Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.375
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Gebrauchtwagen Täuschung


| 14.06.2017 20:23 |
Preis: 49,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Daniela Désirée Fritsch



Ist bei einem Gebrauchtwagenkauf ein fehlender Hinweis des Verkäufers (Händler) auf eine Mietwagenfirma als Vorbesitzer dann eine Täuschung, wenn vom Käufer danach befragt, dieser verschwiegen wurde. Ist mit Hinweis auf eine arglistige Täuschung eine Stornierung des Vertrags möglich?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Mandant,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Sehr gerne beantworte ich Ihnen diese wie folgt:
Die Tatsache, dass der Voreigentümer Ihres Pkw ein Autovermietungsunternehmen war, wirkt sich preisbildend aus - der Markt reagiert hierauf negativ und stuft solche Fahrzeuge als weniger werthaltig ein als solche mit vergleichbarer Laufleistung und nur einem privaten Voreigentümer.

Zusätzlich ist in Ihrem Fall anzumerken, dass Sie ausdrücklich nach den Voreigentümern gefragt und eine andere Auskunft erhalten haben.
Für den Händler war damit ersichtlich, dass die Voreigentümereigenschaft für Sie entscheidender Faktor für die Entscheidung zum Abschluss des Kaufvertrages und natürlich auch der Preisfindung waren.
Damit wäre in jedem Fall ein ausreichender Anlass dafür gegeben, Rechte wegen eines Sachmangels (Preisminderung, Schadensersatz etc.) geltend zu machen.

Ob Sie auch eine Vertragsanfechtung wegen einer arglistigen Täuschung erfolgreich durchsetzen können, wird davon abhängen, inwieweit Sie die Abläufe nachweisen können.
Entscheidend wäre dafür, dass der Händler gegen besseres Wissen und nicht nur fahrlässig gehandelt haben muss. Dies wiederum kann man sicherlich mit guten Argumenten vertreten. Denn selbst wenn ihm der Voreigentümer aus Anlass des Verkaufsgesprächs mit Ihnen nicht aktuell bekannt war, so hätte Ihre Nachfrage zumindest eine Prüfung der Papiere bedingen müssen.

Optimal wäre es natürlich, wenn Sie einen Zeugen für das Gespräch hätten.

Ich hoffe, dass ich Ihnen hiermit weiterhelfen konnte und stehe für eventuelle Rückfragen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Daniela Désirée Fritsch
Rechtsanwältin
Bewertung des Fragestellers 16.06.2017 | 09:58


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 16.06.2017 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER