nur auf diese Frage hier zurückführt.

Nutzen Sie die Nachfrage, wenn Sie zu meinen Ausführungen eine Ergänzung wünschen.

5.
Was kann X tun? Das war nicht gefragt, muss aber gesagt werden:

a) Die GmbH kann sich eine Geschäftsleitung in der Schweiz kaufen- Berufsträger bieten dies an.

b) Umzug in die Schweiz, wenn dies noch möglich ist.

Nachfrage vom Fragesteller 31.12.2009 | 13:31

Sehr geehrter Herr RA B.

erstmal ein Danke schön.
Den link (sollte) nur dazu dienen den "anfang" ggf besser einordnen zu können aber macht jetzt nicht mehr zu sache.

Eine doppelte (volle) Besteuerung ist unsinnig, ebenso eine Strafprozess. Laut ihre schilderungen könnte ich:

1/ mich in deutschland komplett abmelden und irgendwo neu anmelden, wenn überhaupt (?)
2/ in der schweiz eine richtige wohnung mieten also ordnungsgemäße anmeldung; somit wäre mein Wonhsitz nicht mehr in D sondern in der CH.

Ihren (vorgänger) Kollege schreibt dass wenn ich die Firma in der CH habe, dessen Gewinne (die Rechnungen die ich schreibe) sind (nur) in der CH steuerpflichtig, mein Gehalt sofern ich länger als 183T in D bin leider in D. Sehen sie das auch so?

Den Alltag sieht bei mir, berufsbedingt, so aus dass ich immer wieder mehrere monate auf projekten bin heißt also ich bin in D in hotel und/oder private appartment. Dabei schreibe ich (die GmbH aus der CH) monatlich Rechnugnen um meine Dienstleistung bezahlt zu erhalten. Was wäre in diesen Fall wenn die Firma in der Schweiz ist, ich bin aber in deutschland (nicht) mehr angemeldet?

..........oder sehr einfach und direkt gefragt: was muss ich tun damit meine Firma in der schweiz anerkannt wird, dessen Gewinne dort , und nur dort, besteuert werden, während mein GF Gehalt ok, gemäß 183T kann weiterhin in deutschland versteuert werden?

Gruss

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 01.01.2010 | 21:15

Sehr geehrter Herr Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Die Sachlage ist im Sinne Ihrer ersten Frage recht einfach:

1. Doppelbesteuerung

Ich hatte versucht, zu erklären, dass es durchaus zu einer Doppelbesteuerung kommen kann, wenn der Ort der Geschäftsleitung vo der jeweiligen Regierung/Behörde im eigenen Land vermutet wird.

Wenn der Sitz der Gesellschaft und der Tätigkeitesort im Ausland liegen, der Wohnsitz des Geschäftsführers aber in Deutschland, dann werden diese Fragen genau so gestellt: Wo fertigen Sie die Tagesgeschäfte ab, wie oft sind Sie am Sitz der Gesellschaft, machen Sie etwas während der Zeit in Deutschalnd für die Gesellschaft etc.-

Natürlich darf "ich" in Deutschalnd wohnen und im Ausland eine Firma führen- dann darf ich das aber nicht von Deutschalnd aus und werde das belegen müssen. Ich werde gut daran tun, alle Verwaltungstätigkeiten und Entscheidungen nur im Ausland erfüllt zu haben- sonst ist die Konsequenz, wie dargestellt, zwigend.

Natürlich versteuern Sie das eigene Einkommen nur dort, wo Sie Ihren Wohnsitz oder gewöhlichen Aufenthalt haben- das gibt in Deutschalnd die Abgabenordnung genau so vor. Das- bite- ist aber eine weitere Frage- und weicht von der Ursprungsaufgabe ab.

Um dieses Ganze jetzt einmal ganz klar zu machen, gebe ich Ihnen ein Beispiel an meiner eigenen Planung:

1.
Gesellschaft sitzt zu recht im Ausland und wird auch nur dort geführt- bei mir konkret eine Limited mit Sitz in London. Dann habe ich zunächst darauf zu achten, dass ich genau von London aus die Tagesgeschäfte führe. Telefonumleitungen nach Deutschland, E- Mails aus Deutschland etc. führen zwingend zu einer Verlagerung des "Ortes der Geschäftsleitung". Ich werde da rüber gehen und nur von dort aus Post öffnen, Verträge schließen, Korrespodenz führen.

Ich darf ich Deutschand wohnen und hier auch mein Gehalt für die Tätigeit in London beziehen. Versteuerung immer am Wohnsitz oder Ort des gewöhnliches Aufenthates- das sind diese 183 Tage.

Falsch wäre: In Deutschland wohnen und von hier aus eine ausländische Gesellschaft leiten- führt zur Verlagerung des "Ortes der Geschäftsleitung".

Die Konsequenzen, wie inn der ersten Antwort dargestellt.

Nun haben Sie Ihre Frage konkretiesiert- tatsächlich eine neue Fragegestellt, nämlich wie Sie in der Schweiz nun starten können, auch wenn der Wohnsitz in Deutschalnd ist- oder was Sie verändern müssten, das zu schaffen.

Eine solche Frage hätte ich nicht im Rahmen des ausglobten beantworten wollen- Sie sollen aber auch nicht im Regen stehen... ich werde das schlicht über Kooperationspartner in der Schweiz ohne Anerkennung einer Rechtspflicht erfragen und Ihnen deren Antwort nachreichen- das wird in der Woche ab 4.01.2010 erfolgen, da noch Feiertage sind.


Bewertung des Fragestellers 04.01.2010 | 16:03


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke, würde mich freuen ihren "nachtrag" noch lesen zu können, ohne Rechtspflicht jedoch mit "Bein und Fuss" ;) Danke und Gruß"