Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gleichaltrige Kollegin hat mehr Jahresurlaub als ich


27.09.2017 13:55 |
Preis: 60,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag,
meine Frage betrifft den Jahresurlaub. Ich arbeite als stellv. Pflegedienstleitung bei einem privaten ambulanten Pflegedienst, bin 52 Jahre alt und habe 26 Tage Urlaub im Jahr. Meine Kollegin arbeitet als Sekretärin (ebenfalls 52 Jahre alt) und hat 30 Tage Jahresurlaub.
Bisher hatte ich und ein inzwischen ausgeschiedener Kollege durch eine mündliche Zusage meines Chefs auch 30 Tage Urlaub, aber an diese Zusage erinnert sich mein Chef nicht mehr. Er sagt, ich hätte nur 26 Tage Urlaub und kann somit nächste Woche den Urlaub streichen. Ist das rechtens?
Vielen Dank für die Beantwortung im voraus.
27.09.2017 | 14:46

Antwort

von


402 Bewertungen
Borsigallee 2
53125 Bonn
Tel: 0228/ 25 94 33
Web: www.ra-fritsch.de/
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrte Fragenstellerin,

in der Tat ist hier kein Sachgrund für eine Ungleichbehandlung erkennbar.

Allerdings sind Sie keine Sekretärin, so dass er uU die Vergleichbarkeit angreifen könnte. Meines Erachtens aber nicht. Schließlich dürfte dieser Beruf weniger anstrengend sein als der Ihrige und Ihnen in einem "Erst-Recht-Schluss" der gleiche Urlaub zustehen.

Sie dürfen aber nicht eigenmächtig, mehr Urlaub nehmen als im Vertrag vereinbart. Dies wäre eine Arbeitsverweigerung, die Abmahnungen oder gar eine Kündigung nach sich ziehen kann. Scheidet eine gütliche Einigung aus, muss zuerst grds. das Arbeitsgericht die Lage klären. Zwar gibt es die mündliche Zusage gegenüber 2 Personen. Meines Erachtens ist dies aber zu unsicher. UU gibt es auch Schriftformerfordernisse im Vertrag etc..

ABER: Bereits durch den Vorgesetzten gewährter und genehmigter Urlaub kann aber nur in wenigen Ausnahmefällen wieder gestrichen werden. Z.B., wenn nicht anders abwendbar ( Aushilfen, Überstunden anderer AN ) die Existenz des Betriebes ernsthaft gefährdet wäre. Bei wenigen Tagen Urlaub ist dies in der Regel nicht der Fall.

Mit freundlichen Grüßen
Daniel Saeger
- Rechtsanwalt -


ANTWORT VON

402 Bewertungen

Borsigallee 2
53125 Bonn
Tel: 0228/ 25 94 33
Web: www.ra-fritsch.de/
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER