Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
474.651
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gesetzlicher Forderungsübergang nach §1143 BGB bzw. §774


26.11.2008 10:10 |
Preis: ***,00 € |

Zwangsvollstreckung, Zwangsversteigerung


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Danjel-Philippe Newerla



Sehr geehrte Damen und Herren,

beide genannten Paragraphen sagen aus, das wenn Hauptschuldner und Bürge bzw. Sicherungsgeber zwei verschiedene Personen sind, der Forderungsübergang auf den Sicherungsgeber übergeht, sobald die Gläubigerin, also die Bank durch den Sicherungsgeber befriedigt wurde.

Wie passiert dies?
Gehen dann, sobald die Bank das Geld vom Sicherungsgeber hat auch sämtliche titulierten Forderungen, die von der Bank auf den Hauptschuldner erwirkt wurden, auf den Sicherungsgeber über oder sind diese vom Sicherungsgeber selbst zu erwirken und wie kann der Sicherungsgeber dann nachweisen, das er diese Forderungen auch wirklich bestitzt und berechtigt ist das Geld zu fordern, sofern sich die Bank "quer" stellt und keine Bestätigungen o.ä. herausgibt?

Passiert dieser Forderungsübergang auch, sofern das Haus vom Sicherungsgeber durch eine Zwangsversteigerung "verkauft" wurde und dadurch die Bank hierdurch letztendlich nur befriedigt werden konnte? Oder sind dann sämtliche Forderungsübergänge hinfällig. Würde ja keinen Sinn ergeben, denn die Bank wurde ja letztendlich befriedigt, aber Gesetze... wer weiß?!

Sind vor dem Verteilungstermin des ZVG noch evtl. Unterlagen oder Hinweise bzgl. des Forderungsüberganges einzureichen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

unter Berücksichtigung Ihrer Angaben und Ihres Einsatzes beantworte ich die von Ihnen gestellten Fragen sehr gerne zusammenfassend wie folgt:


Sie haben Recht, dass die beiden von Ihnen genannten Vorschriften einen gesetzlichen Forderungsübergang (im Rechtslatein sog. cessio legis) begründen.

Dies bedeutet im Falle des Bürgen nach § 774 BGB, dass für den Fall, dass der Bürge von dem Gläubiger in Anspruch genommen wird, der Anspruch des Gläubigers gegen den Hauptschuldner auf den Bürgen übergeht, der diesen Anspruch dann gegen den Hauptschuldner geltend machen kann (sog. Bürgenregress).

Mit anderen Worten wandert der Zahlungsanspruch des Hauptschuldners im Zeitpunkt der Befriedigung des Gläubigers durch den Bürgen zum Bürgen.

Hierfür sind keine Erklärungen oder Rechtshandlungen von Nöten. Vielmehr tritt dieser Forderungsübergang automatisch ein, wenn der Bürge in Anspruch genommen wird.

Mit der Befriedigung der Bank durch den Sicherheitengeber, also den Bürgen, gehen nicht automatisch alle gegen den Hauptschuldner titulierten Forderungen auf den Bürgen über.

Es gehen nur diejenigen Forderungen auf den Bürgen gem. § 774 BGB über, für die er sich verbürgt hat, unabhängig davon, ob diese Forderungen tituliert sind oder nicht.

Sollte die betreffende Forderung noch durch zusätzliche andere Sicherungsmittel gesichert sein, so gehen diese Sicherungsmittel, also beispielsweise eine Hypothek, gem. §§ 774 i.V.m. 401 BGB auf den Bürgen über.

Ein Nachweis, dass die Forderung gem. § 774 BGB nun dem Sicherungsgeber zusteht ist relativ leicht zu führen. Aus dem Bürgschaftsvertrag, der gem. § 766 BGB immer schriftlich sein muss (außer bei Kaufleuten, aber diese Voraussetzungen liegen nach Ihrer Sachverhaltsschiloderung nicht vor) ergibt sich, um welche konkrete Forderung es geht.

Zum Nachweis, dass die Forderung übergegangen ist, müsste der Bürge nur noch eine Quittung oder ähnliches für seine Zahlung an den Gläubiger vorlegen können.

Die eben getätigten Aussagen gelten gem. § 1143 Abs.1 BGB auch entsprechend für die Hypothek. Wie der Bürge bzw. der hypothekarische Sicherheitengeber gem. § 1143 BGB die Bank befriedigt ist im Ergebnis egal, es kommt nur darauf an, dass der Sicherheitengeber mit Erfüllungswirkung i.S.v. § 362 BGB an die Bank leistet.

