Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.132
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Gemeinnützinger Verein - Satzung prüfen


07.11.2014 12:06 |
Preis: ***,00 € |

Vereinsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Henning



Hallo,

ich vertrete einen gemeinnützigen Förderverein einer Grundschule.
Die vorhandene Satzung ist komplett veraltet, muss also vollständig neu formuliert werden (der Vereinszweck wird aber nicht geändert).

Die Satzung soll vor der nächsten Mitgliederversammlung geprüft werden, um später Beanstandungen seitens des Vereinsregisters und/oder Finanzamts zu vermeiden.
Die Satzung mit insgesamt 4,5 Seiten schicke ich per Email.

Grüße
Sehr geehrter Fragesteller,

bitte senden Sie den zu prüfenden Entwurf an meine hier hinterlegte Email-Adresse.

Mit freundlichen Grüßen
Ergänzung vom Anwalt 07.11.2014 | 16:58

Vielen Dank für die Übersendung des Entwurfs. Dieser wurde geprüft; steuerrechtliche Belange blieben dabei unberücksichtigt.

In § 3 wird auf eine in § 2 Abs. 1 genannte Körperschaft des öffentlichen Rechts verwiesen. In § 2 Abs. 1 wird (wohl als Platzhalter) nur eine Schule genannt. Ggf. ist die Verweisung in § 3 anzupassen.

In § 5 Abs. VII wird die (Zwangs-)Mitgliedschaft von Elternbeirat und Schulleitung statuiert. Da mit der Mitgliedschaft auch Pflichten verbunden sind, würde es sich, falls die betreffenden Personen nicht ohnehin schon Mitglieder sind, um einenunzulässigen Vertrag zulasten Dritter handeln. Da in § 8 Abs. 1 die betreffenden Personen auch als originäre, also nicht wählbare Vorstände aufgeführt sind, ist zu prüfen, ob § 5 Abs. VII erforderlich ist. Ggf. sollte geregelt werden, dass den betreffenden Personen nur "Mitgliedschaftsrechte" zustehen sollen.

Bei § 11 ist die Überschrift ("Beurkundung") verwirrend und sollte anders gefasst werden. Ferner enthält § 11 einen Abs. 1, aber keinen Abs. 2. Daher sollte die Nummerierung des Absatzes entfernt werden.

Weitere Anmerkungen haben sich nicht ergeben.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Henning
Rechtsanwalt
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55704 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell, war kurz und klar. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Sehr schnelle und detaillierte Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Danke, genau was ich wissen wollte. ...
FRAGESTELLER