Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
470.746
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geld-Schenkungen von Vater und Mutter


| 30.12.2009 18:09 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Holger J. Haberbosch



Ich habe von meinen Eltern Geld-Schenkungen erhalten. Dazu folgende Fragen:

1. Laut einem Wirtschaftsberater, den ich diesbezüglich befragt habe, beträgt der Freibetrag für Schenkungen von Vater bzw. Mutter auf Kind 400.000€ „je Elternteil“. D.h. auch wenn der von mir erhaltene Betrag 400.000€ übersteigt würde demnach keine Schenkungssteuer fällig solange die jeweiligen Schenkungen von Vater bzw. Mutter unter diesem Betrag liegen. In einem Artikel von 2002 (http://www.focus.de/finanzen/steuern/schenkungsteuer-doppelt-kassieren_aid_245428.html) habe ich gelesen, dass der Freibetrag 205.000€ je Elternteil beträgt. Wie lautet die aktuelle Regelung nun tatsächlich?

2. In dem Gesetzestext zur Erbschaft- und Schenkungsteuern (http://bundesrecht.juris.de/erbstg_1974/index.html) habe ich gelesen, dass eine „Anzeigepflicht des Erwerbs“ besteht. Gilt diese Anzeigepflicht zusätzlich zur Schenkungssteuererklärung oder ist sie durch die Schenkungssteuererklärung erfüllt?

Vielen Dank für die Antworten

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

ich möchte Ihre beiden Fragen anhand des Sachverhaltes und des ausgelobten Mindesteinsatzes wie folgt beantworten:

1. Der Freibetrag beträgt seit dem 01.01.2009 400.000 € je Personenverhältnis, also einmal zwischen Ihnen und Ihrem Vater und Ihnen und Ihrer Mutter.
Die von Ihnen benannte Fundstelle beschreibt noch die alte Rechtslage.

2. Sofern die Fristen eingehalten werden ist der Anzeigepflicht durch die Abgabe der Schenkungssteuererklärung bereits Genüge getan.

Bewertung des Fragestellers 28.10.2011 | 09:13


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 28.10.2011 4,4/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57981 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell und kompetent! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Fragen wurden zur vollsten Zufriedenheit, sehr verständlich und zeitnah beantwortet. Ich kann Herrn Reiser uneingeschränkt weiterempfehlen. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke, das war sehr aufschlussreich und deshalb sehr lobenswert wie man es sich hier wünscht. Schnelle Reaktionszeit und fachlich versiert. Wo kann man sonst so präzise und rechtskundige Antworten erhalten? Frau Prochnow hat ... ...
FRAGESTELLER