Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
142.026 Fragen, 59.662 Anwaltsbewertungen
450.789
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 1 Anwalt online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Freeware auf CD


| 25.10.2004 12:10 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Hallo,

als Freiberufler veranstalte ich kostenlose Info-Abende zu PC-Themen (z. Bsp. Security). Teilnehmerklientel: Privatpersonen. Die Unterlagen zu den Themenabenden erstellt ich selbst. Sie sollen den Teilnehmern auf Wunsch auf CD gegen einen Unkostenbeitrag zur Verfügung gestellt werden. Zusätzlich sollen auf diese CD themenbezogen frei zugängliche Dokumente von Softwarefirmen und Free- und Shareware aufgespielt werden.

Darf frei zugängliches Material auf eine solche CD mit aufgenommen und sozusagen "mit verkauft" werden? Ist hierbei etwas zu beachten?

Danke
Sehr geehrter Ratsuchender,

grundsaätzlich dürfen Sie natürlich Free- und Shareware auf einbe CD mit aufnehmen und verbreiten. Das ist ja gerade das Charakteristikum dieser Art Software.

Problematisch wird es allerdings, wenn Sie die Software auf CDs aufspielen, die als solche für den Verkauf bestimmt sind. Die Lizenzen der Programme (oder die Dachlizenzen, denen die Programmierer sich i.d.R. unterwerfen, wie gpl etc) untersagen dies meist ausdrücklich.

Sie sind also ohne vorherige Nachfrage beim Lizenzinhaber/Autor nur dann auf der sicheren Seite, wenn Sie die CDs allenfalls zum Material-Selbstkostenpreis abgeben.
Benutzen Sie notfalls gesonderte CDs, die Sie kostenfrei bzw. zum Selbstkostenpreis abgeben.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas J. Lauer
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 25.10.2004 | 12:24

Sehr geehrter Herr Lauer,

danke für die schnelle Antwort.
Wenn ich Sie richtig verstanden habe, betrifft dies lediglich den zusätzlichen VerKauf der CDs.
Bei kostenpflichtigen Seminaren stellt sich das Problem offensichtlich dann wohl nicht, da hier ja das Seminar bezahlt wird und die CD als "Dreingabe" defacto umsonst ist.

Sehe ich das so richtig?

Besten Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.10.2004 | 12:40

Ja, das ist richtig so.
Das Problem stellt sich nur beim Verkauf von Datenträgern mit Free-/Shareware, da Sie hier de facto durch den Verkauf unberechtigt mit den Programmen Profit machen würden.
Sie sollte aber dennoch bei allen Programmen, die Sie auf die CDs aufnehmen wollen sicherheitshalber einen Blick in die Lizenzbedingungen werfen, ob der Autor eine solche Nutzung gestattet oder von Auflagen abhängig macht (z.B. Mitteilung oder Belegexemplar).

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Umfassend, schnell, freundlich und kompetent!"
Mehr Bewertungen von »