Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
471.119
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerbsmäßiger Betrug 10.000 Euro Strafmaß?


14.06.2017 15:53 |
Preis: 50,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ein guter Freund von mir (28 Jahre alt) hat die fristlose Kündigung erhalten. Sein Chef meinte, er könne ihm Nachweisen, wie mein Freund über mehrere Monate insgesamt ca. 10.000 Euro unterschlagen hat, er hat ihn auch bereits angezeigt. Mein Freund gibt dies mir gegenüber zu, wenn es auf Kamera ist gibt es ja auch nichts abzustreiten. Er hat Belege nachträglich storniert und sich das Geld eingesteckt.

Er war bereits einmal 18 Monate auf Bewährung wegen Räuberischer Erpressung, das war vor ca. 5 Jahren, ausserdem hat er noch zwei oder drei Eintragungen wegen Verstoß gegen das BTMG, ein Verfahren davon läuft momentan noch (wir reden von ein paar Gramm Gras, kein Handel) - er ist aber nicht auf Bewährung aktuell.

Gehe ich richtig in der Annahme, dass es sich hierbei um Gewerbsmäßigen Betrug handelt? Spielt es irgendeine (strafmildernde) Rolle, dass er sich damit seine Betäubungsmittel finanziert hat, quasi Beschaffungskriminalität? Ich bin bereit ihm Geld zu leihen, damit er seine Schulden beim Arbeitgeber begleichen kann, kommt er damit um eine Gefängnisstrafe herum? Und wie sieht es mit U-Haft aus? Er hat bereits einen neuen Job bei seinem Onkel gefunden und die ganze Familie und Freunde sind hier, ausserdem gibt es für ihn keine Möglichkeit mehr Einfluss auf das Verfahren zu nehmen oder Beweise zu manipulieren, da ja alles auf Kamera ist und bereits bei der Polizei liegt.

Um es abzukürzen hier meine konkreten Fragen:
U-Haft möglich trotz neuem Job und Familie in der Gegend (keine Fluchtgefahr) sowie keinerlei Manipulationsmöglichkeiten mehr?

Besteht die Gefahr einer Hausdurchsuchung um irgendwelche (vermuteten) Vermögenswerte zu beschlagnahmen oder sonstige Beweise zu sichern?

Mögliches Strafmaß wenn er das Geld zurückbezahlt und sich entschuldigt?
14.06.2017 | 16:49

Antwort

von


21 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511/1222458
E-Mail:
Sehr geehrter Fragesteller,

in dem von Ihnen geschilderten Fall kommt neben eines gewerbsmäßigen Betruges sicher auch eine gewerbsmäßige Unterschlagung in Betracht.

Gewerbsmäßig handelt in beiden Fällen, wer sich durch wiederholte Tatbegehung eine fortlaufende Einnahmequelle von einiger Dauer und einigem Umfang verschaffen will. Dabei genügt schon die erste Tatbegehung in dieser Absicht.
Dies dürfte hier vorliegen. Daran würde die Aussage der Finanzierung von Btm nichts ändern.

Der Strafrahmen reicht in beiden Fällen von 6 Monaten bis zu 10 Jahren Freiheitsstrafe.

Eine Inhaftierung im Rahmen der U-Haft halte ich nicht für wahrscheinlich. Nach Ihrer Schilderung liegt ein Haftgrund nicht vor. Wiederholungsgefahr ist durch die Entdeckung der Tat nicht gegeben. Auch Flucht, Fluchtgefahr oder Verdunkelungsgefahr sind nicht ersichtlich.

Eine Hausdurchsuchung ist hingegen durchaus möglich und wohl auch zu erwarten. Hierfür reicht ein einfacher Tatverdacht aus, der in jedem Falle gegeben ist.

Als Strafmaß halte ich mit Blick auf die Vorstrafen Ihres Freundes sowohl eine Freiheitsstrafe mit Bewährung als auch ohne Bewährung für möglich, wobei die Strafe 3 Jahre nicht überschreiten dürfte.

Die Frage der Bewährung hängt davon ab, ob das Gericht davon ausgehen kann, dass Ihr Freund in Zukunft straffrei bleiben wird. Dazu würde z.B. eine Drogentherapie gehören (die vor dem Gerichtsverfahren begonnen werden sollte) aber auch der neue Job und familiäre Stabilität.

Eine Schadenswiedergutmachung durch Rückzahlung des Geldes und eine Entschuldigung würden zu Gunsten des Freundes vom Gericht berücksichtigt.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Reiser, LL.M.
Rechtsanwalt


Nachfrage vom Fragesteller 14.06.2017 | 21:54

Vielen Dank für Ihre schnelle und kompetente Antwort. Die Kameras, die laut dem Chef meines Freundes unter anderem zur Überführung führten, sind laut ihm dazu da um Vorschäden an Fahrzeugen zu protokollieren. Wie lange darf er denn die Videoaufzeichnungen dazu speichern, auf die er sich nun beruft? Ich meine gelesen zu haben, längstens 72 Stunden. Kann man evtl. ein Beweisverbot erwirken?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 15.06.2017 | 10:12

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Es gibt keine gesetzliche Frist, nach deren Ablauf die Aufnahmen gelöscht werden müssen. Gemäß § 6b Abs. 5 Bundesdatenschutzgesetz sind die Aufnahmen dann zu löschen, wenn sie zur Erreichung des Zwecks nicht mehr erforderlich sind oder schutzwürdige Interessen der Betroffenen einer weiteren Speicherung entgegenstehen.

Während Aufsichtsbehörden in der Vergangenheit eine Frist von 72 Stunden für zulässig hielten, hat etwa das Oberverwaltungsgericht Lüneburg auch eine Frist von 10 Tagen für angemessen und zulässig erachtet.

Selbst wenn diese Frist überschritten wäre, wäre es fraglich ob hieraus ein Beweisverwertungsverbot folgen würde. Dies wäre im Rahmen einer Abwägung zwischen den Interessen des Beschuldigten und dem Strafverfolgungsinteresse zu bestimmen. Diese Abwägung würde wohl dazu führen, dass kein Beweisverwertungsverbot besteht.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie in dieser Sache weitere rechtliche Hilfe benötigen sollten, schreiben Sie mich bitte direkt per E-Mail an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt. Ich stehe Ihnen aber auch weiterhin gerne bei kostenfreien Nachfragen zur Verfügung. Meine Kanzlei ist auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen. Die von Ihnen entrichtete Beratungsgebühr würde im Falle einer Beauftragung angerechnet werden.


Über eine ggf. positive Bewertung würde ich mich freuen.

Mit freundlichen Grüßen


Reiser LL.M, MLE
Rechtsanwalt

ANTWORT VON

21 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511/1222458
Web:
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Zivilrecht, Verkehrsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58047 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Fachlich sehr fundiert und sehr rasch auch die Rückfrage beantwortet. Besten Dank! ...
FRAGESTELLER
3,4/5,0
Die Antwort war verständlich. Es ist allerdings schade, dass nur und ausschließlich nur, die Frage beantwortet wird und keine weiteren Ratschläge oder Vorgehensweisen vorgeschlagen werden oder mit welchen Konsequenzen zu rechnen ... ...
FRAGESTELLER
3,4/5,0
Verzögerungen bei der Beantwortung, keine Formulierungshinweise und nur wenige konkrete Empfehlungen. ...
FRAGESTELLER