Ob vor dem Verteilungstermin in der Zwangsvollstreckung noch Unterlagen bzgl. des Forderungsüberganges einzureichen sind, hängt vom Einzelfall ab. Sollte der Forderungsübergang schon vollzogen worden sein, weil der Sicherheitengeber vollständig an die Bank gezahlt hat, so müssten schon entsprechende Unterlagen eingereicht werden um anzuzeigen, dass die Bank nicht mehr Berechtigte ist, sondern der ehemalige Sicherheitengeber, zu dessen Gunsten nun die Zwangsversteigerungstattfindet.




Ich wünsche Ihnen für Ihr weiteres Vorgehen viel Erfolg!

Ich möchte Sie gerne noch abschließend auf Folgendes hinweisen: Die von mir erteilte rechtliche Auskunft basiert ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben. Bei meiner Antwort handelt es sich lediglich um eine erste rechtliche Einschätzung des Sachverhaltes, die eine vollumfängliche Begutachtung des Sachverhalts nicht ersetzen kann. So kann nämlich durch Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen eine völlig andere rechtliche Beurteilung die Folge sein.

Ich hoffe, dass Ihnen meine Ausführungen geholfen haben. Sie können mich natürlich gerne im Rahmen der Nachfrageoption auf diesem Portal oder über meine E-Mail-Adresse mit mir Verbindung aufnehmen.

Sehr gerne stehe ich Ihnen auch im Rahmen einer Mandatierung zur Verfügung.
Den hier im Forum von Ihnen geleisteten Erstberatungsbetrag würde ich Ihnen in voller Höhe anrechnen.

Auch bei größerer Entfernung kann über Email, Post, Fax und Telefon eine gute Kommunikation erfolgen, so dass eine Mandatsausführung möglich ist.


Ich wünsche Ihnen noch einen angenehmen Nachmittag.


mit freundlichem Gruß

Dipl.-jur. Danjel-Philippe Newerla, Rechtsanwalt

Heilsbergerstr. 16
27580 Bremerhaven
kanzlei.newerla@web.de
Tel. 0471/3088132
Fax: 0471/57774

Nachfrage vom Fragesteller 26.11.2008 | 13:14

Sehr geehrter Herr Rechtsanwalt Newerla,

vielen Dank für Ihre informative und aussagekräftige Antwort.

Ein Punkt ist allerdings offen geblieben:

Spielt es eine Rolle auf den Forderungsübergang, ob die Bank durch die Zwangsversteigerung, wie in diesem Fall befriedig wurde, oder hat es der Bank "egal" zu sein, wie diese das Geld bekommen hat bzw. beim Verteilungstermin bekommen wird.

Anmerkung: Sämtliche Forderungen der Gläubigerin, also der Bank, sind durch den Zuschlag ausreichend gedeckt und es ist sogar ein Erlösüberschuss vorhanden.

Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.11.2008 | 13:33

Sehr geehrter Ratsuchender,

sehr gerne beantworte ich Ihre Nachfrage wie folgt:

Es spielt schon eine Rolle, wie die Bank befriedigt wird, denn nur wenn die Bank durch den Sicherungsgeber befriedigt wird, findet auch ein Fordderungsübergang statt.
Im Falle der Fremdhypothek wäre das dann nach §1143 BGB so, dass die Forderung, die die Bank gegen den Hauptschuldner hat, in der Regel also der Darlehensrückzahlungsanspruch auf den Hypothekengebenden Sicherungsgeber übergeht, wenn dei Bank aufgrund der Hypothek die Zwangsvollstreckung in das Grundstück betreibt.

Dei Hypothek ist gem. § 1147 BGB auf Duldung der Zwangsvollstreckung gerichtet. Sollte die Bank also nicht durch Zwangsvollstreckung, sondern anders, etwa durch Hingabe von Geld zur Vermeidung der Zwangsvollstreckung befriedigt werden, so könnte die Zwangsversteigerung dann vermeiden werden, wenn neben der Hypothekenbestellung der Darlehensrückzahlungsanspruch durch eine Bürgschaft gesichert ist (dies geht leider aus Ihrem Sachverhalt nicht eindeutig hervor), da in diesem Fall die Inanspruchnahme aus der Bürgschaft regelmäßig auf Zahlung von Geld (und nicht Duldung der Zwangsvollstreckung ) lautet.

Sollte allerdings nur eine Hypothek bestellt worden sein, so besteht ja nur die Abrede, für den Fall der Nichteinbringbarkeit der Hauptschuld de nhypothekengeber im Wege der Zwangsvollstreckung in Anspruch zu nehmen.

Ich hoffe Ihre Nachfrage zu Ihrer Zufriedenheit beantwortet zu haben und wünsche Ihnen noch einen angenehmen Tag.

Mit freundlichem Gruß

Dipl.-jur. Danjel-Philippe Newerla,Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58786 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Gute, fundierte Auskunft. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Falls ich in dieser Angelegenheit einen Rechtsanwalt benötige, komme ich gerne auf Sie zurück. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wie immer klare verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER