Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
462.602
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung vom Anwalt erhalten!

Kostenlose Einschätzung starten
Bearbeitung durch erfahrene Anwälte
Bundesweite Mandatsbearbeitung
Rückruf erfolgt noch heute.
KEINE KOSTEN

Ex Chef droht mit Strafanzeige


19.03.2017 07:49 |
Preis: 25,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,

ich habe vor kurzem gekündigt (war mehr als 10 Jahre lang bei meinem Arbeitgeber beschäftigt, davon die letzten Jahre als Prokurist).

Auf dem Webserver des Unternehmens hatte ich noch eine private Internetdomain liegen, die ich nicht rechtzeitig umgezogen hatte. Domaininhaber war meine Ex-Firma, administrativer Ansprechpartner der Domain war/bin ich.

Nun hat meine Ex-Firma die Domain einfach deaktiviert. Ich hatte per Mail gebeten, die Domain zum Umzug freizugeben, leider wurde darauf nicht reagiert.

Da kam mir die Idee, dass ich doch mal versuchen könnte, über die Verwaltungsoberfläche, deren Zugangsdaten ich natürlich auswendig kannte, mich einzuloggen. Dies hat auch funktioniert und ich habe die Domain einfach auf meinen privaten Server umgeleitet. Da die Passwörter nicht geändert wurden, habe ich mir nichts weiter dabei gedacht, da das Hosting der Domain auf dem WEbserver meiner alten Firma ja jahrelang geduldet wurde.

Nun hat mein Ex-Chef das natürlich gemerkt und mir mit Strafanzeige gedroht, weil ich unrechtmässig auf seinem Server war.
Wie gesagt hatte ich mir nichts weiter dabei gedacht, ich habe der Firma selbst auch keinerlei SChaden zugefügt und irgendwelche Daten, die die Firma selbst betreffen, geändert. Es handelte sich lediglich um die privat von mir genutzte Internetseite/Domain.

Wie soll ich mich nun verhalten? Abwarten bis tatsächlich eine Strafanzeige kommt? Vielleicht kommt ja auch nichts....! Bin etwas ratlos...und fühle mich natürlich auch zu Unrecht angeklagt. Natürlich ist mir im Nachhinein auch bewusst geworden, dass ich das nicht einfach hätte ändern dürfen, aber wie gesagt habe ich der Firma ja keinen Schaden zugefügt.
19.03.2017 | 08:36

Antwort

von


764 Bewertungen
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: www.ra-otto-bielefeld.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Guten Morgen,

ich beantworte Ihre Anfrage auf der Grundlage der dazu mitgeteilten Informationen wie folgt:

Sie sollten im Vorfeld das Gespräch suchen, um klarzustellen, was genau Sie getan haben und was nicht.

Dass Sie nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses auf dem Server der Firma nichts mehr zu suchen hatten, ist Ihnen ja schon selber bewusst geworden.

Wenn Ihnen der Zugang zu Ihrer privaten Domain verwehrt wird, stehen Ihnen zivilrechtliche Mittel zur Verfügung.

Falls tatsächlich eine Strafanzeige gegen Sie erstattet werden sollte, was ich für sehr fraglich halte, sollten Sie darlegen, dass Sie lediglich den Ihnen ja widerrechtlich verwehrten Zugang zu Ihrer eigenen domain wiedererlangen wollten, also quasi eine Art Selbsthilfe, wie in § 859 BGB für die Besitzentziehung geregelt ist.


Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

764 Bewertungen

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: www.ra-otto-bielefeld.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 56247 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr gut. Ausführlich und verständlich. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Gezielt und verständlich meine Frage beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr kompetent und ausführlich....Danke ...
FRAGESTELLER