Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.904 Fragen, 59.611 Anwaltsbewertungen
450.467
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 11 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gesundheitsgefährdende Mängel


04.10.2004 00:31 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von



Hallo, liebe(r) Anwalt(in)!

Ich habe vor kurzem den Vertrag für eine Altbauwohnung unterschrieben und erst hinterher festgestellt, dass eine Außenwand feucht ist. An dieser Wand löst sich in beiden Zimmern die Tapete großflächig von der Wand. Dieser Schaden kann nicht durch uns verursacht worden sein (z.B. durch falsches Lüftungsverhalten), da wir noch gar nicht
eingezogen sind. Nun habe ich Angst vor einer Gesundheitsgefährdung durch Schimmel.
Kann ich vom Vermieter verlangen, dass auf seine Kosten eine Begutachtung von einem Fachmann vorgenommen wird, um das eventuelle Risiko einzuschätzen?
Ab welcher eventuellen Belastung ist der Vermieter verpflichtet, sofort zu handeln und den Schaden zu beseitigen (z.B. könnte der Gutachter ja erwarten, dass es zu
Schimmelbefall kommt, bisher aber noch keinen festgestellt haben)?

Im Vertrag steht übrigens unter § 27 Sonstige Vereinbarungen: (Zitat)
" Die Wohnung ist fachgerecht renoviert und so auch zu verlassen."
Dieses ist ja ganz offensichtlich nicht wahrheitsgemäß. Hat das Auswirkungen auf
den Vertrag?

Vielen Dank im Voraus!

Mit freundlichen Grüßen
04.10.2004 | 09:08

Antwort

von


6 Bewertungen
Rechtsanwaltskanzlei Filler
Weender Landstraße 1
37073 Göttingen
Tel.: 0551 – 79 77 666
Fax: 0551 – 79 77 667
E-mail: filler@goettingen-recht.de


In Beantwortung Ihrer Fragen teile ich Ihnen folgendes mit:

1)
Die beschriebene Feuchtigkeit in ihrer Wohnung ist ein Mangel. Ihr Vermieter ist verpflichtet, diesen Mangel zu beseitigen und zwar unabhängig von der ausgehenden Gesundheitsgefahr. Der Vermieter ist auch verpflichtet, den Mangel umgehend zu beseitigen und nicht etwa erst dann, wenn es zu Schimmelbildung gekommen ist.

2)
Sie haben das Recht, die Miete zu mindern, solange der Vermieter trotz Anzeige des Mangels und Ankündigung der Mietminderung den Mangel nicht behebt. Die Höhe der Mietminderung richtet sich danach, ob tatsächlich schon Schimmelbefall sichtbar ist und wie viele Zimmer der Wohnung betroffen sind.

3)
Sie haben bei Gesundheitsgefährdung (Schimmelpilzbefall) ein außerordentliches fristloses Kündigungsrecht.

4)
Die Klausel in § 27 ist unwirksam. Sie sind nicht verpflichtet, bei Auszug zu renovieren. Dies hat der BGH vor kurzem entschieden für Klauseln, die starre Renovierungsregeln enthalten ohne Rücksicht auf den tatsächlichen Zustand der Wohnung zu nehmen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.

mit freundlichen Grüßen

(Regine Filler)
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

Göttingen

6 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Markenrecht, Internet und Computerrecht, Wettbewerbsrecht, Domainrecht, Urheberrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53799 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
sehr hilfreich! ...
3,6/5,0
Die Beantwortung der ersten Frage erfolgte teilweise, die zweite Frage wurde gar nicht beantwortet. ...
4,8/5,0
Prima Arbeit, kurz prägnant und zielgerichtet. ...