Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Geklaute Ware privat gekauft


| 29.12.2008 19:22 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Wolfram Geyer



Hallo,

ich habe vor zwei Jahren über eine "Biete"-Ecke eines Internetforums eine Digitalkamera gekauft und diese auch persönlich vom Anbieter übernommen. Das Treffen hat auf Wunsch des Anbieters in Innenstadt des Ortes, aus dem wir beide stammen, stattgefunden.

Da das Gerät einen sehr guten, neuwertigen, Eindruck machte, habe ich Bar bezahlt und das Gerät samt Zubehör mitgenommen.

Da vor kurzem ein Problem mit diesem Gerät aufgetreten ist, habe ich es an den Hersteller zwecks Reparatur eingesandt.

Nun teilte mir der Hersteller mit, dass dieses Gerät anhand der Seriennummer als gestohlenes Gerät identifiziert wurde.
Ich soll mitteilen, wie ich an dieses Gerät gekommen bin, da es bei einer Messe oder ähnlichem gestohlen wurde.

Leider habe ich keinerlei Kontaktdaten des Anbieters und er ist auch nicht mehr in dem Forum registriert über, welches der Kontakt zustande gekommen ist.

Wie soll ich mich jetzt verhalten und was muss ich befürchten?

Vielen Dank für Ihre Antwort.

Beste Grüße

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

da Sie ein gestohlenes Gerät gekauft haben, konnten Sie daran kein Eigentum erwerben, auch wenn Sie in dem gutem Glauben waren, dass die Ware dem Verkäufer gehört hat (siehe §§ 932, 935 BGB). Dies bedeutet zunächst, dass Sie die Digitalkamera an den wahren Eigentümer herausgeben müssen, sobald dieser sein Eigentum nachgewiesen hat. Gegenüber dem Verkäufer haben Sie deswegen einen Schadensersatzanspruch. Zwar ist der Verkäufer für Sie nicht zu ermitteln, jedoch hat die Staatsanwaltschaft die Möglichkeit, über den Betreiber des Internetforums weitere Informationen zu recherchieren.
Sie sollten daher umgehend Strafanzeige gegen den Verkäufer wegen Betruges stellen.

Ferner müssen Sie auch das Schreiben des Herstellers wahrheitsgemäß beantworten, dabei macht es nichts aus, dass Sie die Kontaktdaten des Anbieters nicht haben. Sie sollten aber alle Angaben zu dem Internetkauf machen, die Sie haben, also z.B. auch unter welcher Angebotsnummer das Gerät eingestellt war. Am Besten verweisen Sie im Übrigen darauf, dass Sie aufgrund der Mitteilung des Herstellers Strafanzeige gestellt haben und können auch das Aktenzeichen angeben.
Im weiteren Verlauf ist allerdings der Eigentümer Ihr Ansprechpartner, falls nicht der Hersteller im Auftrag des Eigentümers handelt. Dieser hat natürlich ein Interesse an der Aufklärung des Falles, ebenso wie Sie.

Im Übrigen haben Sie meines Erachtens nichts zu befürchten. Zwar kann der Ankauf gestohlener Ware als Hehlerei gemäß § 259 StGB strafbar sein, jedoch haben Sie ja schon gar nicht gewusst oder geahnt, dass es sich um eine rechtswidrige erlangte Ware handelt, so dass es am Vorsatz fehlt. Außerdem ist keine Bereicherungsabsicht ersichtlich.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen. Gerne beantworte ich bei Bedarf auch Rückfragen zum Verständnis.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 31.12.2008 | 00:36

Sehr geehrter Herr Geyer,

vielen Dank für Ihre sehr schnelle und ausführliche Antwort.
Das ich das Gerät los bin, leuchtet mir ein und ist unter diesen Umständen auch sekundär.

Mein Problem ist, dass ich wohl nicht nachweisen kann, bei wem ich das Gerät gekauft habe, da dieser User seinen Account wohl schon vor einiger Zeit gelöscht hat und in diesem Forum die Beiträge mit Angeboten nach der Abwicklung gelöscht werden.

Sollte ich Anzeige gegen Unbekannt stellen und meinen Sie es wäre ratsam eventuell eine eidesstattliche Erklärung abzugeben.

Ich bedanke mich im Voraus für Ihre Antwort und wünsche Ihnen einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Beste Grüße

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 31.12.2008 | 04:56

Sehr geehrter Ratsuchender,

es ist verständlich, dass Sie in der vorliegenden Situation verunsichert sind, dies ist jedoch aufgrund Ihrer Schilderung nicht nötig.

Der Umstand, dass Sie nicht mehr genau wissen, von wem Sie die Ware erworben haben, kann Ihnen nicht zum Nachteil ausgelegt werden.
Gegenüber dem Eigentümer bzw. gegenüber dem Hersteller ist es daher ausreichend, wenn Sie die Ihnen zur Verfügung stehenden Informationen offenbaren.

Im Übrigen wird Ihnen in der Tat nichts Anderes übrig bleiben - insbesondere zur Wahrung Ihrer eigenen Ansprüche - als eine Anzeige gegen Unbekannt zu erstatten. Eine eidesstattliche Erklärung ist nicht erforderlich.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg im weiteren Verlauf der Angelegenheit und einen guten Start in das neue Jahr 2009.

Mit freundlichen Grüßen

Wolfram Geyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 31.12.2008 | 10:37


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr schneller, ausführliche und sehr gut verständliche Antwort auf die Frage.
Sehr zu empfehlen"
FRAGESTELLER 31.12.2008 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER