Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
464.215
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gekündigtes AV und in eine "andere" Firma ausgeliehen bis Ende


19.11.2008 21:39 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Hallo Anwalt Team,

meine Ehefrau hat am 01.04.2008 ein AV begonnen ohne Probezeit und unbefristeten Vertrag. Aufgrund interner Probleme ( Frau zu Frau )
wurde das AV gekündigt mit einer 2 Monatsfrist zum 31.11.2008.

Die Abteilung hatte zu diesem Zeitpunkt unter 10 Mitarbeiter.

Da die Zusammenarbeit von der Teamleiterin nicht mehr gewünscht war ( es gab keinen Streit, keine schlechte Arbeitsleistung - aber "Kritik" an der Teamleitung) wurde das AV gekündigt und bis zum Ende ( seit nunmehr knapp einen Monat ) arbeitet meine Frau bei einer anderen Firma. ( es handelt sich um einen Firmenverbund mit verschiedenen GmbH´s )

Meine Frage : Wie kann es sein, dass meine Frau gekündigt werden kann ohne Begründung ( wegen unter 6 Monate Arbeitsdauer ? bzw. unter 10 Mitarbeiter ? ) und warum kann die Firma den Vorteil nutzen meine Frau einfach "unter der Hand" an eine "andere" Firma ausleihen ? Also nur die Vorteile nutzen....da nix im Arbeitsvertrag steht ?

Kann man Dieses als neues Arbeitsverhältnis ansehen und hier ggf. auf eine neue Kündigung wirken ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich auf der Basis Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworte.

Wenn der Arbeitgeber nicht mehr als 10 Mitarbeiter in Vollzeit beschäftigt genießt Ihre Frau keinen Kündigungsschutz und durfte deshalb auch ohne Begründung gekündigt werden.

Da seit der Kündigung nun mehr als 3 Wochen vergangen sein werden - das schließe ich aus Ihrer Schilderung - wäre diese aber ohnehin nicht mehr mit der Kündigungsschutzklage angreifbar, da diese Frist auf jeden Fall zu beachten war.

Ob der Einsatz in einer Partnerfirma zulässig war bzw. ist, lässt sich ohne Kenntnis des Arbeitsvertrages nicht sagen. Ein neues Arbeitsverhältnis wird dadurch aber im Zweifel nicht zustandegekommen sein, wenn dies nicht vereinbart wurde.

Ich bedauere Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu können.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56647 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnelle Antwort, genau auf den Punkt ohne Schnörkel, jederzeit gerne wieder ! ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
sehr schnelle und klare Bewertung des Sachverhalts ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Hallo Herr Greenawalt, vielen Dank für Ihre rasche, ausführliche und sehr informative Antwort, die schon mal ein wenig Licht ins Dunkel gebracht hat. Wir stehen aktuell weiter im Gespräch und ich hoffe, mich ggf. die Tage nochmals ... ...
FRAGESTELLER