Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
457.482
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gilt der §1041 BGB auch analog im französischen Zivilrecht?


| 04.12.2008 13:59 |
Preis: ***,00 € |

Internationales Recht


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Hallo,

ich habe eine Frage zum französischen Nießbrauchrecht.

Meine Eltern haben seit ca. 30 Jahren ein kleines Ferienhäuschen in Frankreich, bei dem Beide als Eigentümer eingetragen waren (Wert des Häuschens ca. 20.000€, schuldenfrei). Vor ca.3 Jahren verstarb mein Vater und vererbte seinen Anteil des Häuschens. Nach dem französischen Erbrecht wählte meine Mutter das 100% Nießbrauchrecht, während ich und meine Geschwister als Eigentümer eingetragen sind. Seit ca. 3 Jahren vermietet meine Mutter das Häuschen und erwirtschaftet dadurch einen Gewinn von ca. 1.500€ pro Jahr.

Am Haus ist bald eine (außerordentliche) Dachreparatur notwendig, mit den geschätzten Kosten von 9.000€ (Das Dach muss einmalig neu gedeckt werden).

Nach dem deutschen Niesbrauch aus §1041 BGB müssten die Eigentümer diese Kosten tragen (im vorliegenden Fall also meine Mutter zu 50% und die Kinder gemeinschaftlich zu 50%). Nach diesem §1041 BGB fordert meine Mutter eine 50% Beteiligung an den Kosten.

Nun zu meiner Frage:

Gilt diese Lastverteilung aus dem §1041 BGB auch im französischen Zivilrecht? Kann meine Mutter die Beteiligung an außerordentlichen Kosten jetzt und zukünftig fordern? Oder ist der Umfang des Nießbrauch in Frankreich ggf. anders geregelt?

Vielen Dank und beste Grüße


04.12.2008 | 14:23

Antwort

von


91 Bewertungen
Mittelweg 161
20148 Hamburg

Tel: 040-4112557-0
Tel: 0178-5949540
Web: www.rae-dpc.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes beantworte. Bitte haben Sie zunächst Verständnis dafür, dass durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits die rechtliche Beurteilung anders ausfallen kann. Eine Beratung innerhalb dieses Forums stellt nur eine erste rechtliche Orientierung dar und kann den Gang zu einem Rechtsanwalt vor Ort im Zweifel nicht ersetzen. Nach Ihren Angaben führe ich wie folgt aus:

Ihre Frage ist ganz klar mit nein zu beantworten: Analogien sind unter bestimmten Voraussetzungen (Regelungslücke und Regelungsbedarf) innerhalb einer Rechtsordnung denkbar, keinesfalls jedoch „grenzüberschreitend“.
Des weiteren weist der von Ihnen geschilderte Sachverhalt auch keinen Bezug zum (deutschen) Internationalen Privatrecht auf. Nach dem Recht der Belegenheit gilt französisches Recht, so dass sich auch die Fragen nach Nießbrauch etc. allein nach dem französischen Recht richten.
Ob Erhaltungskosten - und unter welchen Voraussetzungen - dem Nießbraucher aufzuerlegen sind, kann daher von einem französischen Anwalt sicherlich beurteilt werden. Nochmals: Eine Analogie bzw. ein Bezug auf das deutsche Recht scheidet von vornherein aus.
Deutschsprachige Anwälte in Frankreich können Sie über die deutschen Auslandsvertretungen (Botschaft, Konsulate) in Erfahrung bringen.

Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung und basiert auf den Angaben aus Ihrer Frage. Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung einen ersten Überblick gegeben zu haben und stehe im Rahmen der kostenlosen Nachfragefunktion gern für Ergänzungen sowie gegebenenfalls für die weitere Interessenwahrnehmung im Rahmen einer Mandatierung zur Verfügung. Falls Sie mich beauftragen wollen, können Sie sich bitte zunächst per Email über fea-radannheisser@gmx.de kontaktieren. Wenn Sie diese Antwort im Rahmen der Bewertung beurteilen, helfen Sie mit, dieses Portal transparenter und verständlicher zu gestalten.

Mit freundlichen Grüssen


gez. RA Dannheisser


----------------------------------

Kai-Uwe Dannheisser
Rechtsanwalt

An der Alster 3
20099 Hamburg
info@dannheisser.de
Telefon: 040-63946575
Telefax: 040-63946576
Mobil: 0178-5949540

----------------------------------


Nachfrage vom Fragesteller 04.12.2008 | 14:38

Hallo,


vielen Dank für Ihre rasche Antwort. Leider kann ich aus Ihrer Antwort nicht ausreichend auf meine Frage schließen. Ich würde gerne wissen, ob es im französischen Zivilrecht einen analoge Artikel zum §1041BGB gibt, der den Eigentümer zur Beteiligung außerordenlicher Kosten in die Pflicht nimmt?

Nochmals vielen Dank und beste Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 04.12.2008 | 15:52

Ihre Frage war so zu verstehen, ob § 1041 BGB analog auch im französischen Zivilrecht Anwendung findet. Dieses hatte ich verneint. Ob der Code Civil eine dem § 1041 BGB entsprechende Regelung enthält, vermag nur ein französischer Kollege zu beantworten. Im übrigen ist darauf hinzuweisen, dass der Code Civil im erbrechtlichen Teil zum 01.01.2007 geändert worden ist, der Erbfall aber bereits zuvor eintrat. Also ist auch zu prüfen, welche Fassung des Code Civil auf Ihren Sachverhalt Anwendung findet. Auch hier gilt: Nur ein Kollege in Frankreich wird das mit der erforderlichen Sicherheit beantworten können, zumal hierfür auch die Kenntnis der französischen Rechtsprechung erforderlich ist. Alles andere wäre reine Spekulation und unseriös.

Mit freundlichen Grüssen

gez. RA Dannheisser

Bewertung des Fragestellers 04.12.2008 | 16:23


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Kai-Uwe Dannheisser »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 04.12.2008
3,8/5.0

ANTWORT VON

91 Bewertungen

Mittelweg 161
20148 Hamburg

Tel: 040-4112557-0
Tel: 0178-5949540
Web: www.rae-dpc.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Internationales Recht, Wettbewerbsrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Strafrecht, Verkehrsstrafrecht, Ordnungswidrigkeitenrecht