Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gemeinsamer Familienname Deutscher / Spanierin


29.10.2014 07:16 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Liubov Zelinskij-Zunik, M.mel.


Zusammenfassung: Namensänderung nach der Heirat


Mein Mann ist Deutscher und ich bin Spanierin. Wir leben in Deutschland und haben im Jahr 2012 in Spanien geheiratet. Dies wurde den Deutschen Behörden auch mitgeteilt und eingetragen.
Wir würden nun gerne einen gemeinsamen Ehenamen annehmen. Bisher heißen wir beide wie wir vor unserer Eheschließung hießen. Mein Mann hat als Nachnamen einen einzelnen Namen und ich als Spanierin zwei Nachnamen.
Wir würden am liebsten alle drei Nachnamen zusammen führen.

Mann (DE): Vorname, Nachname01
Frau (ESP): Vorname, Nachname02 und Nachname03

Konkret würde das heißen: Unsere Idealvorstellung wäre ein gemeinsamer Ehenahme wie folgt:
Nachname01 + Nachname02 + Nachname03

Nach eigener Recherche scheint dies nicht so möglich zu sein, weswegen wir um eine Aufstellung der Möglichkeiten bitten unserem Ziel möglichst nah zu kommen.

Zudem muss beachtet werden, welche Auswirkungen dies auf meine Namensgebung in Spanien hat und ob sich ggf. durch die Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft andere Möglichkeiten ergeben könnten (bzgl. Namenannahme). Im Falle der Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft wäre noch zu klären ob ich beide Staatsbürgerschaften beibehalten könnte.

Bitte nur Antworten von Anwälten, die sich mit dieser konkreten Thematik schon befasst haben und konkrete Vorschläge parat haben die über Zitierung des Gesetzestextes bzw. eines Kommentars hinausgehen.
Besten Dank.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Nach eigener Recherche scheint dies nicht so möglich zu sein,
ja, richtig, § 1355 IV S. 2 BGB und Entscheidung des BVerfG
http://www.anwalt-gericht-menschenrechte.de/urteile-zu-menschenrechten/178-zur-verfassungsmaessigkeit-der-verhinderung-von-mehrfachnamen-1355-abs-4-satz-2-bgb

weswegen wir um eine Aufstellung der Möglichkeiten bitten unserem Ziel möglichst nah zu kommen.

Nachname01 + Nachname02
Nachname01 + Nachname03
Nachname02 + Nachname01
Nachname03 + Nachname01

2. Zudem muss beachtet werden, welche Auswirkungen dies auf meine Namensgebung in Spanien hat
Die Frage muss anders formuliert werden, nämlich, ob die deutschen Behörden eine Namensänderung bei Ihnen (ohne dass Sie zuerst die deutsche Staatsbürgerschaft besitzen) vornehmen dürfen. Namensänderungen durch ausländische Stellen (Deutschland) sind im Inland (Spanien) nur wirksam, wenn diese Personen zugleich Staatsangehörigkeit des Staates, in dem die Namensänderung erfolgt, besitzen ( Übereinkommen vom 4. September 1958 über die Änderung von Namen und Vornamen)

3. ….und ob sich ggf. durch die Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft andere Möglichkeiten ergeben könnten (bzgl. Namenannahme).
Durch eine Einbürgerung ändern sich Namen nicht. Jede Person führt den Namen in der Form weiter, wie sie ihn nach ihrem ursprünglichen Heimatrecht erworben hat.
Möglichkeit: der ausländische Name kann durch eine öffentlich beglaubigte Erklärung in eine deutsche Form angepasst werden (= Angleichung).
Vorname
Der Vorname kann in eine deutsche Form geändert werden.
Beispiele: Piotr in Peter, Stjepan in Stefan, Elena in Helena/Helene.
Ist eine deutsche Form nicht vorhanden, kann auch ein neuer (anderer) Vorname angenommen werden.
Beispiele: Wjatscheslaw in Christian, Emina in Lena.
Familienname
Anstelle des fremdländischen Familiennamens kann die deutsche Form angenommen werden oder die Schreibweise verändert werden, dass sich der Name so schreibt, wie er ausgesprochen wird.
Beispiele: Miller in Müller, Smith in Schmidt, Szabo in Schabo .
Unterliegt der Familienname nach Geschlecht oder Verwandtschaft einer anderen Schreibweise, kann die ursprüngliche (in der Regel die männliche) Form angenommen werden.
Beispiel: Kolozerné in Kolozer, Lantitou in Lantitis, Bergerova in Berger.
Führen Ehegatten einen Ehenamen (gemeinsamen Familiennamen), können sie diesen in der bestehenden Ehe nur gemeinsam in die deutsche Form erklären oder neu bestimmen.

Kann der gewünschte Name nicht über diese Art von Erklärung erreicht werden, steht nur noch der Weg einer öffentlich-rechtlichen Namensänderung offen.

Eine öffentlich-rechtliche Namensänderung dient dazu, Unzuträglichkeiten im Einzelfall zu beseitigen. Sie hat Ausnahmecharakter und darf nicht dazu dienen, die Grundsätze des deutschen Namensrechts zu unterlaufen. Ein Antrag hat Aussicht auf Erfolg, wenn
es keine andere Möglichkeit gibt, zu dem gewünschten Namen zu kommen (z. B. kann eine geschiedene Frau durch einfache Namenserklärung ihren Geburtsnamen wieder annehmen).
die Antrag stellende Person Deutscher oder Staatenloser, heimatloser Ausländer, ausländischer Flüchtling oder Asylberechtigter mit gewöhnlichem Aufenthalt in Deutschland ist
ein wichtiger Grund die Namensänderung rechtfertigt.
Ein wichtiger Grund liegt vor, wenn das schutzwürdige Interesse des Antragstellers an der Namensänderung überwiegt gegenüber den etwa entgegenstehenden schutzwürdigen Interessen anderer Beteiligter und den in den gesetzlichen Bestimmungen zum Ausdruck kommenden Grundsätzen der Namensführung, zu denen auch die soziale Ordnungsfunktion des Namens und das öffentliche Interesse an der Beibehaltung des überkommenen Namens gehören.


4……. Im Falle der Annahme der deutschen Staatsbürgerschaft wäre noch zu klären ob ich beide Staatsbürgerschaften beibehalten könnte.
Mit Deutschland hat Spanien kein Abkommen, das grundsätzlich die doppelte Staatsangehörigkeit zuließe. Die Einbürgerungsvoraussetzung, dass die Staatsangehörigkeit aufgegeben werden muss, gilt jedoch nicht bei der Einbürgerung von Staatsangehörigen eines Mitgliedstaates der Europäischen Union. Seitens der deutschen Behörden bestehen somit insoweit keine Probleme. Es kann jedoch passieren, dass diese Bürger durch die Einbürgerung in Deutschland nach dem Recht des anderen Staates ihre bisherige Staatsangehörigkeit verlieren. Das muss nach spanischem Recht geklärt werden, das spanische Konsulat in Deutschland erteilt die Auskunft.



Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER