Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
474.704
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gehaltserhöhung ohne Schriftform, Gehaltsherabsetzung mit Kündigung


| 28.12.2008 23:31 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Ich habe nach 3 Monaten Betriebszugehörigkeit (Assistentin der GF) eine Gehaltserhöhung erhalten bei gleichzeitiger Erhöhung der Wochenarbeitszeit von 18 auf 20 Stunden. Beides wurde damals aber nicht schriftlich fixiert, d.h. in meinem Arbeitvertrag sind das Anfangsgehalt und die anfängliche Wochenarbeitszeit festgehalten.

Die neuen Bezüge erhielt ich insgesamt 14 Monate lang. Die Gehaltsabrechnungen wurden von einer Steuerkanzlei erstellt. (Ich war die einzige Angestellte.)

Nach 17 Monaten Betriebszugehörigkeit erhielt ich die Kündigung (mit gesetzl. Frist von 4 Wochen mit sofortiger Freistellung). Textauszug aus der Kündigung: „Gleichzeitig stelle ich Sie bis zur Beendigung des Arbeitsverhältnisses unter Fortzahlung der vertraglich vereinbarten Vergütung und unter Anrechnung noch etwaiger Resturlaubsansprüche unwiderruflich von der Arbeit frei.“

Mein AG reduzierte mein Gehalt nun auf mein Anfangsgehalt. Er behauptet, dass er sich an kein Gespräch bezüglich einer Gehaltserhöhung mit mir erinnert.

Welche rechtlichen Möglichkeiten habe ich meinen vollen Gehaltsanspruch einzutreiben (es geht um ca. 300 EUR netto) und bin ich ggf. in der Beweispflicht oder reichen die monatlichen Gehaltsabrechnungen aus?


Vielen Dank für Ihre Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

für ihre Anfrage möchte ich Ihnen danken und diese unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes summarisch wie folgt beantworten:

Sie können Ihren Arbeitsentgeltanspruch beim zuständigen Arbeitsgericht einklagen, jedoch gilt im Arbeitsrecht der Grundsatz, dass in erster Instanz jede Partei Ihre Kosten selber tragen muss und nur die Gerichtskosten der unterliegenden Partei aufzuerlegen sind. Folglich beachten Sie bitte, dass bei Einschaltung eines Rechtsanwaltes die dann entstehenden Kosten von Ihnen selber unabhängig vom Ausgang des Verfahrens zu tragen sind.

In diesem Arbeitsgerichtsprozess sind Sie für sämtliche den Arbeitsentgelt begründeten Tatsachen, also auch für die Vertragsänderung, voll beweispflichtig. Aufgrund der vorhandenen Gehaltsabrechnungen liegt jedoch ein Anscheinsbeweis dafür vor, dass die Bezüge entsprechend erhöht wurden. Diesen Anscheinsbeweis muss Ihr Arbeitgeber entkräften. Andernfalls gilt zu Ihren Gunsten das neu vereinbarte Entgelt als bewiesen.

Gelingt ihm allerdings die Entkräftung des Anscheinsbeweises z.B. durch Aussagen des Steuerberaters, dass ein Abrechnungsfehler vorliegt, so bleiben Sie weiterhin voll beweispflichtig für die Tatsache, dass Ihr Entgelt entsprechend erhöht wurde. In diesem Fall würden Sie mangels weiterer Beweismittel den Arbeitsgerichtsprozess vermutlich verlieren.

Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung der Frage weitergeholfen zu haben und wünsche Ihnen für die Klärung der Angelegenheit viel Glück.

Gern können Sie die Nachfragefunktion nutzen.

Abschließend weise ich daraufhin, dass das Weglassen oder Hinzufügen von Details die rechtliche Beurteilung der Angelegenheit verändern kann.

Mit freundlichen Grüßen


Christoph Lattreuter
- Rechtsanwalt -
www.ra-lattreuter.de


PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.
Bewertung des Fragestellers 29.12.2008 | 00:21


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Umgehende Antwort innerhalb 30 Minuten.
Risiken und Chancen wurden verständlich und ausführlich dargelegt.

Hervorragender Service!"
FRAGESTELLER 29.12.2008 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58786 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Gute, fundierte Auskunft. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Falls ich in dieser Angelegenheit einen Rechtsanwalt benötige, komme ich gerne auf Sie zurück. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wie immer klare verständliche Antwort ...
FRAGESTELLER