Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
472.814
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Forderung von CYBERSERVICES B.V.


20.03.2017 15:46 |
Preis: 30,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Sehr geehrte Damen und Herren,

einmal mehr das Thema CYBERSERVICES B.V.

Ich habe eine Mahnung von o.a. Organisation erhalten, in welcher ein Zahlungsrückstand angemahnt wird. Email wie folgt:

Sehr geehrte/r Frau/Herr ,

Ihre Bank hat uns mitgeteilt, dass wir den vertraglich vereinbarten Betrag nicht von Ihrem Kreditkarten-Konto einziehen konnten. Als Grund wurde uns von Ihrer Bank 'Nichteinlösung' genannt. Der geschuldete Betrag sowie die Bearbeitungsgebühr Ihrer Bank und der Clearingstelle wurden unserem Konto belastet.

Mit der Mitgliedschaft in unserem Memberbereich Affaire haben Sie sich zur Zahlung der von Ihnen in Anspruch genommenen Leistungen verpflichtet. Es ist ein rechtsgültiger Vertrag zustande gekommen.Durch die Übermittlung der Kreditkartendaten ist eine eindeutig beweisbare und gerichtlich anerkannte Bestätigung erfolgt.

Ihre Zugangsdaten haben wir an die von Ihnen angegebene E-Mail Adresse email@xxxxx.xx gesendet.
Um weitere Kosten für Sie zu vermeiden,zahlen Sie bitte den folgenden Betrag innerhalb der nächsten 7 Tage auf unser unten genanntes Konto ein. Sie können den Gesamtbetrag per Banküberweisung oder Bankeinzahlung begleichen.
Bitte überweisen Sie den offenen Betrag, da wir aus technischen Gründen erst wieder regulär einziehen können, wenn der offene Posten beglichen ist. Des Weiteren wird Ihr Zugang bis zum Zahlungseingang gesperrt

Betrag 69,90 Euro
Mahngebühr 3,00 Euro
Clearinggebühr 3,00 Euro
============================
Gesamtbetrag 75,90 Euro

Empfänger: C Y B E R S E R V I C E S
POSTBANK HAMBURG
KTO.: 90476207
BLZ: 200 100 20
IBAN: DE80 2001 0020 0090 4762 07
BIC: PBNKDEFF200

Geben Sie bei der Überweisung bitte an: User-Nummer XXXXXXXXXXXX

Wir weisen rein formell darauf hin, dass Online Geschäfte im Internet denselben Gesetzen und der deutschen Gerichtsbarkeit unterliegen, wie alle anderen Rechtsgeschäfte und daher von verbindlicher Natur sind. Sollten Sie den oben aufgeführten Betrag nicht innerhalb der vorgegebenen Frist einzahlen, werden wir die Forderung sowie Ihre ip-Adresse und EMail-Adresse an ein Inkassounternehmen abgeben, welches den Betrag inkl. zusätzlich anfallender Gebühren unter Zuhilfenahme des gerichtlichen Mahnverfahrens einfordern wird.

Mit freundlichen Grüßen

CYBERSERVICES
Rechtsabteilung

CYBERSERVICES B.V.
Keizersgracht 62-64
NL-1015 CS Amsterdam
The Netherlands


Es kann sich hierbei eigentlich nur um eine zurückliegende Registrierung auf dem Portal fremdgehen69.com handeln, die mit meiner Kreditkarte durchgeführt habe. Erst danach habe ich gesehen, dass es sich um einen Vertrag mit Verlängerung handelt, den man auf dem Portal nicht kündigen kann. Nachrichten an den Support blieben unbeantwortet; daher habe ich über volder.de gekündigt, jedoch wohl ohne Erfolg.

Meine Kreditkarte kann nicht mehr belastet werden, da sie nicht mehr gültig ist.

Mir ist bewusst, hier in eine Abo-Falle getappt zu sein und möchte mir das Thema vom Hals schaffen. Sie haben offensichtlich schon Erfahrung mit CYBERSERVICES B.V.

Was raten Sie mir? Gerne bin ich gegen Angebot bereit, die Angelegenheit an Sie abzugeben.

Herzliche Grüße


20.03.2017 | 16:28

Antwort

von


1366 Bewertungen
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

sofern es nicht eindeutig herausgestellt gewesen ist, dass es sich um ein kostenpflichtiges Abonnement gehandelt hat, besteht für Sie als Verbraucher auch keine Zahlungsverpflichtung. Darüber hinaus haben Sie auch gekündigt. Insofern hätte die Firma auch die Möglichkeit schaffen müssen, die entsprechende Kündigung direkt entgegen zu nehmen.

Sie sollten dennoch schriftlich die Anfechtung wegen Irrtums und Arglistiger Täuschung, hilfsweise die ordentliche Kündigung per Einwurf-Einschreiben erklären, um ein rechtliches Risiko nicht einzugehen.

Sollten Sie dafür anwaltliche Hilfe brauchen, würde dies zu den gesetzlichen Gebühren von € 83,54 möglich sein.

Bei weiteren Fragen oder wenn Sie bei diesem Fall Hilfe brauchen sollten, stehe ich Ihnen selbstverständlich jederzeit zur Verfügung, da unsere Kanzlei auch auf bundesweite Mandate ausgerichtet ist, ohne dass Ihnen dadurch Mehrkosten entstehen.

Mit freundlichen Grüßen


Hoffmeyer, LL.M.
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

1366 Bewertungen

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58398 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Trotz für mich ungünstiger Prognose war die Antwort sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Einfach Spitze! Sehr kompetent... Immer wieder...! ...
FRAGESTELLER
4,2/5,0
Vielen Dank für Ihre Einschätzung meiner Situation. Ihre Beurteilung hat mir sehr geholfen. Der Vermieter (Wohngenossenschaft) ist stark zurück gerudert. Wir entfernen nur noch Tapteten in einem Raum anstatt in 3 Räumen :-) ...
FRAGESTELLER