Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.313
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fristen für Zaunrückbau wegen Neuvermessung des Grundstücks


28.09.2004 21:57 |
Preis: ***,00 € |

Nachbarschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Vor ca. 8 Jahren habe ich ein unbebautes Bau-Grundstück am Stadtrand von Berlin gekauft, es bisher aber weder genutzt noch bebaut. Das Grundstück hat zum stirnseitigen Nachbar einen 60 Jahre alten Zaun, dahinter eine inzwischen 3m hohe und 1,50m tiefe Hecke. Das stirnseitig Nachbargrundstück wurde verkauft und in 3 Bauparzellen aufgeteilt. Nach Neuvermessung durch neue Eigentümer stellt sich heraus, dass der Zaun des von mir gekauften Grundstücks seit 60 Jahren ca. 35cm im Nachbargrundstück steht. Einer der 3 Neueigentümer verlangte telefonisch vor 10 Tagen einen Rückbau meines Zaunes. Heute erhielt ich das Verlangen schriftlich per Einschreiben/Rückschein mit der Aufforderung, bis 02.Okt. 04 der Forderung nachzukommen. Ich kenne weder neue Vermessungsunterlagen, noch wurde ich zu Baubesprechungen eingeladen; es gibt keinerlei Schriftverkehr an mich ausser die heutige Aufforderung. Angenommen, die neue Vermessung fand statt und ist korrekt, in welcher Frist muss ich zurückbauen, trage ich allein die Kosten und welche Folgekosten könne fällig werden? Kann ich mich widersetzen?
Sehr geehrter Rechtssuchender,

es gibt keine allgemeinen Fristen für die Versetzung des Zaunes. Sie sollten die Behauptungen aber überprüfen; dies nimmt natürlich Zeit in Anspruch. Dazu müssen Sie die Grundbücher einsehen und die Vermessungsunterlagen anfordern.
Vorher sollten Sie keine Anerkenntnis oder gar eine Zustimmung abgeben.

Sie müßten dann auch die Kosten tragen.

Sie sollten sich mit einem Anwalt in Verbindung setzen, der die Angelegenheit prüfen wird.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
REchtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER