Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gewährleistung für Heimkinoreceiver wird verweigert


| 30.07.2016 13:23 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe am 20. Oktober 2015 einen Heimkinoreceiver (Marantz NR 1605) bei einem Onlinehändler gekauft.

Dieser lief einwandfrei, bis ich einen Apple TV daran anschloss. Zunächst kam es, wenn der Apple TV ausgewählt wurde als Abspielquelle zu regelmässigen Ausfällen. Nach einem Monat führte die Wahl des Apple TVs als Quelle dazu, dass der Receiver ununterbrochen neu startet und somit nicht mehr funktionsfähig ist. Der Apple TV funktioniert an anderen Geräten einwandfrei (wenn direkt an den Fernseher angeschlossen) und scheint keinen Defekt aufzuweisen. Auch verschieden Kabel und das Reseten aller Geräte half nicht.

Ich kontaktierte den Händler und sollte den Receiver daraufhin einschicken. Der Händler gab ihn zur Überprüfung an einen autorisierten Marantz Techniker. Dieser konnte allerdings keinen Mangel feststellen. Später ergab sich (ich habe direkt mit der Servicewerkstatt telefoniert), dass diese das Problem gar nicht testen konnte, da sie keinen Apple TV vorliegen haben und somit auch keine Auskunft zur Gewährleistung hierzu machen können.

Der Händler verweigert nun den Umtausch in ein neues Gerät, ein Nachfolgegerät, oder die Rückerstattung des Kaufpreises. Einzig ein Rückkauf des Geräts für 250 EUR wird angeboten. Hierdurch würde ich aber 188 EUR weniger erhalten als der Kaufpreis.

Wie sieht in diesem Fall die Rechtslage aus?
- Bin ich selbst dazu verpflichtet zu beweisen, dass der Receiver nicht mit dem Apple TV funktioniert?
- Hat der Hersteller/Händler für die Funktionsweise mit einem so weit verbreiteten Gerät wie dem Apple TV zu garantieren?
- Habe ich ein Recht auf einen Austausch, Rückerstattung? Oder muss ich mich damit abfinden, dass die Geräte nicht harmonieren?

Wie soll ich am Besten vorgehen?

Mit bestem Dank für Ihre Hilfe im Voraus,
Florian Görisch
30.07.2016 | 14:27

Antwort

von


35 Bewertungen
Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel: 030-95999353
Web: www.tobias-mai.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

1.
Bin ich selbst dazu verpflichtet zu beweisen, dass der Receiver nicht mit dem Apple TV funktioniert?

Ja, in einem gerichtlichen Verfahren wären Sie im Streitfalle dafür beweispflichtig, dass ein Mangel es Gerätes >zum Zeitpunkt der Übergabe< an Sie bestand.

2.
Hat der Hersteller/Händler für die Funktionsweise mit einem so weit verbreiteten Gerät wie dem Apple TV zu garantieren?

Die Frage ist eigentlich nicht, ob er das zu tun hat, sondern allein, ob er es tat. Dies können Sie nur den Verkaufsunterlagen, der Bedienungsanleitung und ggf. auch weiteren Werbeanpreisungen entnehmen. Ist dort nichts derartiges geregelt, könnte sich die Mangelhaftigkeit noch daraus ergeben, dass womöglich technische Standards einfach an den verwendeten Schnittstellen nicht richtig implementiert sind - zum Beispiel die geräteinterne, softwareseitige Implementierung des HDMI-Standards zur Verbindung verschiedener Geräte.

Hier wäre es technisch denkbar, dass der Receiver eine fehlerhafte Implementierung des Standards enthält und dann tatsächlich auch mangelhaft wäre. Andererseits wäre auch denkbar, dass das Apple-TV-Gerät über die digitale Verbindung der Geräte Signale sendet, die nicht protokollkonform sind und den Receiver mit Signalen flutet, mit denen dieser nicht zu rechnen braucht und daher "zu Recht" abstürzt / abstürzen darf.

Als letzte Variante wäre auch nicht ausgeschlossen, dass der HDMI-Standard eine technische Lücke aufweist, sodass in dem Zusammenspiel Szenarien auftreten, die von den Protokollentwicklern so bislang nicht bedacht wurden. Das würde bedeutetn, dass beide Geräte mangelfrei wären und lediglich das zugrundeliegende softwareseitige Protokoll zur Verbindung der Geräte Mängel aufweist - für die weder Apple noch der Receiver-Hersteller zur Verantwortung gezogen werden können dürften.

Wie es in Ihrem Falle konkret ist, kann nur ein technischer Sachverständiger beurteilen. Ich gehe davon aus, dass die gerichtsfeste Analyse der Ursachen mehrere tausend Euro kosten dürfte.

3.
Habe ich ein Recht auf einen Austausch, Rückerstattung? Oder muss ich mich damit abfinden, dass die Geräte nicht harmonieren?

Ein Recht auf Austausch und nach Fristsetzung auch zum Rücktritt (mit der Folge eines Rückerstattungsanspruchs) haben Sie dann, wenn gutachterlich sich bestätigen würde, dass der Receiver mangelhaft ist. Sollte dies der Fall sein, müsste der Händler selbstverständlich auch den vollen Kaufpreis bei einer Rückabwicklung erstatten.

4.
Wie soll ich am Besten vorgehen?

Dies dürfte entscheidend davon abhängen, ob Sie rechtsschutzversichert sind oder nicht. Die Gutachterkosten trägt am Ende der, der verliert. Natürlich können Sie auch um Ihres Rechtes willen ggf. auf Nachbesserung oder Rückabwicklung klagen und dabei diese horrenden Kosten als womöglich Unterliegender in Kauf nehmen.

Ob dies für Sie sachgerecht und wirtschaftlich ist, entscheiden allein Sie.

5.
Die nächsten Schritte wären, ggf. anwaltlich den Händler anzugehen und dort Druck zu machen und verbal überzeugend zu unterstellen, dass es sich nur um einen Gerätemangel handeln kann. Auch der Händler wird natürlich genau überlegen, ob er einen teuren Prozess riskieren will, den er mit geringfügigem Nachgeben (188 EUR) abwenden könnte.

Gern können Sie sich an mich wenden, wenn Sie gegen den Händler durch einen Anwalt vorgehen möchten.

Sie erreichen mich per E-Mail unter email@tobias-mai.de

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende. Für eine 5-Sterne-Bewertung wäre ich dankbar.

Mit freundlichen Grüßen

Tobias Mai, RA


Bewertung des Fragestellers 31.07.2016 | 13:04


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Tobias Mai »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 31.07.2016
4,8/5.0

ANTWORT VON

35 Bewertungen

Kleiststraße 23-26
10787 Berlin
Tel: 030-95999353
Web: www.tobias-mai.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Kaufrecht