Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
475.124
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Fachmann: Zugewinnausgleich/Scheidungsvereinbarung/Steuerrecht


17.04.2014 08:26 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Zusammenfassung: Zur Berechnung des Zugewinnausgleichs.


Sehr geehrte Damen und Herren,



ich bitte Sie um die Berechnung des Zugewinnausgleichs.

Folgender Sachverhalt: Mein Mann besitzt ein ihm im Alleineigentum stehendes Haus. Für dieses Haus hatte er vor der Ehe einen Kredit von 120.000,00 aufnehmen müssen. Dieser ist bereits seit 2 Jahren abbezahlt und das Haus sozusagen schuldenfrei. Zu Beginn der Ehe 2006 hatte er also 120.000,00 Euro Schulden und das ihm gehörende Haus. Zum Zeitpunkt der Trennung 2014 hat er keine Schulden mehr und ca. 50.000,00 + auf dem Konto.
Vor der Ehe habe ich ihm versch. Darlehensverträge gegeben, insgesamt ca. 26.000,00. Hier wurden zzgl. 2,5 % Zinsen vereinbart.
Des Weiteren habe ich ihm vor der Ehe noch einen Geldbetrag von ca. 10.000,00 gegeben, allerdings ohne Darlehensvertrag.
Während der Ehe habe ich ihm noch ca. 11.000,00 gegeben.
Mein Kontostand zu Beginn der Ehe war 12.000,00 Euro. Zum jetzigen Zeitpunkt sind es 50.000,00.

Ich bitte Sie um genaue Berechnung des Zugewinnausgleichs unter Berücksichtigung aller von mir angegebenen Punkte.

Ich wäre mit meinem Mann bereit, zum jetzigen Zeitpunkt eine notarielle Scheidungsvereinbarung zu treffen, dass er mir zum ... einen Zugewinnausgleichsbetrag von soundsoviel zahlt und dann alle Ansprüche erledigt wären.

Welcher Betrag wäre Ihrerseits denkbar aufgrund der angegebenen Punkte und realistisch.
Außerdem hätte ich noch gerne gewusst, ob es für mich steuerl. Nachteile hätte,wenn ich das Geld jetzt schon bekäme? Müsste ich Steuern bezahlen oder ähnliches?

Gibt es evtl. für die Scheidungsvereinbarung noch eine gute Formulierung bezüglich der Kinder: Gemeinsames Sorgerecht, aber Aufenthalt immer bei mir?


Ich bitte um ausführliche Berechnung und Einschätzung bzw. Vorschläge!


Vielen Dank!







17.04.2014 | 09:28

Antwort

von


310 Bewertungen
Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1.
Zunächst möchte ich darauf hinweisen, dass Ihre Angaben für eine Berechnung eines Zugewinnausgleichanspruchs leider nicht ausreichend sind, weil Sie keine Angaben zum Wert des Hausgrundstücks machen.

Beim Zugewinnausgleich ist für beide Ehegatten der Wert des Anfangsvermögens (§ 1374 BGB) und des Endvermögens (§ 1375 BGB)zu ermitteln. Zugewinn ist der Betrag, um den das Endvermögen eines Ehegatten das Anfangsvermögen übersteigt (1373 BGB).

2.
Es wäre also folgende Berechnung vorzunehmen:

Anfangsvermögen Ehemann:

Wert Grundstück ?
./. Darlehen 120.000-- €
./. Darlehen Ehefrau 26.000,-- €
./. Darlehen Ehefrau 10.000,-- €
____________
Summe ?

Endvermögen Ehemann

Wert Grundstück ?
+ Guthaben 50.000,-- €
./. Darlehen Ehefrau 26.000,-- €
10.000,-- €
11.000,-- €
___________
Summe ?

Anfangsvermögen Ehefrau

Guthaben 12.000,-- €
Darlehen an Ehemann 26.000,-- €
10.000,-- €
___________
Summe 48.000,-- €

Endvermögen Ehefrau

Guthaben 50.000,-- €
Darlehen an Ehemann 26.000,-- €
10.000,-- €
11.000,-- €
___________
Summe 97.000,-- €

Bitte machen Sie im Rahmen der kostenlosen Nachfrage ergänzende Angaben zum Wert des Hausgrundstücks bei Beginn der Ehe und zum jetzigen Zeitpunkt. Ich werde dann die Berechnungen ergänzen.

3.
Eine Zahlung zum Ausgleich des Zugwinns ist kein zu versteuerndes Einkommen.

4.
Auch nach einer Scheidung bleibt es grundsätzlich beim gemeinsamen Sorgerecht.

In einer Scheidungsvereinbarung kann vereinbart werden, dass die Kinder bei der Mutter leben sollen.

Es sollte dann aber auch das Umgangsrecht zwischen Vater und Kindern (§ 1684 BGB) geregelt werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann


Rechtsanwalt Reinhard Moosmann

Nachfrage vom Fragesteller 17.04.2014 | 09:51

Leider komm ich mit Ihren Ausführungen nicht ganz klar. Welcher Betrag kommt letztendlich raus? Wie viel muss mein Mann an mich zahlen oder ich an ihn?

Grundstück ist ca. 1200 m². Gehört auch Mann alleine, hatte er also auch schon vorher.
Ich glaube für das Grundstück selber hat er damals ca. 50.000,00 Euro bezahlt (ohne Kreditaufnahme). Wert wird das Haus glaub ich ca. 250.000,00 Euro sein. Es wurde damals noch vieles in der Ehe gemacht. Terrasse, Hofeinfahrt, Schuppen etc. Wie viel Wertsteigerung das letztendich habe könnte, keine Ahnung?

Was ist mit den vereinbarten Zinsen bei den Darlehensverträgen? Wurden diese schon berücksichtigt?

Welcher Betrag wäre bei einer Scheidungsvereinbarung realistisch?

Welche Tipps haben Sie noch für mich?

Evtl. wäre auch denkbar, in die Vereinbarung mit aufzuenhmen, dass, wenn mein Mann das Haus irgendwann mal verkaufen sollte, er mir noch einen Betrag xxx gibt. Aber was ist, wenn er nur vermietet, kann er mir da auch was abtreten?


Danke!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.04.2014 | 12:41

Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Nachfrage nehme ich wie folgt Stellung:

1.
Wie ich bereits in meiner Antwort erläutert habe, war mir eine Berechnung, welcher Betrag letztlich herauskommt, mangels Angaben zum Wert des Hausgrundstücks nicht möglich.

2.
Ihre ergänzenden Angaben verstehe ich dahin, dass das Grundstück 50.000,-- € gekostet hat und das Haus 250.000,-- € wert ist. Dies ergibt zusammen 300.000,--- €.

Welche Wertsteigerung während der Ehe eingetreten sind, kann ich nicht einschätzen. Es gibt insoweit keine allgemein gültigen Prozentsätze.

Ich unterstelle daher für die Berechnungen für das Grundstück im Anfangs- und im Endvermögen einen Wert vom 300.000,-- €. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass dies nur eine ÜBERSCHLÄGIGE Berechnung ermöglicht.

Falls das Hausrundstück eine nennenswerte Wertsteigerung erfahren hat, würde sich ein höherer Ausgleichsanspruch ergeben.

3.
Nun zu den präzisierten Berechnungen:

a.)
Zugewinn Ehemann

Anfangsvermögen
Hausgrundstück 300.000,-- €
./. Darlehen 156.000,-- €
_____________
Anfangsvermögen 144.000,-- €

Endvermögen

Hausgrundstück 300.000,-- €
Guthaben 50.000,-- €
__________
Summe 350.000,-- €
./. Darlehen 47.000,-- €
____________
Endvermögen 303.000,-- €

Zugewinn: 303.000,-- € - 144.000,-- €
= 159.000,-- €

b.)
Zugewinn Ehefrau

97.000,-- € - 48.000,-- €
= 49.000,-- €

c)
Berechnung des Zugewinnausgleichs

Zugewinn Ehemann 159.000,-- €
./. Zugewinn Ehefrau 49.000,-- €
____________
Differenz 110.000,-- €


Ausgleichsanspruch Ehefrau ½
= 55.000,-- €

4.
Verhandlungsbasis wäre daher ein Ausgleichsanspruch der Ehefrau in Höhe von 55.000,-- €

Die Zinsen sind in Ihr Endvermögen geflossen.

Es könnte zusätzlich vereinbart werden, dass , falls Ihr Ehemann das Grundstück verkauft und einen höheren Preis erzielt, hiervon nochmals einen Betrag an Sie zahlen muss.

Ähnliches wäre auch bei Vermietung denkbar.

5.
Bei Vereinbarung eines vorzeitigen Zugewinnausgleichs sollte auch die Zugewinngemeinschaft aufgehoben werden.

Geschieht dies nicht, so handelt es sich nach der Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs bei der Ausgleichsleistung um einen objektiv unentgeltlichen Vorgang und um eine freigebige Zuwendung i.S.d. § 7 Abs. 1 Nr. 1 ErbStG (BFH NJW 2008,11).

5.
Falls noch Unklarheiten bestehen, können Sie mich gerne über meine E-Mail.Adresse nochmals kontaktieren.

Im Übrigen rate ich Ihnen, sich der Hilfe eines im Familienrecht erfahrenen Rechtsanwalts vor Ort zu bedienen.

Mit freundlichen Grüßen
Rechtsanwalt Moosmann

ANTWORT VON

310 Bewertungen

Raueneggstr. 41
88212 Ravensburg
Tel: 0751/25971
Web:
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Straßenverkehrsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 58904 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Alles verstanden und prima erklärt ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreich. Vielen Dank. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell, klar und mit OLG-Urteilen belegt ...
FRAGESTELLER