Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
476.770
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fälligkeit des Gehaltes nach Kündigung.


17.08.2004 15:21 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Klaus Wille



Lieber "Helfer", liebe "Helferin",

ich habe zum 1. August gekündigt und wurde gefragt ob ich bis zum 15. verlängern könnte um die Nachfolgerin anzulernen. Das tat ich, die Abrechnung für mich wurde indes von der Steuerberatung erstellt und ging den Postweg. Hierfür gibt es keine schriftliche Vereinbarung aber eine mündliche, die bezeugt werden kann. Nun will meine ehemalige Chefin das Gehalt erst zum 1. September zahlen. Wenn die Abrechnung da ist und sie das nicht anweisen will, wie ist da die Rechtslage? Muss sie nun zahlen oder doch erst zum 1. September. Gesagt sei auch, dass wir freundlich auseinander gingen und ich weiterhin zur Verfügung stehe um eventuelle Fragen der "Neuen" zu beantworten (bis zu 20 Anrufe am Tag). Ich stelle die Hilfe umgehend ein, bist das Geld gebucht ist. Sicherlich ein Kulanzfrage aber rechtlich? Wie steht es damit?
Vielen Dank im Voraus

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Rechtssuchender, sehr geehrte Rechtssuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Sie fargen danach, wann Ihr Arbeitgeber verpflichtet ist, den Lohn zu zahlen. Man Spricht hier auch von der Fälligkeit.

Zunächst ist davon auszugehen, daß Sie den alten Arbeitsvertrag "verlängert" haben, d.h. daß die darin enthaltenen Bestimmungen bis zum 15. August gelten.
Meist steht in dem Arbeitsvertrag etwas über den Zahlungsmodus, d.h. entweder zum Ende eines Monats, zum 15. eines Monats oder zum 3. eines Monats. Dieses Regelung gilt auch dann für das "Verlängerungsgehalt".


Sollte - wider Erwarten - keine Regelung in Ihrem Vertrag enthalten sein, so wäre u.U. noch der Tarifvertrag zu beachten, der aber häufig ähnlich lautende Regelungen enthält.

Grundsätzlich besteht daher aber eine sog. Vorleistungspflicht Ihres Arbeitsgebers.

Sie könnten dann natürlich das Geld vorher verlangen, wobei darauf hingewiesen, daß sich das Problem in 2 Wochen erledigt haben wird. Denn dann bekommen Sie auch nach der Aussage Ihres Arbeitgebers Ihr Geld.

Mit freundlichen Grüßen
Klaus Wille
Rechtsanwalt
-----------------------
Rechtsanwalt Klaus Wille
Breite Straße 147 - 151
50667 Köln
Telefon: 0221/ 272 4745
Telefax: 0221/ 272 4747
http://www.anwalt-wille.de
anwalt@anwalt-wille.de

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59316 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Schnell, kurz und treffend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Mir ist alles gesagt worden was mir wichtig war und ich bin jetzt auf der sicheren Seite. ...
FRAGESTELLER
4,4/5,0
Alles Gut kann ich nur Empfehlen ...
FRAGESTELLER