Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.658
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

GEZ Beitragsservice


16.12.2014 20:32 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Steffan Schwerin



Hallo,

ich bin im Juli 2013 in eine neue Wohnung gezogen mit Partnerin. Diese hat TV und Radio mitgebracht. Ich habe mich zu Juli 2013 bei der GEZ angemeldet, da einer ja pro Wohnung gemeldet sein muss.

Jetzt habe ich eine Beitragsrechnung von mehr als 1100 Euro bekommen, da die GEZ Gelder von seit 2007 von mir haben möchte und ich laut GEZ "postalisch nicht zu erreichen war". Ich war immer mit erstem Wohnsitz in der gleichen Stadt gemeldet, bin aber dreimal umgezogen.

Ich sehe ein die Beiträge seit dem geänderten Gebührenmodell zu zahlen, aber nicht die Zeit davor. Wie sieht das rechtlich aus? Was kann ich machen?

Danke für die Antwort.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie schreiben, dass Sie sich zu Juli 2013 angemeldet haben.

Dann kann man davon ausgehen, dass Sie vorher nicht angemeldet waren und auch kein Beitragskonto bestand.

Insoweit sind dann auch tatsächlich erst die Beiträge ab Juli 2013 zu zahlen.

Der Beitragsservice muss den Nachweis erbringen, dass auch schon zuvor ein Konto bestand.

Sofern aktuell nur diie Rechnungen im Quartal kommen, reicht es aus, auf einfachem Wege schriftlich zu kommunizieren und die Nachzahlungen zurückzuweisen.

Sobald ein Gebührenbescheid kommt, muss gegen diesen aber Rechtsmittel eingelegt werden, um diesen nicht in Bestandskraft erwachsen zu lassen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57121 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,8/5,0
Hat mir gut geholfen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
die fragen wurden beantwortet, lassen allerdings Spielraum für zweifel an der Belastbarkeit, zumal eine Änderung von Hausordnung bzw. teilungserklärung ins spiel gebracht wurde, was beides nicht möglich ist, weil ich diesbzgl. ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Die Antwort kam schnell und verständlich. Ich kann nun aktiv werden. Unbedingte Weiterempfehlung allein schon durch die schnelle Anwort. ...
FRAGESTELLER