Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
466.191
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frist bei Vergütung von Überstunden?


| 28.12.2013 14:04 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Oliver Wöhler


Zusammenfassung: Ein Anspruch auf Vergütung von Überstunden besteht nur, wenn diese vom Arbeitgeber angeordnet wurden und vom Arbeitnehmer nachgewiesen werden können. Bei einem Einkommen unter der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung besteht ein Anspruch des Arbeitnehmers auf Vergütung von Überstunden.


Sehr geehrte Damen und Herren,

in der Zeit vom 2.4.2012 bis 20.12.2013 habe ich 403 Überstunden geleistet. Die Überstunden wurdn von meinem Arbeitgeber nicht offiziell angeordnet, aber auf Grund einer mündlichen Aussage aus dem Jahr 2011 erwartet. Die Überstunden sind in einer elektronischen Zeiterfassung hinterlegt und nachweisbar. Darüber hinaus habe ich diese Zeiterfassung für jeden Monat incl. der geleisteten Mehrabeit ausgedruckt vorliegen. Einen Ausgleich der Überstunden habe ich in einem mündlichen Gespräch am 21.9.2013 zugestanden bekommen. Stand der Überstunden an diesem Tag: 314 Überstunden. Details für den Ausgleich wurden nicht abgesprochen. Eine vertragliche Regelungen zu Überstunden liegt nicht vor, da ich nach Ende der Ausbildung im Jahr 1981 ins Angestelltenverhältnis ohne Arbeitsvertrag übernommen wurde. Im Jahr 2012 hat man mir eine arbeitsvertragliche Regelung vorgeschlagen, ich habe aber einen Arbeitsvertrag abgelehnt. Zu dem derzeitigen Stand meiner Überstunden habe ich folgende Fragen:

- Bis zu welchem Zeitpunkt muss ich den Ausgleich meiner Überstunden schriftlich
angemahnt haben ( Verjährung? ) ?
- Habe ich ohne Arbeitsvertrag einen Anspruch auf Vergütung gemäß Arbeitsrecht
( Gehalt x3 :13 :Wochenstunden ) ?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich anhand des von Ihnen geschilderten Sachverhalts beantworten möchte:


Es kommt zunächst darauf an, ob auf Ihr Arbeitsverhältnis ein Tarifvertrag Anwendung findet und was dieser zu Überstunden regelt. Ich gehe nach Ihren Angaben aber davon aus, dass weder ein Tarifvertrag noch eine Betriebsvereinbarung existieren.

natürlich können mündlich Absprachen getroffen werden, es stellt sich dann nur regelmäßig die Frage der Beweisbarkeit. Desweiteren ist von Bedeutung ob es für die Behandlung von Überstunden eine betriebliche Übung gibt, also eine übliche Handhabung ohne besondere Absprache.

Wenn keine Ausschlussfristen greifen, wofür ich keinen Ansatz sehe, dann gilt die Regelverjährung von drei Jahren nach § 195 BGB. Beginn der Verjährung ist immer das Jahresende in dem der Anspruch entstanden ist. Die Überstunden aus 2010 verjähren also mit Ablauf des 31.12.2013.

Die Rechtsprechung des BAG geht aktuell dahin, dass Arbeitnehmer die unter der Beitragsbemessungsgrenze in der Rentenversicherung verdienen, eine Vergütungserwartung haben(BAG vom 22.02.2012, 5 AZR 765/10; BAG vom 17.08.2011, 5 AZR 406/10).

Auch ohne konkrete Regelung im Arbeitsvertrag müssen Überstunden gezahlt werden, wenn der Arbeitnehmer nicht als leitender Angestellter eine herausgehobene Stellung hat und entsprechend viel verdient.

Zu zahlen ist die durchschnittliche Vergütung, es kann dabei die von Ihnen genannte Formel verwendet werden.




Bitte bedenken Sie, dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer veränderten Beurteilung führen kann.

Mit freundlichen Grüßen

Oliver Wöhler, Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Familienrecht

Paulistr. 10
31061 Alfeld
Tel.05181/5013
Fax 24163
mail:anwaltwoehler@hotmail.de

Bewertung des Fragestellers 28.12.2013 | 15:38


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

FRAGESTELLER 28.12.2013 4,6/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 57042 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in sehr kurzer Zeit sehr präzise beantwortet. Das hilft mir gewaltig bei der Entscheidung zur weiteren Verfahrensweise. Eine Nachfrage war nicht nötig und ich fühle mich durch die Antwort wirklich sehr gut ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort von Herrn Raab hat mir sehr geholfen! Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis! Ich hatte den Eindruck, eine sehr persönliche Beratung zu bekommen! Danke vielmals! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat den Sachstand richtig verstand und hat dementsprechend geantwortet und Argumentiert ...
FRAGESTELLER