Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
460.654
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt erhalten!

Kostenlose Einschätzung starten
Bearbeitung durch erfahrene Anwälte
Bundesweite Mandatsbearbeitung
Rückruf erfolgt noch heute.
KEINE KOSTEN

Gbr oder oHG? Steuerersparnis Rechtliche Fragen


07.11.2014 02:41 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Diverse Fragen zur OHG


Person A hat ein Einzelunternehmen seit vielen Jahren. Sagen wir sein Umsatz beträgt im Jahr 70 000€.

Person B Student und bereits seit einger Zeit stiller Helfer von Person A.Sein Einkommen beträgt 0€.

--

Person A pflegt alle seine Kunden direkt und tritt immer als Einzelunternehmer auf. Person A ist im Grafik und Werbe Bereich tätig jedoch KEIN Freelancer und zahlt bereits auch jetzt schon Gewerbesteuer.

Person B möchte ebenfals ein Gewerbe anmelden sagen wir im Bereich Consulting.

--

Person A möchte nun gerne mit Person B sich zu einer GbR ( hier eine Nachfrage wäre eine oHG eventuell angebrachter? ) zusammenschliesen. ( Besonders interessant ist hier auch die möglichkeit wie sie die ohg nennen könnten mit nur person A im firmennamen also wie bisher )

--

Im ersten Geschäftsjahr wird sich durch die Einkünfte von Person A nicht viel ändern außer das diese nun über die gemeinsame gbr ( bzw ohg ) abgerechnet werden.

Um es also trocken zu formulieren hier werden Steuern gespart.

1.) Ist dieses vorgehen in irgendeiner weiße Illegal bzw wird das Finanzamt sich nicht wundern das Kunden und Einkommen der gbr/ohg fast indentisch zu der Zeit ist es es noch über ein Einzelunternehmen abgerechnet wurde??

2.) Gibt es für die Möglichkeit für Person B auch auserhalb einer ohg ( bei einer gbr kann ja jeder gesellschafter immernoch auch als einzenunternehmen auftretten soden er das möchte, was person A natürlich alleine auf grund der steuerersparniss nicht möchte )
auch noch sein consulting gewerbe ausüben oder ist bei einer ohg die verschmelzung komplett im gegensatz zu einer gbr??

3.) Liege ich richtig in der annahme das die Kunden von Person A eigentlich kein Problem damit haben sollten das eine Rechnung nun von einer ohg oder gbr kommt, sie haben in meinen Augen ja keinerlei nachteil hierdurch eher vorteile durch eine "doppelte" haftung zweier gesellschafter??

------

Anmerkung für die Fragebeantwortung: Sämtliche Fragen wie Geld / Prozenverteilung / Vertrauen / Haftung etc.. spielen hier keine Rolle, es geht rein um die rechtliche Fragestelle bei diesem Vorhaben.

07.11.2014 | 07:59

Antwort

von


67 Bewertungen
Kaiserstr. 20
44135 Dortmund
Tel: 0231-95088861
Web: www.ra-fcb.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. GbR/OHG

Man kann zwischen der Errichtung einer GbR oder OHG nicht wählen.
Sobald Ihr Gesellschaftszweck die Betreibung eines Handelsgewerbes ist, ist Ihre Gesellschaft automatisch eine OHG und keine GbR. Handelsgewerbe ist dabei nach § 1 II HGB jeder Gewerbebetrieb, es sei denn, daß das Unternehmen nach Art oder Umfang einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb nicht erfordert.
Steuerlich liegt eine Mitunternehmerschaft vor, so dass die Einkünfte nach § 15 I Nr. 2 EStG steuerbar sind.

2. Wettbewerbsverbot

Grundsätzlich darf bei einer OHG nach § 112 I HGB keiner der Gesellschafter außerhalb der Gesellschaft im Handelszweig der Gesellschaft Geschäfte machen. Dies kann jedoch im Gesellschaftsvertrag anders geregelt werden. Dann muss dies jedoch ausdrücklich geschehen. Anderenfalls greift die o.g. gesetzliche Regelung.

3. Rechnung

In der Rechnungsstellung durch eine OHG statt eines Einzelunternehmers besteht für die Kunden kein Unterschied.
Wichtig ist nur, dass die Rechnung auch tatsächlich die OHG als Rechnungsersteller abzeichnet. Anderenfalls liegt keine ordnungsgemäße Rechnung iSd. § 14 IV UStG vor. Dies hätte bei einer USt-Sonderprüfung zur Folge, dass die Kunden aus den falschen Rechnungen keine Vorsteuer ziehen durften und diese zurück zu zahlen hätten.

4. Firma

Zuletzt kann die neue OHG auch den Namen von A als alleinigen Firmennamen weiterführen. Dies ist in § 24 HGB geregelt und Ausdruck der Firmenbeständigkeit. Es muss keine Umbenennung durch den Eintritt des B erfolgen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Falk-Christian Barzik, Diplom-Finanzwirt (FH)

Nachfrage vom Fragesteller 07.11.2014 | 15:56

Sehr geehrter Herr Barzik, Vielen Dank für die Übernahme meiner Frage.

