Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
141.998 Fragen, 59.645 Anwaltsbewertungen
450.789
Registrierte
Nutzer
businessandmore.de Anwalt? Hier lang  | 10 Anwälte online

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frau bekommt Abfindung vom Arbeitgeber - Anrechnung auf Ehegattenunterhalt


20.07.2004 22:55 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Guten Tag, ich habe eine kleine Tochter (knapp 3)und bin geschieden. Mein Exmann zahlt mir Ehegattenunterhalt. Ich erhalte zum Ende der Elternzeit eine Abfindung von meinem ehemaligen Arbeitgeber, da ich aufgrund einer Standortschließung betriebsbedingt gekündigt werde. Mich würde interessieren, wie diese Abfindung auf meinen Ehegattenunterhalt angerechnet wird. Gibt es dafür eine Formel (z. B. man teilt die Abfindungssumme durch 12, so dass sich ein monatliches "Einkommen" ergibt und rechnet es dann mit der Differenzmethode so auf den Ehegattenunterhalt an, wie das der Fall wäre, wenn ich einen Job hätte)? Oder gibt es einen Freibetrag für mich und nur ein Teil der Abfindung wird angerechnet?
Da ich wieder arbeiten möchte, sobald meine Tochter in den Kindergarten geht, werde ich in Zukunft wieder ein Einkommen haben (bzw. erstmal Arbeitslosengeld, wenn ich keinen Job finde). Dieses wird ja dann auf den Ehegattenunterhalt angerechnet. Wird die Abfindung in dem Fall zusätzlich angerechnet, so dass quasi 2 Einkommen angerechnet werden? Danke
21.07.2004 | 00:12

Antwort

von


162 Bewertungen
Sehr geehrte Rechtssuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Abfindungen dienen dem Verlust des Arbeitsplatzes und des sozialen Besitzstandes und haben Lohnersatzfunktion und sind damit unterhaltspflichtiges Einkommen. Auch für Sie als Unterhaltsempfänger. Sie sind verpflichtet Ihr Einkommen einzusetzen.

Es gibt keinen Freibetrag.

Sie werden - je nach Höhe - auf einen größeren Zeitraum ( mindestens ein Jahr und zum Teil auch länger) angemessen zu verteilen sein. Es hängt also u.a. von dem Betrag ab, den Sie erhalten haben.

Sie müssen aber damit rechnen, daß die Abfindung auf ca. 12 - 15 Monate verteilt werden kann und Ihnen als Einkommen angerechnet wird.

Die Anrechnung findet auch dann statt, wenn Sie wieder einen Arbeitsplatz finden.

Für Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
------------------------
Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Straße 147 - 151
50667 Köln
Telefon: 0221/ 272 4745
www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de





Rechtsanwalt Klaus Wille
Fachanwalt für Familienrecht

ANTWORT VON

Köln

162 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kindschaftsrecht, Familienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 53827 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Wir waren mit dem Anwalt sehr zufrieden, die Auskunft hat uns sehr geholfen. ...
5,0/5,0
Ausführlich und verständlich. ...
5,0/5,0
Meine Frage wurde vollumfänglich, verständlich und schnell beantwortet. Bin sehr zufrieden. Danke! Mit freundlichen Grüßen ...