Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
468.561
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geringfügiges Gehalt bei beschränkt Steuerpflichtig


09.11.2008 22:16 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



In 2007 habe ich ein Jahresgehalt von 5.400 und meine Ehefrau von 6.000 EUR in Deutschland erzielt. Unser Wohnsitz war und ist in der Schweiz. Gemäss den Lohnabrechnungen wurde keine Einkommensteuer gezahlt (gerinfügig Beschäftigte).

Nach EStG gilt jedoch eine Mindeststeuer von 25% für beschränkt Steuerpflichtige.
Die Jahresgeählter wurden dem deutschen Finanzamt mitgeteilt.

Frage:
Müssen Wir nun mit einer Steuernachzahlung von 25% rechnen oder gilt die monatliche Lohnabrechnung für Geringfügig-Beschäftigte Null-Steuern?



Sehr geehrter Rechtssuchender,
aufgrund Ihrer Angaben beantworte ich die Frage wie folgt:

Ja, bei beschränkt Steuerpflichtigen beträgt die Einkommenssteuer mindestens 25 Prozent, der Grundfreibetrag (derzeit 7.666 €, die `unversteuert verdient werden können`) gilt bei beschränkt Steuerpflichtigen gerade nicht.
Zudem kommen Sie nicht in den Genuß des Splittingtarifs (meist sehr günstig bei Ehegatten). In der Diskussion ist, ob diese Regelung europarechtswidrig sei. Jedoch wurde dies noch nicht entschieden.
Zudem sind Sie als beschränkt Steuerpflichtiger der Geltendmachung von Werbungskosten (=Ausgaben für Ihre berufliche Tätigkeit) beschränkt.

Bitte stellen Sie unbedingt einen Antrag auf Behandlung als unbeschränkt Steuerpflichtige gem. § 1 III EStG. Lassen Sie sich gegebenfalls dabei von einem spezialisierten Rechtsanwalt helfen, die Kosten dürften gering ausfallen.
Ich hoffe Ihnen geholfen zu haben.
Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 10.11.2008 | 00:22

Sie unterstellen also, dass die Lohnabrechnung des Steuerberaters falsch ist (der hat keine Steuern berechnet) - UND derweil habe ich beim BMF die "Anleitung zur ESt-Erklärung für beschränkt Stpfl." gefunden - dort steht, dass beschränkt Steuerpflichtige mit einem Jahreseinkommen bis 6.136 wie unbeschränkt Stpfl. behandelt werden und somit keine Steuern zahlen.

War Ihre Antwort folglich falsch?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.11.2008 | 00:37

Nein, meine Antwort war sicherlich nicht falsch.
Beschränkt Steuerpflichtige mit einem Einkommen bis 6136 € (die doppelte Summe bei Ehegatten) können AUF ANTRAG wie unbeschränkt Steuerpflichtige behandelt werden.
Wenn Sie jedoch bei einem Steuerberater waren, so denke ich doch, dass er diesen Antrag gestellt hat und verstehe nicht, warum Sie sich Sorgen machen.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57521 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Präzise Antwort auf die Fragestellung - Danke ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Vielen Dank für die schnelle und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Bewertung konnte noch nicht abschließend erfolgen da ich noch eine Zusatzfrage hatte und diese noch nicht beantwortet wurde. Freundl. Grüße ...
FRAGESTELLER