Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.073
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Frage wegen Mietvertrag und Schwangerschaft während der Insolvenz


11.12.2009 14:31 |
Preis: ***,00 € |

Insolvenzrecht




Hallo,
ich habe 2 Fragen die ich gerne klären möchte.

1. Meine Insolvenz läuft, ich mußte damals den Vermieter angeben und er hat natürlich Bescheid bekommen über meine Insolvenz.
Ich plane im April nächsten Jahres mit meinem Freund zusammen umzuziehen.
Ich möchte nicht das der neue Vermieter von meiner Insolvenz erfährt! Dann kann ich es gleich ans schwarze Brett hängen.
Wenn der neue Mietvertrag nur auf den Namen meines Freundes läuft- wird dann trotzdem der Vermieter informiert?
Wie wäre es in dem Fall das wir beide im neuen Mietvertrag stehen?

2. Wir planen in naher Zukunft Nachwuchs.
Bin ich dann gezwungen gleich nach der Geburt wieder arbeiten zu gehen? Oder könnte ich auch 3 Jahre zu Hause bleiben?

Ich würde mich über Beantwortung meiner Fragen freuen!
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Bitte beachten Sie zunächst, dass hier lediglich eine erste Einschätzung der Rechtslage möglich ist und dass jede Ergänzung des Sachverhalts zu einer anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

zu 1.

Im neuen Mietvertrag sollte nur Ihr Lebensgefährte aufgeführt sein. Denn sonst wäre der Insolvenzverwalter nach § 109 InsO verpflichtet, den Vermieter über Ihre Insolvenz zu unterrichten. Auch würde ich es vermeiden, dass der Vermieter von Ihnen die Erlaubnis erhält bei der SCHUFA oder ähnlichen Auskunfteien Details über Ihre wirtschaftliche Situation einholen zu dürfen.

zu 2.

Gemäß § 15 ff. BEEG besteht die Möglichkeit bis zu drei Jahre Elternzeit zu nehmen. Dafür bräuchten Sie im Falle eines Angestelltenverhältnisses bei vollständiger Inanspruchnahme der Elternzeit auch keine Erlaubnis des Arbeitgebers. Im Insolvenzverfahren gilt dabei nichts anderes. Sie sollten den Insolvenzverwalter/ Treuhänder über die Inanspruchnahme der Elternzeit unterrichten, da Sie im Rahmen Ihrer Erwerbsobliegenheit nach § 295 InsO auch Ihre persönliche Situation sowie Änderungen der wirtschaftlichen oder persönlichen Situation mitzuteilen haben.
Ich hoffe, Ihnen mit dieser Antwort weitergeholfen zu haben. Bitte zögern Sie nicht, mich gerne jederzeit direkt zu kontaktieren.

Mit freundlichen Grüßen


Dubsky












FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58904 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles verstanden und prima erklärt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, klar und mit OLG-Urteilen belegt ...
FRAGESTELLER