Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.746
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewerblicher Mietvertrag - Betriebskostenabrechnungen


18.11.2008 21:40 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Robert Weber



Die Nebenkostenabrechnung für 2005 wurde im Dezember 2006 und
die Nebenkostenabrechnung für 2006 wurde im November 2007 erstellt.
Durch einen Ablesefehler der dafür zuständigen Firma, wurde für beide Jahre eine Nachberechnung der Heizkosten notwendig, die im September 2008 erfolgte. Der Mieter verweigert die Zahlung wegen Verjährung.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben und gemäß der Höhe Ihres Einsatzes wie folgt beantworten möchte:

Da Sie keine präzise Frage gestellt haben, kann ich nur vermuten, daß Sie wissen möchten, ob die behauptete Verjährung tatsächlich gegeben ist und die damit begründete Verweigerung tatsächlich gegeben ist. Falls Ihre Frage auf etwas anderes abzielt, nennen Sie dies bitte in der einmaligen kostenlosen Nachfrage.

Die Verjährung selbst ist nicht gegeben, die Weigerung des Mieters also nicht begründet.

Zwar muß der Vermieter die Abrechnung binnen 12 Monaten nach Ablauf des Abrechnungszeitraumes erstellen und an den Mieter übersenden. Wenn die Abrechnung allerdings inhaltlich fehlerhaft ist, ohne daß der Vermieter das zu verantworten hat, kann der Vermieter die Nachforderung auch nach der Jahresfrist geltend machen.

Vorliegend ist die Ausnahme gegeben, wenn der Vermieter und die für das Ablesen zuständige Firma nicht identisch sind.

Leider liegt die Beweislast bei dem Vermieter, es kommt also entscheidend darauf an, daß der Vermieter belegen kann, daß die Nachforderung zeitlich nach dem Erkennen des Fehlers geltend gemacht wurde.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt

Das Zurückhalten relevanter Informationen kann die rechtliche Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung ist lediglich eine erste rechtliche Orientierung.
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57981 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und kompetent! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden zur vollsten Zufriedenheit, sehr verständlich und zeitnah beantwortet. Ich kann Herrn Reiser uneingeschränkt weiterempfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, das war sehr aufschlussreich und deshalb sehr lobenswert wie man es sich hier wünscht. Schnelle Reaktionszeit und fachlich versiert. Wo kann man sonst so präzise und rechtskundige Antworten erhalten? Frau Prochnow hat ... ...
FRAGESTELLER