Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gleichbehandlung bei betriebsbedingter Kündigung


| 23.12.2015 11:25 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Es gibt keinen Anspruch auf Freistellung nach Ausspruch einer Kündigung, auch nicht, wenn andere Kollegen freigestellt wurden. Der gekündigte Arbeitnehmer hat aber Anspruch auf bezahlte Freistellung für die Teilnahme an Bewerbungsgesprächen.


Sehr geehrte Damen und Herren,
mein Kollege und ich bekamen als letzte verbleibende Mitarbeiter im September 2015 die Kündigung aus betrieblichen Gründen (Umsatzrückgang) zum 01.04.2016. Eine Abfindung wurde nicht ausgesprochen, der Betrieb hatte auch immer unter 10 Vollzeit-Mitarbeiter. Wir sind seit ca. 20 Jahren hier beschäftigt, die Firma soll geschlossen werden. Soweit die Vorgaben.
Zwei andere Kollegen wurden vor 3 Jahren aus gleichen Gründen gekündigt, diese wurden aber für 6 Monate freigestellt und waren kürzer beschäftigt. Heißt, ein halbes Jahr Freizeit bei voller Bezahlung. Wir sollen bis zum Ende erscheinen.
Ich sehe da das Gebot der Gleichbehandlung verletzt. Die Kollegen hatten einen klaren Vorteil durch freie Zeiteinteilung für Bewerbungsgespräche und sonstige Erledigungen. Wir müssen alles durch Resturlaub abdecken. Dass eine Abfindung nicht gefordert werden kann, habe ich schon recherchiert, kann ich unter diesen Voraussetzungen den entgangenen Vorteil anderweitig geltend machen? Etwa in Form eines halben Brutto Jahresgehaltes?
Über eine Empfehlung würde ich mich freuen.

Mit freundlichem Gruß
Ein Interessierter
23.12.2015 | 12:02

Antwort

von


8 Bewertungen
Berliner Allee 14
30175 Hannover
Tel: 0511 235948315
Web: www.karoff-moehring.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die Rechtmäßigkeit der Ihnen gegenüber ausgesprochenen Kündigung wird von Ihnen nicht bezweifelt. Da das Kündigungsschutzgesetz nicht anwendbar ist, hätte die Kündigung allenfalls daraufhin überprüft werden können, ob sie gegen den Grundsatz von Treu und Glauben verstößt. Da der Betrieb aufgegeben wird und alle verbleibenden Mitarbeiter entlassen werden, gibt es hierfür keinen Anhaltspunkt. Zudem wäre die 3-Wochen-Frist, binnen derer Kündigungsschutzklage hätte eingelegt werden können, bereits abgelaufen.

Sie haben bereits selbst recherchiert, dass Sie keinen Anspruch auf eine Abfindung haben.

Einen Anspruch darauf, bis zum Ende des Arbeitsverhältnisses freigestellt zu werden, haben Sie ebenfalls nicht. Bis das Arbeitsverhältnis mit Ablauf der Kündigungsfrist endet, schulden Sie Ihrem Arbeitgeber die vertraglich vereinbarte Arbeitsleistung, er schuldet Ihnen im Gegenzug die Gehaltszahlung.

Dass Ihre Kollegen vor drei Jahren bis zum Ablauf der Kündigungsfrist freigestellt wurden, begründet keinen entsprechenden Anspruch für Sie. Sie haben auch keinen Anspruch darauf, einen vermeintlich entgangenen Vorteil ausgeglichen zu bekommen. Einen Gleichbehandlungsanspruch dahingehend, dass man Anspruch auf Freistellung hat, wenn andere gekündigte Kollegen freigestellt werden, gibt es nicht. Der Arbeitgeber kann in jedem Einzelfall entscheiden, ob eine Freistellung ausgesprochen wird oder nicht. Offenbar war die Situation vor drei Jahren auch eine andere, da der Betrieb gerade nicht geschlossen wurde. Vermutlich wurde die Freistellung damals ausgesprochen, weil für die Kollegen einfach keine Arbeit mehr da war.

Soweit Sie aber ansprechen, dass die freigestellten Kollegen die Möglichkeit hatten, an Bewerbungsgesprächen teilzunehmen, so haben Sie diese Möglichkeit auch. Aufgrund der Kündigung ist Ihr Arbeitgeber verpflichtet, Sie für Vorstellungsgespräche bezahlt freizustellen. Dies ergibt sich aus § 629 BGB. Der Freistellungsanspruch bezieht sich auf alle mit der Suche nach einem neuen Arbeitsplatz zusammenhängenden Aktivitäten, also beispielsweise auch auf das Aufsuchen der Arbeitsagentur. Sofern Sie also während der Arbeitszeit Termine im Zusammenhang mit der Suche nach einer neuen Beschäftigung wahrnehmen müssen, sollten Sie von Ihrem Arbeitgeber die Freistellung - rechtzeitig vor dem Termin - verlangen. Der Arbeitgeber kann nicht verlangen, dass Sie einen Beleg vorlegen, dass Sie beispielsweise an einem Vorstellungsgespräch teilgenommen haben. Sollte es aber Streit über den Anlass oder die Dauer einer bezahlten Freistellung geben, wären Sie darlegungs- und beweispflichtig.

Zusammenfassend ist festzustellen, dass Sie keinen Anspruch auf Freistellung oder Entschädigung haben, weil Ihre Kollegen vor drei Jahren freigestellt wurden. Sie haben aber gem. § 629 BGB Anspruch auf bezahlte Freistellung für die Teilnahme beispielsweise an Vorstellungsgesprächen. Urlaub müssen Sie dafür nicht einsetzen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Anja Möhring
Rechtsanwältin


Bewertung des Fragestellers 23.12.2015 | 12:07


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle und ausfühliche Antwort.
Es wurden alle Fragen verständlich geklärt."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Anja Möhring »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.12.2015
5/5.0

Vielen Dank für die schnelle und ausfühliche Antwort.
Es wurden alle Fragen verständlich geklärt.


ANTWORT VON

8 Bewertungen

Berliner Allee 14
30175 Hannover
Tel: 0511 235948315
Web: www.karoff-moehring.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Beamtenrecht, Hochschulrecht