Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
455.278
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Frag-einen-Anwalt Prime

Schließen

ist ein neuer Service von 123recht.net und Frag-einen-Anwalt.de, damit Sie noch einfacher zu Ihrem Recht kommen. Wir garantieren Ihnen:

  • Schnelles Feedback

    Wir melden uns noch heute bei Ihnen.

  • Kostenlose erste Einschätzung

    Sie erhalten eine kostenlose erste Einschätzung Ihres Problems.

  • Erfahrene Kanzlei

    Wir kennen Theorie und Praxis. In unserer Kanzlei arbeiten Anwälte mit über fünfjähriger Berufserfahrung im Strafrecht.

  • Transparenz

    Vor einer Beauftragung nennen wir Ihnen immer sämtliche Folgekosten. Wir teilen mit, was wir machen werden und bis wann.

  • Bundesweite Mandatsbearbeitung

    Wir helfen Ihnen zu Ihrem Recht, egal wo Sie sitzen, ohne Mehrkosten.

  • Verlässlicher Service

    Sollten Sie uns beauftragen: Wir halten jeden weiteren Termin, den wir Ihnen zusagen.

Schließen

Führerscheinwiedererteilung


01.11.2011 14:26 |
Preis: ***,00 € |

Verkehrsrecht



Guten Tag ,
ich habe vor ca. 25 Jahren den Führerschein wegen
Alkohl entzogen bekommen.Jetzt hat mir jemand
erzählt,das es eine neue Regelung geben soll,die lautet.:Das man den Führerschein ohne weitere Tests und Auflagen wieder bekommt.Ist das so?

Gruß T.R.
Sehr geehrter Ratesuchender,

gerne beantworte ich Ihre Anfrage wie folgt:

Wenn Ihnen vor 25 Jahren der Führerschein entzogen worden ist, können Sie einen Neuen bei Ihrer Gemeinde beantragen.

Wenn Sie etwaige Auflagen bekommen haben sollten, zum Beispiel eine medizinisch psychologische Untersuchung, dann ist diese Anordnung bereits verjährt, wenn Sie innerhalb der 25 Jahre keinen Antrag auf Neuerteilung gestellt haben oder ein negativen Testergebnis erhalten haben.

Es kann jedoch sein, dass Sie erneut entweder den theoretischen und/oder praktischen Teil der Fahrprüfung ablegen müssen, wenn die Behörde Grund zu der Annahme hat, dass Sie in der Zwischenzeit auf deutsch gesagt "das Fahren verlernt haben".

Dies ist von Behörde zu Behörde jedoch unterschiedlich und wird in Bayern z.B. schon nach zehn Jahren Fahr-Abstinenz angenommen.

Meist verzichtet die Behörde darauf aber, wenn Sie nicht anderweitig aufgefallen sind, z.B. mit dem Fahrrad oder mit anderen Alkoholdelikten.

Es wird bei der Neuerteilung dann lediglich noch ein aktueller Augentest, ein erneuter Erste-Hilfe Kurs und ein allgemeines ärztliches Gutachten verlangt.
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 54756 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde, für Laien verständlich, beantwortet. Ich kann Herrn R. Otto weiterempfehlen. ...
5,0/5,0
Daumen Hoch! ...
5,0/5,0
Schnelle Antwort, auch bei der Nachfrage. Diese Auskunft war für mich ausreichend und Aufschlußreich. Danke ...