Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.864
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geschlossener Fonds Zweitmarkt


10.12.2015 09:30 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm.



Hallo,
ich hatte mir dieses Jahr einen geschlossenen Immobilienfonds
auf dem Zweitmarkt für z.B. € 5000,00 gekauft.
Bereits 3 Wochen später wurde die Fondsimmobilie verkauft
und ich erhielt einen Abschlagszahlung von z.B. € 7500,00.
Gesellschafter der Gesellschaft werde ich erst zum 01.01.2016
(die Ausschüttung stehen mir ab Vertragsschluß zu, so war es
geregelt).
Von der Fondsgesellschaft erhalte ich deshalb das steuerliche Ergebnis
erst für 2016.
Wie muß ich den Gewinn i.H. von € 2500,00 für 2015 versteuern ?
Mit der Differenz in Zeile 14 angeben (Inländische Kapitalerträge) ,
also knapp 25 % auf € 2500,00 ?
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Im deutschen Einkommensteuerrecht gilt das Zuflussprinzip. Dieses besagt, dass Einkünfte bzw. Erträge in dem Kalenderjahr versteuert werden müssen, in welchem sie dem Anleger zugeflossen sind. Zufluss bedeutet, dass der Anleger über den ausgeschütteten Betrag verfügen kann. Die Abschlagszahlung aus dem Fondverkauf wurde Ihnen im Jahr 2015 ausbezahlt und ist daher auch in diesem Jahr zu versteuern.

Weiter sollten Sie - wie von Ihnen angedacht - hierauf Abgeltungssteuer in Höhe von 25% entrichten. Die Erklärung sollte in den Zeilen 31-49 KAP erfolgen. Sofern Sie kein Steuerberater für die Abgabe der Steuererklärung hinzuziehen (was ich Ihnen anrate), sollten Sie darüber hinaus Ihren Sachverhalt bzgl. vorliegender Kapitalerträge in einem Schreiben detailliert ggü. dem zuständigen Finanzamt schildern und der Erklärung beifügen. Das Finanzamt kann den Sachverhalt sodann würdigen.

Weiter weise ich darauf hin, dass durch die Art und den Umfang der Beteiligung sowie durch die zugrundeliegenden vertraglichen Regelungen eine gesonderte, abweichende steuerliche Klassifizierung erfolgen kann. Rechtssicherheit würden Sie daher nur durch den Gang zu einem Steuerberater erlangen, der die konkreten Unterlagen für die steuerliche Auswirkung mitüberprüft.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 10.12.2015 | 20:03

Vielen Dank zunächst. Ihrer Antwort entnehme ich, daß ich den kompletten Zufluß versteuern/angeben soll ? Ist das so richtig, oder die Differenz von Kauf und Verkauf ? Es ist im übrigen eine KG-Beteiligung.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.12.2015 | 21:09

Das Zuflussprinzip bestimmt den Zeitpunkt des Zuflusses. Eben 2015. Das mit der "Differenzbesteuerung" von € 2.500,00 haben Sie richtig dargestellt, da den Einnahmen auch immer die Ausgaben ggü. zu stellen sind.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Traub
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER