Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
455.358
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fehlüberweisung


| 04.11.2010 17:18 |
Preis: ***,00 € |

Wirtschaftsrecht, Bankrecht, Wettbewerbsrecht


Beantwortet von



Am 06.02.2008 wurde meiner GmbH fälschlich von einer franz. Bank eine größere fünfstellige Summe auf das Konto unserer deutschen Bank überwiesen.
Nach telefonischer Info an die deutsche Bank, haben die den Betrag umgebucht ohne weitere Rücksprache und insbesonders ohne unseren Auftrag.Auf dem Kontoauszug ist dann am 11.02. der Vermerk "Storno" erschienen und der Betrag stand im Soll

Kann ich die Bank auf Rückbuchung verklagen ?

Danke
04.11.2010 | 19:00

Antwort

von


274 Bewertungen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben und des von Ihnen gebotenen Einsatzes gerne wie folgt beantworte:

Sie fragen, nach der Befugnis der Bank über einen Geldbetrag zu verfügen, der Ihnen fälschlicherweise überwiesen wurde.

Grundsätzlich verhält es sich so, daß die Bank unproblematisch das Geld an den Auftraggeber zurück überweisen kann, so lange der Betrag noch nicht auf dem Konto des (falschen) Empfängers gutgeschrieben worden ist.

Insofern der Betrag auf dem Konto Ihrer GmbH bereits gutgeschrieben worden ist, hätte die Bank formal den Betrag nicht ohne die Zustimmung des Kontoinhabers zurück überweisen dürfen.
Eine andere Frage ist jedoch, ob Sie gegen die Bank gerichtlich vorgehen können. Sie räumen selbst ein, daß das Geld der GmbH fälschlich überwiesen wurde. In diesem Fall wäre die Kontoinhaberin zur Rückgabe des Überweisungsbetrags nach § 812 ff BGB verpflichtet.
Insofern wäre es gerichtlich nicht möglich eine Rückbuchung durchzusetzen, die ihrerseits dann wieder rückgängig gemacht werden müßte. Ein Gericht würde eine derartige Klage wahrscheinlich ablehnen, da nur ein formaler Anspruch vorliegt und es sich nicht um eine schutzwürdige Rechtsausübung handelt.

Mit anderen Worten: Sie hätten vor Gericht wohl keine hinreichende Aussicht auf Erfolg, da die GmbH keinen Anspruch auf den Zahlungsbetrag hat.

Ich möchte Sie noch einmal darauf hinweisen, daß dieses Forum lediglich die Funktion hat, Ihnen einen ersten Überblick über die Rechtslage zu geben und eine vollständige und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann.
Das Hinzufügen oder Weglassen relevanter Informationen kann eine völlig andere rechtliche Beurteilung ergeben.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit diesen Ausführungen eine erste Orientierung bieten und bedanke mich für eine positive Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Mack
Rechtsanwalt




Bewertung des Fragestellers 06.11.2010 | 09:29


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Klare freundliche Auskunft - passt !"
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Mack »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 06.11.2010
4,4/5.0

Klare freundliche Auskunft - passt !


ANTWORT VON

Frankfurt am Main

274 Bewertungen
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht, Urheberrecht, Internationales Recht