Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.421
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fliesenhöhen passen nicht


02.08.2017 17:30 |
Preis: 30,00 € |

Baurecht, Architektenrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Thomas Bohle



Dem Fliesenleger wurde ein fertiger Estrich und Meterstriche zur Verfügung gestellt.
Die Fixpunkte sind eine barrierefreie Hebeschiebetürschwelle und die barrierefreien Eingangsschwellen der Haustür und Nebentür.
Wie man dort anschliesst ist Handwerkern allgemein bekannt.(Schiebetür oberflächenbündig;Haus-und Nebeneinganfgstür 2-2,5cm gemäß Aluschwelle)

Auf Grund von Toleranzen liegt der Estrich wohl einen Zentimeter zu tief.Der Fliesenleger hat einfach die Bodenfliesen im ganzen EG verlegt ohne den Untergrund und die Vorleistung zu prüfen. Es wurden auch keine Bedenken angemeldet.Dabei waren die Anschlusshöhen vorhanden.Mit ein wenig anspachteln oder einem Anruf hätte man die vorhandenen Anschlusshöhen erreichen können.Nun im Bereich Haustür/Nebentür 4cm und bei der Hebeschiebetür 1cm Höhenversatz.

Kann man eine Korrektur vom Fliesenleger verlangen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


der Unternehmer miuss grundsätzlich nachbessern, da er ein mangelsfreies Werk abzuliefern hat. Diese Nachbesserung ist auch dann vorzunehmen, wenn es hohe Kosten verursacht, was hier der Fall werden dürfte.


Eine Ausnahme besteht nur dann, wenn das Bestellerinteresse (also Ihr Interesse an einem mangelfreien Werk) objektiv gering ist und für den Auftragnehmer ein ganz erheblicher und deshalb vergleichsweise unangemessener Aufwand besteht; dabei ist der vereinbarte oder nach dem Vertrag vorausgesetzte Gebrauch als Maßstab heranzuziehen, woei die Rechtsperchung eben nur in absoluten Ausnahmefällen die Nachbesserungspflicht entfallen lässt (BGH, Urt.v. 06.12.2001, Az.: VII ZR 241/00).


So ein Ausnahmefall ist nach Ihrer Sachverhaltsdarstellung bei den Höhenunterschieden und dem grob fahrlässigem Verhalten des Unternehmers nicht erkennbar.


Der Handwerker wird nachbessern müssen.


Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwalt
Thomas Bohle, Oldenburg
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59201 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde in kürzester Zeit zufriedenstellend beantwortet. Eine Nachfrage meinerseits wurde ebenfalls schnell und in mir verständlicher Sprache ausschöpfend beantwortet. Ich habe als Nichtjurist den Eindruck dass man ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Danke für die klare, schnelle Antwort. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Kurz pregnant auf den Punkt. So soll es sein. ...
FRAGESTELLER