Ich habe noch einige Nachfragen da ich nicht ganz sicher bin ob ich alles richtig verstanden habe bzw meine Frage in der anfrage präzise genug stellen konnte.

1.) Ist bekannt. Ebenso konnte ich Nachlesen das im Falle eines Dienstleisters von verschiednene leuten verschiedene Positionen vertreten werden ob es "einen in kaufmännischer Weise eingerichteten Geschäftsbetrieb erfordert." Wenn aber die grenze so schwammig ist und eine OHG kein Steuerlichen nachteil hat ist es in meine Augen natürlich von Vorteil gleich den weg einer ohg zu gehen, ein Handelsregistereintrag kann sicher nicht von nachteil sein. Die strengere Gesetzliche lage nach HGB ist bekannt. Richtig?

2.)Ist bereits bekannt, die frage war mehr daraufhin ausgelegt, ob auch nach einer ohg gründung wie bei einer gbr gründung im prinzip weiter zwei einzelunternehmen vorliegen die "erlaubnis der gesellschafter vorausgesetzt" ganz normal auch tätigkeiten mit ihren einzelunternehmen führen könnten.

Kurz gesagt: besteht auch eine ohg aus dem zusammenschluss zweier einzelgewerbe die troz ohg zusammenschluss denoch auch weiterhin "rechtlich" als einzelunternehmen exisitieren. ( rechtlich nicht steuerlich gesehen, wie die besteuerung einer gbr oder ohg erfolgt und im zuge hiervon der der gesellschafter ist bekannt )

3.) "Wichtig ist nur, dass die Rechnung auch tatsächlich die OHG als Rechnungsersteller abzeichnet" Hier eine Nachfrage das hat aber nichts damit zu tun von welcher Person in der oHG dann die Tätigkeit die zur Rechnungserstellung führt ausgeführt wurde. Richtig? Was genau meinen sie dann mit "abzeichnet" (eine sauberer rechnung im namen der ohg gestellt ?)

4.) Ist bekannt es war mehr als Hinweis gedacht das eine GBR beide Namen tragen muss wärend eine oHG auch nur den Nachnamen eines Geschäftsführers tragen kann, was den unterschied zu einem Einzelgewerbe vom erscheinungsbildlichen auftretten des names nicht so start unterscheidet.


5.) Auf den Punkt der rechtmäßigkeit des Vorhabends sind sie leider nicht eingegangen. Darf ich das also so verstehen dass das Finanzamt hier denken kann was es möchte, es jedoch überhaupt keine Probleme gibt wenn ein einzelunternehmen bislang den ganzen umsatz gemacht hat , es sich nun mit einem anderen einzelunternehmen zusammenschliest das keinen umsatz macht. und das ergebnis dieses zusammenschlusses geringere steuereinamen sind.

Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.11.2014 | 16:49

zu 1.) Ob in Ihrem Fall ein Handelsgewerbe vorliegt, kann ich vom PC aus nicht beurteilen. Da Ihr Partner aber bereits Gewerbesteuer zahlt, spricht viel für diese Annahme.
Ansonsten ist es richtig, dass die OHG im Handelsregister aufgenommen wird, während es für GbRs kein Register gibt.

zu 2.) Auch bei einer GbR -wie bei der OHG- liegen nicht verschiedene Einzelunternehmen vor. Auch dort liegt vielmehr nur ein Unternehmen vor, dessen Gesellschafter sie beide wären. Genauso gibt es auch bei der GbR ein Wettbewerbsverbot, sofern Sie geschäftsführender Mitgesellschafter sind. Dahingehend hätte die OHG also keinen Nachteil ggn. der GbR.

zu 3.) Richtig. Die OHG ist Leistender. Dementsprechend muss sie und nicht der einzelne Gesellschafter auf der Rechnung als Leistungserbringer auftauchen. Anderenfalls ist die Rechnung nicht ordnungsgemäß.

zu 5.) Natürlich ist die Gründung einer Gesellschaft durch Aufnahme eines Gesellschafters rechtmäßig. Das Finanzamt wird damit kein Problem haben. Das ist gang und gäbe

ANTWORT VON

67 Bewertungen

Kaiserstr. 20
44135 Dortmund
Tel: 0231-95088861
Web: www.ra-fcb.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Steuerrecht, Vertragsrecht, Arbeitsrecht, Kaufrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 55813 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Korrekte und schnelle Reaktion. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre sehr ausführlichen und klar verständlichen Antworten. Ich werde Herrn Schröder mit Sicherheit weiterempfehlen! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Beratung war verständlich, ausführlich und hat mir sehr geholfen. ...
FRAGESTELLER